Auf und ab….radeln in der Schweiz / Up and down…biking in Switzerland

(English version follows below)

Da wir ja nun doch spontanerweise die Schweiz verlassen werden, haben wir uns vorgenommen, während des Umzugschaos noch so viel wie möglich zu unternehmen. Seit einigen Wochen hatte Karsten deshalb eine kleine Fahrradtour im Auge, “nur eine Stunde, ohne Berge, und dann sind wir in Kaiserstuhl, das soll ganz hübsch sein!”. Und da gestern der letzte außergewöhnlich schöne Sonnentag sein sollte, sind wir mit Kindern und Freund mit Kind also losgestrampelt.

Normalerweise bin ich ja gerne diejenige, die Unternehmungen plant. Denn es herrscht meistens eine leichte Diskrepanz zwischen Karstens und meinen Vorstellungen, was machbar ist und wieviel Zeit veranschlagt werden muss. Man mag es unter “positive und negative Sichtweise” ablegen. Man kann es aber auch diplomatischer ausdrücken und feststellen, dass ich einfach gerne weiß, woran ich bin, während Karsten gerne mal nach Belieben über- oder untertreibt, um die positive Stimmung aufrecht zu halten. (Ein Beispiel? Wenn er dir erzählt, dass etwas 50 Euro gekostet hat, dann darf man getrost davon ausgehen, dass es eigentlich 70 Euro waren. Aber zwischen 50 und 100 kann man aufrunden, und 70 ist einfach näher an der 50 dran!).

Lange Rede, kurzer Sinn: Radfahren in der Schweiz ist sowieso eher was für Sportliche! Und mein Blick aufs Höhenprofil verriet mir, dass es auf und ab geht, aber mir wurde gesagt, dass das kaum erwähnenswert sei. Und so radelten wir vergnügt los, die Kinder schlafend oder halbschlafend im Anhänger. Es ging, wie erwartet, eine Stunde auf und ab und am Ende dann plötzlich erfrischend stark bergab. Den ersten Kilometer dieses Endspurtes rollten wir fröhlich runter und waren vergnügt. Beim zweiten Kilometer erinnerte man sich das erste Mal, dass es auch noch den Rückweg gibt. Beim dritten Kilometer, den wir bergab rollten, wurde ich doch recht verzagt, was den Heimweg anging. Und beim vierten Kilometer überlegte ich ernsthaft, ob man nicht einfach sofort schon mal umkehren sollte. Aber gut, man will ja keine Schwäche zeigen, also wurde nur ein ironisches “Kaum erwähnenswerte Höhenmeter, mh?” Richtung Ehemann gerufen.

Kaiserstuhl ist übrigens wirklich sehr hübsch! Klein, etwas verschlafen, und wie die meisten Schweizer Städte mit wunderschönen, im Krieg unzerstörten alten Häusern. Ausserdem liegt’s direkt am Rhein, in dessen Mitte die Grenze verläuft, sodass man, wenn man lustig ist, munter auf der Brücke zwischen Schweiz und Deutschland hin und her hüpfen kann. Oder, wie wir, kleine, faule Äpfel (von der Schweizer Seite) direkt von der  Brücke auf die Grenze schmeissen kann. Könnte man als politisches Statement sehen, aber eigentlich waren es nur abgewandelte Pu-Stöcke. Wir stärkten uns, die Große fragte den Zollbeamten, wie denn der Mann auf der Brücke heisst (Nepomuk!) und dann fanden wir auch noch einen tollen Spielplatz, auf dem sich die Kinder austoben konnten.

Tja, und dann war es Zeit für den Rückweg.

Und Karsten und unserem Freund kam spontan die Idee, doch lieber eine andere Strecke zu nehmen, denn ob sie mit den Anhängern die nicht vorhandenen Höhenmeter der Hinfahrt schaffen würden, war dann doch fraglich. Also beschlossen wir, lieber ein paar Kilometer mehr zu fahren statt ständig zu schieben. Die Strecke war dann auch ganz hübsch, lange Zeit entlang eines Flusses (nicht der Rhein) und zwischendurch vorbei an spannenden Sachen wie Kieswerken oder Klärwerken (das klingt jetzt ironisch, ist aber ernst gemeint! So ein Kieswerk ist schon spannend, und Klärwerke auch!). Einziger Tiefpunkt war am frühen Nachmittag, als die Sonne hoch stand, die Wasserflasche alle war (und ausnahmsweise mal kein Brunnen in Sicht) und wir feststellten, dass vor einer halben Stunde schonmal der Zürcher Flughafen mit 12 km Entfernung angegeben war und sich an der Kilometerangabe beim neuen Schild irgendwie nichts geändert hatte.

Aber nachmittags kamen wir dann doch nach stolzen 50 (!!) Kilometern wieder bei unserem Freund an, wo wir uns auf dem Spielplatz noch ausruhten ehe wir den Abend mit Zwiebelkuchen und Sauser ausklingen ließen. Die nächste Radtour gibt’s dann in Norddeutschland…garaniert mit weniger auf und ab.

(Und warum bin ich eigentlich noch überrascht, dass Karsten beim Vorbereiten des Zwiebelkuchens enthusiastisch 1,5 Kilo Zwiebeln schnippelt um dann hinterher bei einem Blick ins Rezept festzustellen, dass nur 0,5 Kilo benötigt sind :-))

dsc_3588dsc_3595dsc_3598dsc_3601dsc_3605dsc_3617dsc_3646dsc_3653

*************************************************************************

As we will, quite spontaneously, leave Switzerland in a few weeks in order to move back to Germany, we decided to sometimes ignore the slowly starting chaos that comes with  move in order to discover as much of Switzerland as possible while we still can. Since a few weeks, Karsten has fancied a bike tour, “just one hour, no major hills, and then we are in Kaiserstuhl, which is supposed to be quite pretty!”. So we took advantage of the last exceptionally sunny day yesterday and off we pedalled (with kids and a friend and his kid).

Normally, I prefer to plan trips myself. Because although Karsten is a very enthusiastic planner, there is always a slight discrepancy between his and mine expectations of what is doable and how much time it should include. One could call it “positive or negative point of views”, but one could also formulate it a bit more diplomatic and say that I like to know what I am up to while Karsten likes to understate/exaggerate a bit in order to keep up a positive approach. (You’d like an example? When Karsten tells you that he bought something for 50 Euro, you can assume that it was actually 70 Euros. But according to the rules of rounding, 70 is closer to 50 than to 100, so for him it’s safe to say that it actually costed 50!)

To cut a long story short: biking in Switzerland more a sport than a leisurely activity! And when I had a quick peek at the elevation profile, I knew it would go up and down, but I was assured that it’s barely worth mentioning! So we started the trip, the kids were sleeping or doozing, and the route went up and down, as expected. All doable. After one hour, it suddenly started to go downhill. The first kilometer was fun…it’s so nice to just roll downhill!! During the second kilometer or rolling, one was suddenly reminded that at one point one has to get back again. The third kilometer downhill left me a bit weak-spirited. And during the fourth kilometer I was seriously considering to start our way back right now instead of going any further downhill. But well, I didn’t want to show any weakness, so I contended myself with an ironic “No mentionable elevation, right?”, adressed to Karsten.

Kaiserstuhl is, by the way, really pretty. Small, a little sleepy, and like most of the Swiss villages and cities with many old buildings which were not destroyed during WWII. It is located directly at the river Rhine and the border between Switzerland and Germany runs along the middle of said river. So you can, if you want to, spend quite some time on the bridge,  jumping from Switzerland to Germany and back. Or you can throw small rotten apples (from the Swiss side) directly onto the border. Could be seen as political statement, but in fact it was only a variation of Poohsticks. We ate a picnic, the little one asked the customs officer about the name of the guy on the bridge (Nepomuk!) and we even found a nice playground where the kids were able to let off some steam (and of course eat a bit more).

And then it was time for the way back.

And Karsten and our friend came up with the spontaneous idea to try a different route because it was doubtable whether they would actually manage the non-existing elevation with the bike trailers. So we decided to rather bike a few kilometers more than to spend most time pushing the bike. The route was surprisingly nice, along a river (not the Rhine though) and along exciting things like gravel quarries or sewage plants (ok, thaat might have sounded ironic, but I was actually serious. Gravel pits are kind of fascinating. So are sewage plants!). The only low point was during the early afternoon while the sun was burning, the water bottle was empty (and no fountain in sight) and we saw a signpost and noticed that somehow the distance to Zurich airport hadn’t changed during the last half an hour.

But we made it and after 50 kilometers (!!) we arrived back at our friends place where we relaxed a bit at the playground before we wrapped up  the evening with onion pie and new wine. The next bike tour will be in Northern Germany…less elevation guaranteed!

(And why am I not surprised that Karsten enthusiastically cuts 1,5 kilogramms of onions for the onion tart only to notice afterwards that the receipe requires not more than 0,5 kilo? :-))

Posted in Switzerland | Tagged , , , , , , , | Leave a comment

packing (part I)

(English version follows below)

Heute Abend haben wir gleich mal das Vorhaben in die Tat umgesetzt und dafür gesorgt, dass wir (hoffentlich) auch in unserem neuen Garten so tolle Sonnenblumen haben! Von der Großen liebevoll beschriftet und gesammelt – obwohl uns die Vögel bei den meisten Blüten schon zuvor gekommen waren.

Erste kleine Umzugstüte ist also gepackt🙂

 

Tonight, we put our plan into practice and made sure that our future garden will (hopefully) accommodate some of these awesome sunflowers next year. Lovingly collected and labelled by the little one! (And just in time, as the birds are eager to collect the seeds as well!)

First little packing bag is ready🙂

Posted in Garden, the little one | Tagged , , , , , | 4 Comments

Gartenupdate / garden update

(English version follows below)

Man muss es ja einfach mal laut aussprechen: unser Garten wird dieses Jahr sträflich vernachlässigt!! Im Frühling fiel mir das Planen schwer, weil ich nicht wusste, ob wir im Herbst noch hier sind. Andererseits war ich so ungeduldig mit den vorgezogenen Pflanzen, dass sich die meisten nach dem Aussetzen recht schwer getan haben mit dem Wachsen (die eine ist im ganzen Sommer vielleicht drei Zentimeter gewachsen…ein trauriger Rekord). Wegen spätem Frost ging auch noch die erste Fuhre Erdbeeren den Bach runter, und der zweiten Fuhre merkte man an, dass einfach die Sonne fehlte. Im Sommer fing alles schön an zu blühen – ich hatte wegen der ungewissen Zukunft einfach ein paar mehr Blumen gepflanzt – und als feststand, dass wir hierbleiben, kaufte ich ganz beglückt eine schwarze Johannisbeere, ärgerte mich, dass ich keine Hokkaido-Kürbisse gepflanzt hatte und besorgte für den Winter Wintersalat, Lauch, Blumenkohl und Chinakohl.

Nun ja, und dann kam die Nachricht, dass wir doch nicht hierbleiben. Und die Zeit, in der ich auf Haussuche war und der fürsorgliche Ehemann zwar alle Balkonblumen vorbildlich goss, aber leider vergass, dass auf dem Tisch die kleinen Salat- und Blumenkohlsetzlinge standen. Und inzwischen wuchert es im Garten lustig vor sich hin, sieht immer noch recht bunt aus, ist aber, was die Gemüseernte angeht, eher dürftig.

Der Mangold zum Beispiel, der wurde bisher einmal geerntet. Und das, obwohl ich vier Pflanzen habe. Aus den vier Maispflanzen wurde auch nichts. Die Aubergine hat eine kleine Frucht, ungefähr so groß wie eine Babyfaust. Und der Chinkohlsalat wird gnadenlos von Schnecken aufgefressen. Dabei haben wir einen Schneckenzaun. Und ich habe ihn nochmal extra in kleine Salat-Dinger gepflanzt. Nützt alles nichts!

Dafür hat sich der Spinat nochmal ausgesät (nachdem die erste Fuhre einfach sofort angefangen hat zu blühen). Und über die Sonnenblumen freu ich mich jedesmal wie ein Schneekönig, denn die säen sich jedes Jahr selber aus. Ich muss unbedingt dran denken, ein paar Samen für den neuen Garten mitzunehmen. Die Gurken waren auch ganz gut dieses Jahr. Und ich denke, die Insekten haben sich gefreut. Ist also alles gut!

dsc_3363OLYMPUS DIGITAL CAMERA

dsc_3369

Die Schnecken freuen sich…./ The slugs are having a feast…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Stagnation beim Mangold…seit drei Monaten! / The mangold is stagnating…since three months!

dsc_3368

Immerhin ein Muskatkürbis für den Herbst! / At least the pumpkin looks fine!

dsc_3365

Und ganz fantastisch sowieso die Sonnenblumen! / And the sunflowers are incredible this year!

dsc_3372

Spinaternte…/ spinach harvest…

dsc_3379

Blick zum Garten am Nachmittag…/ view duing the afternoon…

dsc_3386

…und Blick zum Garten morgens um Sieben….es wird Herbst! / …and the view at 7am…summer is almost over!

Unfortunately, it’s  a fact: our garden is a bit neglected this year! In spring, I felt a bit melancholic during the planning phase since I didn’t know if we’d still be here after the summer. And as I normally love the garden planning, I got a bit overexcited during the times when I didn’t feel melancholic, so I might have been a little impatient with  the small seedlings and most of them didn’t really adjust to the spring temperatures (I planted one flower which grew maybe 3 inches all in all during this whole year…a sad record. Needless to say that it didn’t flower either!). Due to late frost our first batch of strawberries died, and you could easily tell with the second batch that it wasn’t the sunniest start of the summer.

During the summer months, the garden started to blossom and to flower – I’d planted a few more flowers this year due to the unforeseeable future – and when it was decided that we would stay here I bought a black currant, cursed a little bit because I hadn’t planted hokkaidos and bought winter salad, leek, cauliflower and Chinese cabbage.

Well, and then we got the news that we’ll move to Germany. And during the time when I was looking for a house, the world’s best husband lovingly watered the flowers on the balcony, but forgot to take care of the small salad and cauliflower seedlings. And by now, the garden is happily growing and flowering and overgrowing as we don’t have much time to take care of it. It looks good, but the vegetable harvest is rather poor.

The mangold, for instance, was only harvested once this year. Though I have had FOUR mangold plants in the garden. The four corn plants didn’t make it either. The eggplant has one small fruit the size of a baby fist. And the Chinese cabbage is mercilessly inhaled by slugs. In spite of our slug fence. And these small salad thingies that I used. No chance!

But our spinach is having a revival (after the first batch started to bloom right away). And I am really happy with our sunflowers, which disseminate by themselves each year. I should make a note to bring some of the seeds with me to our new garden. The cucumber worked out fine as well. And I think the insects had quite a blast this year. So all is good!

Posted in Garden | Tagged , , , , , , | Leave a comment

und man kriegt es doch…/ it does exists…

(English version follows below)

….nämlich ordentliches Brot in der Schweiz. Es mag stereotypisch deutsch sein, aber wir sind mit unserem Brot ja etwas eigen. Egal ob Schweden, Schottland oder Schweiz – ich sehne mich immer ein bisschen nach ordentlichem Schwarzbrot. Anscheinend bin ich da nicht alleine, denn in Schottland gab es zum Beispiel tatsächlich für die deutschen Botschafter einen Brotlieferdienst (was unser damaliger Vermieter gerne genutzt hat, obwohl er Engländer war).

Das beste Brot in der Schweiz, das gibt es definitiv bei den Bauern. Und im heutigen Fall beim Bauern zwei Dörfer weiter. Ihr wisst schon, der mit den Kühen und dem Joghurt. Da war nämlich der Rest der Familie heute während ich Kleiderkisten sortiert habe.

Und weil das Brot so lecker war, ist es auch fast schon wieder aufgegessen. Am Sonntag gibt’s dann wieder frischen Zopf.

(Und das allerleckerste Brot backen übrigens unsere Freunde! Denn so richtig schönes Schwarzbrot, das gibt’s selbst in der Schweiz nicht immer zu kaufen!)

*************************************************************************

…proper bread in Switzerland. I mean PROPER bread! It might be one of the stereotpical German things, but I do admit that we are somewhat particular when it comes to bread. No matter if its Sweden, Scotland or Switzerland – after a while I always start longing for proper brown bread. And apparently I am not the only one as we discovered that the German ambassadors in Edinburgh apparently have a special bread delivery service (which our landlord happily used as well, despite him being English).

If you are looking for really good bread in Switzerland, you should go to the little farmer shops. Especially the one two villages away from us. You know, the one with the cows and the yoghurt. That’s where the rest of the family went to today while I was sorting boxes with children clothes.

And because this famers bread is indeed delicious, there is hardly any left this evening. But on Sunday they’ll sell freshly baked braided white loaf again!

(The most delicious bread is, however, baked by our friends. Because even in Switzerland it’s hard to find real, proper brown bread!)

 

Posted in culinary bits and pieces, Switzerland | Tagged , , , , , | Leave a comment

Nase voll! /Being fed up!

Es glaubt einem ja meistens keiner, weil die Kinder immer so Vorzeigekinder sind, wenn wir woanders sind. Aber es ist echt anstrengend gerade. Eigentlich nicht nur jetzt, sondern schon seit einem Dreivierteljahr. Aber so langsam darf’s dann auch mal besser werden. Und wenn noch nicht mal rausgehen hilft, weil der Kleine selbst auf dem Spielplatz alle zwei Minuten in wütendes Geschrei ausbricht und die Große nach zwanzig Minuten beschließt, dass sie jetzt wieder rein will, und zwar jetzt sofort, unverzüglich, und dann zehn Minuten laut heulend dasteht, weil halt erst zusammengeräumt werden muss, und wenn das jeden einzelnen Tag so ist, von morgens bis abends, dann darf man auch mal die Nase voll haben.

Also ich hab dann mal die Nase voll. Aber helfen tut einem das leider auch nicht.

***********************************************************************

Unfortunately, people tend not to believe us when we tell them how exhausting our kids are. Because our kids tend to be poster children when we are visiting family. But it’s really challenging at the moment. Actually, it has been really exhausting for about 9 months now. And it would be so (SO!) nice if it would get better soon. And if not even going outside is helping anymore because the hobbit starts screaming after two minutes no matter what we are playing, and because the little one decides, after twenty minutes, that she wants to go inside again, now, right now, immediately, and starts screaming for ten minutes because things have to be packed up first, and if that’s the scenario every single day from morning till evening, then I think I have the right to be fed up.

So, I am fed up!

But unfortunately, that doesn’t help much either.

Posted in Children | Tagged , | Leave a comment

Die Haussuche / House Hunting

(English version follows below)

Seit wir vor nicht einmal drei Wochen die Nachricht bekommen, dass Karsten ganz überraschend doch seine erhoffte Stelle in Kiel bekommen hat, haben wir jede freie Minute vor dem Computer verbracht auf der Suche nach einem neuen Zuhause für uns. Und das war echt eine Herausforderung. Hätten wir bei Kiel ja so nicht erwartet, aber die Auswahl an Wohnraum für eine vierköpfige Familie ist eher kärglich. Vor allem wenn man nicht bereit ist, einfach mal 1500 Euro als Kaltmiete zu zahlen.

Nachdem eine entsprechend große Wohnung recht schnell unrealistisch wurde, sind wir nun also vertraut mit den Höhen und Tiefen und dem Wahnsinn des Immobilienmarktes. Ein Bad mit Toilettel, Bidet und Urinal in rosa? Kein Problem. Ein orientalisch anmutendes Atrium im Garten? Kein Problem. Eine Villa am Meer für eine Milionen? Kein Problem. Ein zwangsversteigertes Reihenhaus mit ungenehmigter Wohnung im Keller? Kein Problem. Aber ein einfaches Haus mit vier oder fünf Zimmer und Garten in Radfahrdistanz zur Uni? Schwer….

Nach viel Sucherei hatten wir ein paar Häuser zusammengesucht, die ich letzte Woche mit meiner Familie angucken wollte, während Karsten in der Schweiz die Stellung hielt. Haussuche mit meiner Familie kann sehr unterhaltsam sein. Mein Vater ist nämlich ein begeisterter Haussucher. Wenn ich an meine Jugend denke, dann kommen zwangsläufig Erinnerungen, wie meine Eltern und ich durch halb verfallene Häuser kriechen, durch verlassene Gärten schleichen und durch lange nicht geputzte Fenster spähen – immer mit der Vision, was man alles machen könnte und wie es später mal aussehen könnte. Diese Fähigkeit, sich nicht vom ersten Eindruck abschrecken zu lassen sondern sich vorstellen zu können, wie etwas später mal aussehen könnte, die weiß ich übrigens sehr zu schätzen.

 Da saß ich also nun letzte Woche mit der Hälfte meiner Familie im Auto und kurvte durch Kiel. Wir hatten nicht nur die Besichtigungstermine für die bereits ausgesuchten Häsuer, sondern mein Vater und mein Bruder fanden begeistert noch eine handvoll weitere Anzeigen, die interessant klangen. Da bei vielen nur ein einziges Bild von der Vorderansicht des Hauses dabei war, bestand ein Großteil der Gespräche im Auto aus: „Schau mal, wie auf dem Bild die Schatten fallen. Da kommt die Sonne von links. Das Haus muss also nach Westen ausgerichtet sein.“ – „Ja, und in der Anzeige stand „Schwentinenähe“! Das kann eigentlich nur in der und der Straße sein.“ – „Also Leute, haltet mal die Augen auf nach einem roten Backsteinhaus mit Kirschlorbeer im Vorgarten!“ – „Ne, schau, hier sind alle Häuser nach Osten ausgerichtet, das muss noch weiter da hinten sein.“ – „Das da!! Das da kann’s sein!“ – “Ne, schau, dort drüben, das kann’s auch sein! Halt doch mal an!”. Mit Sherlock Holmes und Doktor Watson im Auto fanden wir auch tatsächlich alle Immobilien. Doch die einen waren zu klein, die anderen zu weit außerhalb, die nächsten an einer Straße über die der Nachbar sagte: „Morgens im Berufsverkehr wird’s etwas ruhiger, dann staut sich hier alles!“. Wir haben Häuser angeguckt mit grossen Motorrädern im Wohnzimmer und Pentagrammen an der Wand. In denen in die Küchenzeile ein schwarzes, umgedrehtes Kreuz eingearbeitet war, das man von hinten rot anstrahlen konnte. Häuser zum Verkauf, die vom Makler mit dem Kommentar „Achtung, es riecht nach Kernsanierung!“ aufgeschlossen wurden. Schöne, moderne Häuser, die aber in einer Umgebung lagen, die mein Vater abfällig mit „Familienghetto!“ abtat.  Es war wirklich schwer. Und mein Kopf schwirrt.

Aber es sieht so aus, als hätten wir mit vereinter familiärer Anstrengung unser neues Zuhause gefunden. Nicht in Kiel, aber in der Nähe. Mit einigen Aufgaben, die auf uns warten. Mit genügend Zimmern und einem großen Garten. Mit einem Kindergarten in der Nähe. An einem See mit Badestelle gleich gegenüber. Klingt gut, oder? Nun kann’s bald losgehen!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

************************************************************************

Not even three weeks ago, we received the news that Karsten could start an employement in Kiel – the one he hoped for two months ago, but which didn’t work out first. Ever since that day, we have beeen spending each and every available minute in front of the pc, looking for a new home. And that turned out to be pretty challenging. While it is almost expected to be difficult to find a place in Hamburg, Berlin, Frankfurt or Munich, we were kind of surprised to find out how difficult finding a home in Kiel for a family of four turned out to be. Especially if you are not willing to pay 1500 Euros as base rent.

After realising that a flat with four or more rooms is pretty unrealistic, we are now familiar with the ups and downs and the general insanity of the real estate market. A bathroom with a toilette, a bidet and a urinal in pink? No problem. An oriental looking atrium in the garden? No problem. A villa at the seaside for a million? No problem. A foreclosed row house with an illegal flat in the basement? No problem. But a simple house with four or five rooms and a garden within biking distance to the university? Difficult…

After some time we finally found a few houses which I (and my family) looked at last week while Karsten hold the fort in Switzerland. Looking for houses with my family can be quite entertaining, actually. My father is a passionate house hunter. Many memories I have from my teenage time include my parents and me crawling through half-ruined building, creeping along abandoned gardens, peeping through blind windows – always with a vision what one could do and change in order to make those ruins livable again. This ability, by the way, this ability not to be scared by the first impression but to imagine how things could look like in the future, is something I appreciate very much!

So, last week I found myself sitting in a car with half of my family, cruising around Kiel. We had not only a list of appointments to view for the already selected buildings, but my father and my brother had, with a lot of enthusiasm, found another handful of houses which sounded interesting. As many of the ads only included one single picture of the house, most of the talk while we were driving went like this: “Check out how the shadows look like on the picture. It looks like the sun is on the left side. So the house must face West.” – “Yes, and it said “close to the river”. That actually leaves this street and the other over there!” – “So, people, look out for a red building with cherry laurel in the front yard!” – “No, no, no, look, all these houses here are facing East. It has to be over there!” – “There! There! That could be it!” – “No, look, over that. That could be it too! Stop the car! Stop the car!”….With Sherlock and Dr. Watson in the car, we indeed managed to find all the estates. But some were too small, some were too far away, the next was situated along a street wich “is a bit more quiet in the morning when the cars are jammed up” (quote of the neighbour). We viewed houses with motor bikes in the living room and pentagrams on the wall. With a big black, upside down cross in kitchenette which could be illuminated with red light. Estates for sale which the agent introduced with the words “Careful! It smells like demolition!”. Nice, modern buildings which were situated in a neighbourhood which my father dismissed with a short “Family ghetto!“. It was difficult! And my head is still spinning!

But it looks like we have found our new home. With united family effort. Not in Kiel, but in commuting distance. With a few tasks which are awaiting us. With enough rooms and a big garden. With a kindergarden nearby. And a lake with a small beach right across the street. Sounds good, doesn’t it? Now we can soon start packing, I guess!

Posted in Family, Germany | Tagged , , , | Leave a comment

geht doch!

(English version follows below)

Nach einer Woche voller Zukunftsplanung, Kündigungen, Bürokratie und Haussuche hatten wir gestern das Gefühl, dass wir einfach mal raus müssten. Mal den Kopf frei kriegen und was anderes sehen als Hausangebote am PC. Elefanten zum Beispiel. Elefanten sind ja immer cool. Und Geckos.

Also wurden die Kinder zusammengepackt und zusammen mit einem kleinen Picknick in den Fahrradanhänger gesetzt und zum Zoo gefahren. Der letzte Zoobesuch in Deutschland letzten Monat war ja eher ein Reinfall (nach drei Stunden konstantem Gezeter der Großen haben wir spontan die Flucht ergriffen – die Alternative, sie zu den Brüllaffen zu stecken, erschien mir dann doch zu gemein für die Affen), aber sowas kann man ja nicht auf sich sitzen lassen. Schließlich haben wir ja noch eine Jahreskarte, die ausgenutzt werden will.

Und siehe da: wir hatten zwei absolut begeisterte und liebe Kinder! Da ging einem echt mal das Herz auf. Wie so oft verbrachten wir die ersten 20 Minuten direkt hinter dem Eingangsbereich bei den lebensgroßen Pinguinfiguren, wo die Große hüpfte und kletterte und der Kleine Schreie der Begeisterung ausstieß. Ähnlich spielte es sich bei den Affen ab. Und auf dem Spielplatz. Dann gab es kurz mal einen Moment der Spannung, weil es so lange dauerte, bis man nach dem Fruchtriegel und den obligatorischen Pommes endlich ein Eis bekam, aber das Kind hat ja eine ganz kluge Taktik: “Mama, Papa, ich bin so lieb und lade euch auf ein Eis ein!!”. Und dann der Streichelzoo: der Hammer! Der Kleine war von den Hühnern gar nicht mehr wegzukriegen (die Begeisterungsschreie hielten an!) und die Große fütterte hingebungsvoll die Ferkel. Meine inneren Begeisterungsschreie hielten nur kurz an, als Karsten den Kleinen in den Schweinekoben setzte.

Dann schliefen die Kinder plötzlich beide ein, total geschafft von der ganzen Begeisterung, und wir konnten ganz in Ruhe Elefanten und Dscheladas anschauen, ehe wir zum Abschluss noch durch die Regenwaldhalle gingen. Und das Ganze bei schönstem Wetter und nur ganz wenig Besuchern. Arbeitslosigkeit hat halt auch seine Vorteile!

Das war praktisch schon mal der Geburtstagsausflug, denn heute wird der Kleine tatsächlich schon ein Jahr alt! Das erscheint mir eigentlich ganz unglaublich – es kann doch noch nicht ein ganzes Jahr vergangen sein? Andererseits ist das Kind, dass heute am Frühstückstisch gleich drei Stücke Bananenbrot verdrückt hat, eindeutig kein Baby mehr! Das ist ein ganz schön gewitzter, oftmals ziemlich laut meckernder, sehr verschmuster, leicht verfressener, etwas dickköpfiger, immer für einen Spaß zu habender und unglaublich liebenswerter kleiner Kerl! Herzlichen Glückwunsch, mein Sohn!!

dsc_2908dsc_2948dsc_3002dsc_3043dsc_3072dsc_3179

************************************************************************

After a full week of planning our future, terminating all kind of contracts, bureaucracy and house-hunting, we felt the urgent need to escape the flat. So that we could see something different than house offers on the pc. Elephants, for instance. Elephants are always great to watch. And geckos.

So we packed the kids and a picnic and went to the zoo. Admittedly, the last visit to the zoo was kind of a desaster (the little one threw one tantrum after the other so that we spontanously decided to flee – the alternative, which was leaving her with the howler monkeys, seemed a bit too mean for the monkeys), but after all we have a annul ticket to the zoo in Zurich, so we are going to be defeated by tantrums!

And – Lo and behold! – we had to absolutely lovely and very enthused kids! It was so beautiful! As every time, we spent the first twenty minutes directly in the entrance area with the real-size penguin sculptures. The hobbit bursted into happy cries. Same situation when we watched the apes. And when we went to the playground. Afterwards, there was a wee moment of tension when the little one experienced the time between her fruit bar, the obligatory french freis and the ice cream to be too long, but she has a pretty smart strategy by now: “Mom, Dad, I’d like to treat you to some icecream now!”. And then the petting zoo: it topped all. The hobbit was mesmerized by the chicken (the cries of joy continued!) and the little one was passionately feeding piglets. My inner cries of joy just stopped for a second when Karsten decided to put the hobbit into  the hob house.

Then the two kids suddenly fell asleep, being completely overwhelmed by all this happiness, and we had enough time and peace to watch the elephants and geladas before we finished our visit with a walk in the rainforest part. And all of it accompanied by beauftiul weather and only a few visitors. Being unemployed definitely has its advantages.

So yesterday was practically the birthday trip, because today the hobbit turned one. One year! Can you believe it? It seems very surreal that already  year has paassed. This kid which ate three (THREE) pieces of banana bread for breakfast is definitely not a baby anymore. It’s a pretty shrewd, often very grumpy, very cuddly, always hungry, slightly stubborn, always ready for a good laugh and incredibly loveable little fellow. Happy Birthday, my son!!

Posted in Children, Switzerland, the little one | Tagged , , , | 2 Comments

arbeitslos mit Frau Huber und Herrn Meier / being unemployed with Mrs Huber and Mr. Meier

(English version follows below)

Da Karstens neuer Vertrag in Kiel ja komplett aus heiterem Himmel kam und er deswegen seine neue Stelle in der Schweiz nicht anfangen konnte (und ich meine kleine Mini-Stelle bereits im Sommer gekündigt hatte), sind wir nun also vorübergehend arbeitslos. Das ist in der Schweiz nicht unbedingt so super, denn die Lebenshaltungskosten sind so hoch, dass sämtliches Erspartes (und das ist nach drei Jahren mit nur einem Doktorandengehalt für Schweizer Verhältnisse auch eher lachhaft) recht schnell aufgebraucht ist.

Theoretisch gibt es Arbeitslosengeld, aber das Ganze ist natürlich situationsabhängig. Unsere Hoffnungen sind derzeit nicht besonders hoch, aber einen Versuch ist es Wert. Arbeitslosmelden muss man sich in der Schweiz spätestens am ersten Tag der Arbeitslosigkeit. Die ersten Schritte muss man online machen, zum Beispiel einen Online-Kurs über die Grundprinzipien des RAV. Das Tutorial wird von zwei netten fiktiven Personen, Frau Huber und Herr Meier, geführt, die dir alle deine Fragen beantworten (muss ich während der Arbeitslosigkeit Bewerbungen schreiben? Ja! Darf ich während der Arbeitslosigkeit drei Wochen in den Urlaub fahren? Nein!). Am Ende bekommt man ein Zertifikat, dass man ausdrucken und zum ersten Gespräch mitbringen muss. Wir überlegen noch, ob die Bearbeitungszeit des Tutorials, die auf dem Zertifikat vermerkt ist, Plus- oder Minuspunkte bringt (60 Sekunden…). Und ob man das Zertifikat in seinem Lebenslauf vermerken darf.

Das Zertifikat muss zusammen mit einigen anderen ausgefüllten Dokumenten beim RAV abgegeben werden (dabei darf getrost die missmutige Miene der Bearbeiterin ignoriert werden…manchmal fragt man sich doch, ob es eigentlich wirklich jemanden gibt, der sowas wie Spaß an einer Stelle im Arbeitslosenamt hat…). Und dann bekommt man einen Termin für ein persönliches Gespräch. Der wäre dann bei uns in drei Wochen, wenn die Hälfte der Zeit schon wieder vorbei ist.

Bis dahin kann man ja mal versuchen, ein paar Bewerbungen zu schreiben. Denn wenn man das nicht tut (oder zu spät damit anfängt), dann gibt es Strafen, was schlicht und ergreifend bedeutet, dass es für bestimmte Zeit einfach kein Geld gibt. Wir sind schon hinterher, denn offiziell müssen wohl schon vor Antritt der Arbeitslosigkeit Bewerbungen geschrieben haben. Das ist dann natürlich ärgerlich, wenn man vorher gar nicht wusste, dass man arbeitslos wird. Eine Strafe gibt es für uns wahrscheinlich auch, weil wir durch “eigenes Verschulden” arbeitslos sind. Und für die ersten zehn Tage der Arbeitslosigkeit gibt es sowieso schon mal grundsätzlich kein Geld.

Wenn man sich aber erstmal für Arbeitslosengeld qualifiziert hat, dann ist das ‘ne feine Sache. Der Tagesgeldsatz ist ausserdem 70 bis 80% des letzten Einkommens. Das kann sich, je nach Einkommen, sehen lassen!

Nun denn, schauen wir mal, ob nach den ganzen Strafabzügen noch etwas übrig bleibt. So oder so ist es eigentlich ganz praktisch, dass wir zur Zeit beide zu Hause sind. Denn es gibt schließlich einiges zu organisieren!! Von spannender Wohnungssuche und Zukunftsaussichten wird dann beim nächsten mal berichtet!

************************************************************************

Since Karsten’s new employement in Kiel came pretty much out of the blue so that he couldn’t start his new job in Switzerland we are now, temporarily, unemployed. Which is not really a preferable situation in Switzerland as the living expenses are so tremendously high in this country that all savings (aand after four years with nothing else than a Phd-salary, these savings are rather ridiculous for Swiss standards) are quickly eaten up.

In theory, you are, of course, entitled to receive unemployement compensation. But it very much depends on your situation. Our hopes are not really high right now, but we’ll give it a shot anyway.

In order to receive unemployement compensation, you have to register yourself latest on the first day of unemployement. The first steps are online – apart from ordering all the necessary documents, you also have to take a tutorial about the whole unemployement principles. Two nice fictional characters called Mrs Huber and Mr. Meier, will help you and answer all your questions (do I have to write applications while being unemployed? yes! can I go on a three-week holiday while being unemployed? no!). At the end, you receive a certificate which you have to print out and to take to your first meeting at the office. We are wondering whether it’s a good thing or a bad thing that the certificate shows the time you needed to do the tutorial (60 seconds…). And whether you are allowed to include the certificate in your CV.

The certificate and the filled-in forms have to go to the RAV (you are welcome to ignore the grumpy-looking agent….do you think there are actually people out there who enjoy working as unemployement agent?). And then you’ll get a date for a personal meeting. Which is in three weeks, when almost half of the time is over anyway.

Until then, we’ll try to write a few applications. Because if you don’t do it (or start too late), you’ll get a penalty, which simply mens that you don’t receive money for a certain amount of days. We are already behind as you should start writing applications three months before your contract ends. Not knowing that you are going to be unemployed next within a few days is not really helping, you see. And Karsten will receive a penalty anyway since he is unemployed due to his own fault. And you generally don’t receive compensation for the first ten days anyway.

If, however, you qualified for unemployement compensation, you are pretty lucky. We heard of people who had to move in a smaller flat, but who got paid for their complete furnishing. The daily rate of the compensation is 70 to 80% of your last salary. Which is, depending on the job, a pretty good deal!!

Well, we’ll see whether we’ll actually see any money after all the penalty days are deducted from the two month period. Anyhow, it’s quite handy that both of us are at home right now. There is, after all, a lot to be organised!! In the next post, I’ll tell you about exciting house hunting and some plans for the future!

Posted in Serious thoughts, small but significant differences, Switzerland | Tagged , , | Leave a comment

Mumin unterm Sternenhimmel / Moomin walking under stars

Meine kreative Minute gestern in der Küche! Und hat das Kind die Mango aufgegessen? Nein. Natürlich nicht!

My creative outburst yesterday in the kitchen! And did the little one eat her mango? No. Of course not.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Posted in culinary bits and pieces | Tagged , , , | Leave a comment

Zurück auf Start / back to the beginning

(English version follows below)

Es scheint ja, als ob uns dieses Jahr nicht so viel Ruhe gegönnt ist. Vielleicht sitzen wir ja irgendwann zu Weihnachten auf dem Sofa, können die Füße hochlegen, heiße Schokolade trinken und durchatmen…Bis dahin gilt es aber jetzt erstmal eine neue Bleibe zu finden und einen Umzug zu organisieren. Nach Kiel. An die Ostsee.

Die kleine handvoll regulärer Leser mag sich nun fragen “Kiel? Hä? Hab ich da was verpasst? Ich dachte, ihr bleibt in der Schweiz?”. Ja, das dachten wir auch. Um genau zu sein hatten wir uns auch sehr gut drauf eingestellt. Wir wollten endlich mal öfter in die Berge fahren, endlich mal am Ende des Monats etwas Geld übrig haben, und nächstes Jahr auch wieder Kürbisse im Garten haben. Ich habe letzten Monat angesichts der nächsten zwei Jahre extra eine schwarze Johannisbeere gekauft und eingepflanzt. Und wir wollten ein Auto kaufen, und etwas flexibler zu sein.

Am Montag hatte Karsten ein Probefahren mit einem Prius. Aber er wollte sich vor dem Kauf erst noch über ein paar Dinge informieren. Zum Glück. Denn drei Stunden später kam ein Anruf aus Kiel: die Stelle, auf die er sich beworben hatte, sei plötzlich wieder frei, er könnte sie sofort haben, wenn er wollte. Die Stelle, die ihm fachlich eigentlich viel besser passt als die in der Schweiz. Die auf viel länger ausgelegt ist und ihm viele Freiheiten lässt. Aber aus diversen Gründen mussten wir uns innerhalb von zwei Tagen entscheiden. Nach dem ersten Moment Panik (wir hatten uns doch nun schon auf die Schweiz gefreut!!) ging das aber eigentlich ganz schnell. In Kiel (und um Kiel herum) wohnt ein großer Teil der Großfamilie. Wir kennen die Stadt und lieben die Umgebung. Die Stelle gefällt Karsten viel besser. Meine Freundin mit meinen drei Patenkindern zieht wahrscheinlich ebenfalls aus Sachsen nach Norddeutschland. Und wir wären zumindest bis zum Ende der Grundschulzeit der Großen an einem Ort ohne nochmal umzuziehen.

Und so war gestern ganz plötzlich Karstens letzter Arbeitstag. Und wir haben ganz schnell zum Monatsende unsere Wohnung gekündigt. Wer bremst, verliert! So ganz ist die neue Wende in unserem Leben noch nicht zu uns durchgesickert. Ich habe immer mal wieder Tränen in den Augen, wenn ich an die Freunde denke, die wir hier zurücklassen werden. Und an die vielen Dinge, die wir in der Schweiz ins Herz geschlossen haben. Dann Panik, wenn ich an die Wohnungssuche und den Umzug denke. Aber gleichzeitig freuen wir uns! Und wie!! Auf Fischbrötchen, Salzlakritz, Möwengeschrei und Sand in den Schuhen!

Tschüss Berge, hallo Ostsee!

*************************************************************************

It looks like this year isn’t the year to slow down. Maybe, hopefully, at christmas we’ll be able to sit on the couch, drink a nice cup of hot chocolate and breeeaaathe. Until then, we have to find a new home and organise a move. To Kiel. At the Baltic Sea.

The handful of regular readers might ask: “Kiel? Huh? Did I miss something? I thought you’d stay in Switzerland?” Yes, we thought so too. Actually, we were pretty happy with the decision. We already planned a few mountain tours, we were looking forward to finally have some money left at the end of the month and I planned to grow pumpkins again next year. Last month, I bought a black currant plant. And we wanted to buy a car, in order to be more flexibel. It looked like we finally knew where we’ll stay.

On Monday, though, Karsten went for a test drive with a new car. He didn’t buy it, though, as he wanted to check out a few things first. Lucky us. Because three hours later, he received a call from Kiel: the job that he applied for was suddenly availablee aagain. The job that would fit his field of research much better than the one here. The job with a six year contract instead of two. But due to several reasons we had to decide within two days.

After a first moment of panic (as I said, we were pretty happy with two more years in Switzerland!), it was all decided relatively fast. A large part of our family is living in or around Kiel. We know the city and love the surroundings. The job is more interesting for Karsten than the one here. My friend with my three godchildren is probably about to move from Saxony to Northern Germany. And it would mean that the little one could at least spend the whole primary school time at one place without being forced to move again.

And that’s why it was Karsten’s last day at work yesterday. And we terminated our contract for the flat. You brake, you loose, so to say. It hasn’t really sunken in yet, this whole new turn in our lives. I am tearing up every now and then when I think about leaving our friends. And about all the little, lovely things that we have gotten used to. And then I panic when thinking about finding a house and organising the move. But at the same time we are happy. Really happy! We are looking forward to it. To fresh fish, salty licorice, the sounds of seagulls and sand in our shoes.

Good bye mountains, hello seaside!!

 

Posted in Family, Germany, Serious thoughts, Switzerland | Tagged , , , , , , , | 4 Comments