Herbst / autumn

(English version follows below)

Der Herbst dieses Jahr ist ja ein absoluter Traum, das muss man sagen! Ich weiß schon gar nicht mehr, wann wir angefangen haben die ersten schönen Herbstblätter zu sammeln – ich glaube, dass war schon irgendwann im September, weil durch die extreme Trockenheit irgendwie alles schneller ging mit der Laubfärbung. Da dachte ich noch, dass der Herbst wahrscheinlich recht kurz ausfallen würde.

Denkste.

Jetzt haben wir Mitte November und jedes Mal, wenn ich durch den Wald zum Kindergarten fahren, habe ich das Gefühl, durch ein goldgelbes Honigglas zu fahren. Die Bäume vor unseren Fenster haben sich in den letzten Wochen stetig verfärbt, einige sind schon komplett kahl, die anderen noch mittendrin, und immer wieder kommt diese tiefstehende Herbstsonne und bringt alles zum Leuchten.

Inzwischen sind aber mehr bunte Blätter auf dem Boden als an den Bäumen, und das es überhaupt so lange geht liegt einfach daran, dass die Herbststürme bisher auf sich warten ließen. Beim nächsten stärkeren Wind werden die Bäume hinterher kahl sein, so viel ist sicher.

Bis dahin genieße ich es aber noch!

(Einziger Nachteil: auch der Herbst war ziemlich trocken und als ich neulich eine Pflanze kurzzeitig auspflanzen wollte, rieselte die trockene Erde einfach so ab und statt eines Wurzelballens hingen die Wurzeln einfach so runter. Das ist gar nicht gut!)

(Die letzten Bilder sind leider etwas unscharf….meine Handykamera gibt langsam den Geist auf)

DSC_5407DSC_5419DSC_5432DSC_5433

IMG_20181022_084324IMG_20181019_091253

DSC_5522

Blick aus unserem Schlafzimmer / view from our bedroom

IMG_20181016_091316

Blick von meinem Schreibtisch / view from my desk

IMG_20181108_132750

Blick von der Bastelecke / view from the crafting table

This year’s autumn has been a dream, really! I can’t even remember when we started to collect the first coloured leaves – it must have been in September already, because due to the extreme dry summer autumn started quite early. Back then I suspected that it’ll be a quick autumn.

I was so wrong.

This has been the longest autumn for a long time, I think. Since weeks, I have been enjoying the view from my window with all the colourful trees. Some are already complete barren, other are still in the middle of their autumn beauty. When I drive through the forest to drop the kids of at kindergarden, it feels like driving through a warm golden glas of honey. And every now and then, the autumn sun makes all the trees glow.

By now, there are definitely more leaves on the ground then on  the trees, and it is just due to the lack of the autumn storms that it has going on for so long. The next strong wind will bring an end to the colours, that’s for sure.

Until then I am truly enjoying it!

(Only drawback: the autumn has been almost as dry as the summer. When I had to re-plant one of my plants last week, I dug it out and the dry soil was trickling of the roots – instead of having a root ball with wet soil, there were only some sad hanging, dry roots….that’s not good!)

(Unfortunately, the last pictures are slightly blurry….my camera on my mobile phone is slowly but steadly getting old)

Posted in Allgemein, Herbst | Tagged , , , | Leave a comment

was sonst noch war (II) / other stuff that happened (II)

(English version follows below)

Der Oktober verging ja irgendwie wie im Fluge! Auf den Urlaub, aus dem wir, oh Wunder, völlig tiefenentspannt wiederkamen, folgte ein großes Familienfest. Mit guter Gesellschaft, fantastischem Essen und Getanze – fast wie auf unserer Hochzeit vor vier Jahren, die wir am gleichen Ort gefeiert haben, nur dass diesmal der Innenhof mit einem roten Blätterteppich bedeckt war.

DSC_4971-001

Zwei Wochen später gab es die nächste Familienfeier, diesmal mit der anderen Seite der Familie, aber ebenfalls mit guter Gesellschaft und leckerem Essen (aber ohne Tanzen für uns).

Der einzige, der bei solchen Sachen immer leidet, ist der Hobbit. Der möchte sich bei so vielen Menschen immer am Liebsten im nächsten Mauseloch verkriechen, und zu laut ist es ihm auch schnell. Ganz im Gegensatz zu seiner Schwester, die sich in der Großfamilie sichtlich wohl fühlt und gekonnt Smalltalk betreibt.

Die Feste lösten sich ab mit mehreren Abenden, an denen ich unterwegs war – Infoveranstaltungen, Elternvertretertreffen, Fördervereinstreffen und was nicht alles so ansteht. Zwischendurch wurden fleißig Laternen gebastelt, denn Anfang November waren wir wunderschön Laternelaufen mit dem Kindergarten. Die Waldgruppe hatte im Wald den Weg mit Kerzen und Sternen geschmückt und es gab Kinderpunsch und Würstchen und Singen, bis es stockdunkel war und man die Kinder im Wald nicht mehr wiederfand (was die Eltern mehr störte als die Kinder). Ich mag diese Feste im Wald sehr!

Nebenbei geht das Leben hier in großen Schritten seinen Lauf und ich werde ein bisschen sentimental. Vor ein paar Tagen habe ich die Große in der Grundschule angemeldet, und dann ist diese Woche auch noch ihr erster Wackelzahn rausgefallen. Die war doch gerade noch so ein kleines Baby, wann ist sie denn nur so groß geworden?

DSC_5489DSC_5507

Somehow, time runs again and I think October happened twice as fast as usual. After we returned from our holiday (needless to say that we were extremely relaxed!), we attended a big family celebration. It involved lots of family (of course) and many old friends from my parents, delicious food and a lot of dancing – almost like our wedding four years ago, which took place at the same location, just that the trees had prepared a beautiful red carpet this time. And right they were, the trees, as my parents celebrated their 50th wedding anniversaire which is definitely worth a red carpet!

Only two weeks later, we went to another family celebration. This time, with the other part of the family, but also with good company and delicious food (just the dancing was missing).

The only one who suffered a bit during these events was the hobbit. He is quite simply overwhelmed by so many people and can’t stand loud events (or people he doesn’t know…which includes about 95% of the guests). His sister, by the way, is the complete contrary. She is thriving in the company of the extended family, and is practising her small talk abilities).

After the celebrations, there came a serious of evening events such as meetings of friend’s associations, work information meetings and so on. In between we were busy making lanterns for the annual autumn party of the kindergarden, which was a beautiful event in the forest where the forest kindergarden prepared the path with candles and stars. Afterwards (after the walk with the lanterns, which is a thing you do in Germany in October and November) there was hot children’s punch and stuff to eat and some singing until it was so dark that one couldn’t see the children anymore (which bothered the parents more than the children). I do love these events in the forest!

And, if time wouldn’t run already, I need to find a new name for the little one soon, since she is far from little by now. Not only did she skip one whole size with her clothes, but I also officially registered her at the primary school for next year, and she lost her first tooth last week. I am a bit sentimental regarding this rapid growing up business – it seems like yesterday that I was holding this cute little baby in my arms!

 

 

 

Posted in Family, forest kindergarden, Herbst, the hobbit, the little one | Tagged , , | Leave a comment

this moment

A single photo capturing a moment from the week. A simple, special, extraordinary moment. A moment to pause, savor and remember. Inspired by SouleMama.

DSC_5465

Posted in Children, forest kindergarden, Herbst, this moment | Tagged , , , , , | Leave a comment

was sonst noch war (I) / other stuff that happened (I)

(English version follows below)

So, um die Urlaubsaktivitäten des letzten Monats mal abzuschließen – das ganze ist ja auch schon wieder ein Weilchen her – kommen hier noch ein paar abschließende Bilder vom letzten Tag:

Vormittags: Aix-en-Provence! Eine total schöne Stadt, im Herbstsonnenschein, mit vielen Brunnen und Plätzen und einer Restaurantdichte, wie ich sie noch nie gesehen habe. Wenn ich nochmal irgendwo studieren würde, wäre diese Stadt definitiv unter den Top Ten. Das Foto hat bei uns für Amüsement gesorgt, denn ich machte Karsten auf die vor uns flanierenden Französinnen mit ihren Hunden aufmerksam, und die Hunde gehörten der Sorte Mops an, aber wie formt man da denn nun am Besten den Plural, wenn man sagen möchte “Schau mal, die gestylten Frauen mit ihren M…mh….nun ja…”

DSC_4410

Nachmittags: der Garten unserer Vermieterin! Die war nämlich auf Geschäftsreise und hatte uns angeboten, ihren Pool im Garten zu nutzen. Was wir angesichts des warmen Herbstwetters gerne taten. Angesichts der Wassertemperatur (16°C) hielten wir das Schwimmen dann aber doch eher kurz, und schwelgten stattdessen ein bisschen in diesem wunderschönen Garten.

DSC_4520

Abends: Sonnenuntergang! Und Essengehen, zum Abschluss! Was will man mehr…

DSC_4599DSC_4631

Well, well, it has almost been a month since we came back from our holiday, so it’s time to wrap it up and move on! Therefore, today a few impressions of our last day:

In the morning: Aix-en-Provence! A truly beautiful city, glowing in the autumn sunshine, with many fountains and squares and a density of restaurants which I have never experienced so far. Seriously, how many restaurants can you squeeze into one tiny square? The picture above was reason for some silly laughs. There were three stylish young women walking in front of us, with two pug dogs, and when I wanted to point them out to Karsten I actually struggled a lot as the German plural of this kind of dog is the same as the word “boobies” in German, which I only realised when I was halfway through the sentence.

In the afternoon: enjoying the garden of our landlady! Who was on a business trip and offered us to use her swimming pool in her garden. Which we happily did because the weather was so nice and warm. The water temperature, however, was just 16° Celsius, so we kept the swimming to a minimum and decided to admire the garden instead.

In the evening: sunset! And wine and dine on our last day of peace! What else could we wish for….

Posted in Travel | Tagged , , , , , , , , | 3 Comments

Wandern mit Picknick / hiking with picnics

(English version follows below)

Neben dem guten Essen und den kulturellen Stippvisiten haben Karsten und ich die Zeit auch mal wieder genutzt, um ein bisschen in unserem eigenen Tempo zu wandern. Der Begriff “wandern” orientierte sich in diesem Urlaub allerdings eher an Karstens Definition. Schon im ersten Jahr unserer Beziehung haben wir festgestellt, dass wir uns da etwas unterscheiden. Bei mir ist wandern mit Urlauben in Österreich verbunden, wo wir auf Berge rauf und runter gewandert sind und am Abend rechtschaffend müde mit schweren Beinen und verdreckten Schuhen nicht mehr vom Sofa hochkamen. Für Karsten unterscheidet sich eine Wanderung von einem Spaziergang durch genau eine Sache: dem Picknick. Er kann also theoretisch eine halbe Stunde spazierengehen – wenn er sich zwischendurch hinsetzt und etwas isst, dann zählt das als Wanderung!

Wir sind also viel gewandert in diesem Urlaub. Hin und her zwischen kleinen Bergdörfern, vorbei an Olivenhainen und Weinbergen und durch Europas größten Zedernwald. Natürlich immer mit Picknick. Die Wanderwege in der Provence sind allerdings von der Ausschilderung kein Vergleich zur Schweiz – wir haben uns mehrmals verlaufen einen interessanten Nebenweg genommen und mussten auch immer mal wieder an der Straße langlaufen, was angesichts der rasanten Fahrstile dort nicht immer prickelnd ist. Trotzdem: wandernderweise die Gegend zu erkunden ist einfach schön!

Karstens Highlight beim Wandern: die halbe Stunde, die er im Gebüsch rumgekrochen ist um eine Gottesanbeterin zu finde und zu fotografieren.

Mein Highlight beim Wandern: exakt die gleiche halbe Stunde, die ich damit verbracht habe auf einem Felsen zu sitzen und die Aussicht zu genießen.

DSC_3459DSC_3437DSC_3504DSC_3529

DSC_3531

Eine violette Holzbiene! / A carpenter bee!

DSC_3537DSC_3538DSC_3560DSC_3568DSC_3601DSC_3555

Das Schloss in Lacoste hat früher dem Marquis de Sade gehört. Heute  ist es im Besetz von Pierre Cardin und ähnelt eher dem Rückzugsort eines James-Bond-Bösewichts…bin mir nicht ganz sicher, wie ich das finden soll, einladend war’s jedenfalls nicht! / This castle in Lacoste was once owned by the Marquis de Sade. Today, it’s in the posession of Pierre Cardin and looks more like a retreat of a James Bond villain…not sure what to think of it, but it’s far from welcoming!

DSC_4240DSC_4173DSC_4103DSC_4202

DSC_4180

IMG_20181004_124603

DSC_4155

DSC_4262

Besides the excellent food and cultural interludes, Karsten and I also used our holiday to go on some smaller hikes. However, the definition of the term “hiking” in this holiday was based mostly based on Karsten (we do differ in our definitions a bit. For me, hiking is automatically connected with memories of our childhood holidays in Austria, where we hiked up and down mountains so that in  the evening we would crash on the couch with tired legs and dirty shoes and without any intention to get up again. For Karsten, a hike differs from a walk in exactly one way: the picnic. So theoretically he could walk for half an hour and the minute when he sits down and eats something in between, the walk immediately turns into a hike!).

So, we did a lot of hiking this holiday. From one little mountain village to another and back, next to olive groves and vineyards and through one of Euopes largest cedar forest. Always with a picnic in our backpack, of course. Although the hiking trails are not as well signed as for instance in Switzerland (we are a bit spoiled in that way) and although we had to walk along the streets for some time (which is a dangerous thing in Provence considering the speed with which the drivers are racing up and down the hills), we truly enjoyed walking in such beautiful surroundings and in our own speed!

Karstens’ highlight: the thirty minutes he spend in  the bushes chasing a praying mantis (so he could get a good shot with the camera).

My highlight: the same thirty minutes, which I spend sitting on a rock, enjoying the great views and the silence (not counting Karstens ooooohs and aaaaahs).

Posted in Travel | Tagged , , , , , , , , , | 1 Comment

Sur le pont d’Avignon…

(English version follows below)

Eine tolle Gemeinsamkeit zwischen Karsten und mir ist unsere gemeinsame Vorstellung von Urlaub! Gut schlafen steht natürlich recht weit oben – das ist in den letzten fünf Jahren immer etwas zu kurz gekommen – dicht gefolgt von “alles entspannt angehen”. Aber wir sind beide keine Menschen, die tagelang am Strand liegen können. Wir wollen was sehen, was erleben und neue Orte entdecken. Gleichzeitig geht es uns beiden aber auch so, dass wir menschenreiche Orte nur bedingt lange entspannt aushalten können. Wir visieren also immer, und das finde ich total super, eine gute Mischung zwischen Entspannung, Natur und Kultur an.

Entspannung war in der Provence sowieso schon einmal gegeben. So lange im Bett bleiben wie wir wollten, alles in unserem eigenen Rhythmus machen – das war fantastisch! Dazu das gute Essen…

In diesem grundentspannten Zustand haben wir also die Provence erkundet. Wir waren zum Beispiel in Roussillon und haben uns dort die Ockerfelsen angeschaut, von denen die Ockerfarbe für die schönen Hauswände der Provence kommt. Der einzige Nachteil an der Unternehmung war das Wetter, es war nämlich extrem windig und ständig stand man inmitten dichter Wolken aus feinstem Ockerstaub. Schon nach ein paar Minuten fing es an, zwischen den Zähnen zu knirschen. Schön war es trotzdem, die Farbkontraste sind ziemlich beeindruckend. Viele Touristen gab’s aber natürlich auch.

DSC_3384DSC_3294DSC_3302

DSC_3336

An einem der Tage sind wir nach Avignon gefahren, um dort den Papstpalast anzuschauen und natürlich einmal auf der bekannten Brücke zu stehen. Der Papspalast ist schon beeindruckend, wird aber hauptsächlich zugänglich durch eine digitale Führung, denn heute steht in den Räumen kaum noch etwas drinnen. Der Audioguide lädt einen aber per Tablet zu einer Zeitreise ein und zeigt, wie die Räume früher genutzt wurden und ausgesehen haben. Das lädt zu so vielen Geschichten und Ideen ein! Der guide ist im Preis inklusive, das war super. Sowieso waren wir schon bei Ankunft in Avignon recht angetan von dem Management in der Innenstadt, denn es gibt zwei riesige, kostenlose Parkplätze außerdem der Altstadt, von denen alle zehn Minuten kostenlose Shuttlebusse in die Stadt fahren. Muss an dieser Stelle ja mal lobend hervorgehoben werden, da kann sich manch andere Stadt mal was abschneiden!

Und ja, ich habe auf der Brücke ein kleines Tänzchen gemacht, das konnte ich mir in meiner entspannten, gut gelaunten Stimmung nicht verkneifen. Karsten stand derweil weniger entspannt und recht unbeweglich neben mir – es wehte immer noch starker Wind, und die Brücke ist hoch und von Wasser umgeben…das führt bei ihm zu Unbehagen.

DSC_3670DSC_3706DSC_3731

DSC_3720DSC_3719DSC_3769

Nachdem wir noch ein bisschen durch Avignon gebummelt waren, sind wir weiter zum Pont du Gard gefahren, dem großen römischen Aquädukt. Da war es schon später Nachmittag, und wir waren kurz vor der Ankunft noch ein bisschen panisch, weil wir uns plötzlich entscheiden mussten, ob wir ans linke oder ans rechte Ufer des Flusses wollten. Woher sollen wir das denn wissen? War am Ende egal, man kann nämlich ohne Probleme rüberlaufen… Die Parkplatzsituation war am Pont du Gard übrigens nicht so super wie in Avignon – wir mussten nämlich für ein Parkplatzticket auch gleich für das Museum mitzahlen, was wir überhaupt nicht angeschaut haben. Wir sind nämlich direkt an den Fluss marschiert, haben dort unser Picknick augepackt und haben mehrere Stunden einfach dort gesessen, gut gegessen, das Aquädukt bestaunt und Ehrfurcht vor dem menschlichen Mastermind gehabt. Wir sind diesem und jenem Gedanken gefolgt, haben die Zeit verinnen lassen und am Ende des Tages den Sonnenuntergang genossen. Ist das nicht Wahnsinn, dass diese 50 km lange Wasserleitung vor knapp 2000 Jahren allein mit Muskelkraft gebaut wurde? Und das innerhalb von drei Jahren! Wenn man jetzt mal überlegt, seit wann schon die A7 bei uns saniert wird….oder der Berliner Flughafen…

So, genug geschrieben, der Naturteil folgt beim nächsten Mal!

Ps: Als quasi Frau vom Fach muss ich übrigens lobend erwähnen, dass der Pont du Gard für mich die erste Welterbestätte seit langer Zeit war, die wirklich detailiert und an präsenter Stelle erklärt hat, warum das Aquädukt Welterbe ist und was Welterbe eigentlich bedeutet! Fand ich prima!

DSC_3813DSC_3910DSC_3942DSC_3963

DSC_3966

DSC_3980

When it comes to holidays, Karsten and I are pretty much on the same page, and I love that fact very much. Just imagine to marry someone who has a completely different expectation of holidays than you have…

For us, enough sleep is, of course, on top of our holiday list. That point has not really been fulfilled for the last five years. The next basic precondition is “take everything easy”. But we are not the type of people who would spend day after day at the beach. We want to see stuff, experience stuff and discover new places. At the same time, we can both take crowded cities or destinations only for a certain amount of time. So we are alwys trying to have the right combination between relaxation, nature and culture.

Relaxation was, as you can imagine, quite easy to achieve during our holiday. Staying in bed as long as we want, doing stuff by following our own rhythm – that’s fantastic! And the delicious food…

In this general state of catharsis, we explored the region. For example, we went to Roussillon and had a look at the ocre site from which the colour for the house walls in that area is taken. The only drawback of that visit (apart from many tourists) was the extrem wind which caused gusts of the finest ocre dust. After a few minutes, there was ocre everywhere, even between our teeth. It was beautiful nevertheless – the colours of the rocks are an amazing contrast to the trees and the blue sky!

On another day, we went to Avignon to visit the old palace of the Pope and of course to have a look at the famous bridge. The palace was quite impressive, but you definitely need one of the audio (and visual) guides to get more information as most of the rooms are almost empty. The audio-viusal guides are well done, though, as they invite you to a time travel and show, via tablet, how the rooms looked like when they were used with their original purpose. Lot’s of stuff for good stories! Generally, we had the impression that Avignon is well- managed regarding tourism. The audio guide was included in the ticket, and the parking situation is solved by two really large parking areas right outside the old town centre, which are for free (!) and from where you can catch a free (!) shuttle into the old town every ten minutes or so.

And yes, I did dance on the bridge! I couldn’t deny myself a little dance, relaxed and happy as I was . In the meantime, Karsten was not nearly as relaxed because the wind was still strong that day, and the bridge is high, and it’s surrounded by water (naturally)….a lot of factors that cause some slight discomfort for him.

After strolling down some streets and squares in Avignon, we continued our trip and went to Pont du Gard, the big Roman aqueduct. At that time, it was already late afternoon and we were a bit confused when following the signs because at one point we had to decide whether we want to go to the right or the left side of the river – how should we now?? In the end, it didn’t matter anyway, because you can easily walk from one side to the other…The parking situation was not as good as in Avignon. In order to buy a parking ticket, one has to buy an entrance ticket to the museum as well, which we didn’t visit as we went straight to  the river for a picnic. We sat there for the rest of the day, eating our picnic, looking at the aqueduct, appreciating the human mind, following one thought and another and watching the sunset in the end. Isn’t it fascinating that this 50 kilometer long aqueduct was build 2000 years ago using nothing but muscular strength? And all that apparently within three years. Now think about some construction work today….for how the highways in Northern Germany are under construction by now…not to mention the Berlin airport…

So, enough text, the part about the nature will follow next time!

Ps: Ah, as someone who actually studied the topic I have to mention: the Pont du Gard was the first World Heritage site I have visited in a long time which had a detailed (and very visible) section about the reason why the aqueduct was listed as World Heritage and what the term World Heritage actually means. Well done!

 

Posted in Allgemein, Travel | Tagged , , , , , , , , | Leave a comment

Bergdörfer / mountain villages

(English version follows below)

Einer der Gründe, weshalb ich mich so auf die Provence gefreut habe, waren die vielen kleinen Bergdörfer in der Region. Kleine Gassen, bunte Fensterläden und Hauswände in warmen Farben (oder komplett aus Naturstein) – für jemanden, der gerne fotografiert, ist das ein Paradies. Für jemanden, der es einfach nur schön haben will, auch.

Unsere Unterkunft lag malerisch direkt unterhalb des kleinen Dorfes Saignon. Im Sommer blüht der Lavendel um das Haus herum, jetzt im Herbst waren die Lavendelfelder schon abgeerntet, dafür färbten sich die Weinberge. Von unserem Schlafzimmerfenster konnte man direkt auf das auf Felsen gebaute Dorf schauen, allen voran auf die alte Steinkirche. Ich habe diesen Blick jedes einzelne Mal so genossen!

Saignon hat mir auch von allen Dörfern am Besten gefallen. Die kleinen Gassen sind total schön, vom Aussichtspunkt kann man ganz weit gucken, und es ist nicht so touristisch überlaufen wie manch anderes Dorf in der Provence. Außerdem gibt es dort die beste kleine Bäckerei, bei der man wunderbar morgens einen Kaffee trinken und ein Croissant essen kann. Oder einen Jésuite, den Christine, die Inhaberin, ganz vorzüglich backt. Ich habe zwar keine Vergleichsmöglichkeiten, bin mir aber sicher, dass man dieses Gebäck nirgendwo anders so gut essen kann wie auf dem Kirchplatz von Saignon.

(Andere Dörfer, die wir uns angeguckt habe, waren Roussillon, Bonnieux, Lacoste, Auribeau und Ansouis. Und Apt, aber das ist kein Dorf mehr)

Weil ich die Dörfer so schön fand, gibt’s ne Reihe Fotos nur von Dorfstraßen. Voilá!

DSC_4382DSC_3135

DSC_3140DSC_3172-001DSC_3179DSC_3191DSC_3213DSC_3235

DSC_3463

DSC_3469DSC_3549

DSC_3989DSC_3991DSC_3467

One of the reasons why I was looking forward to our holiday in France are all the small, pittoresque mountain village in the Provence region. Small cobbled paths, colorful wooden window shutters and walls painted with warm colors (or completely out of stone) – it’s a paradise for someone who likes photography. And for everyone who appreciates details.

Our accommodation was situated right at the bottom of the village of Saignon. During summer time, it is surrounded by lavender fields, but lavender time is over in October. Instead, the vineyards start to change colours and the grapes were about to be harvested. From our bedroom window, we could look at the village on top of the rocks, and at the beautiful old stone church. I was amazed by the view everytime I passed that window.

Saignon was also the village which I liked most. The little alleys are beautiful, there is a fantastic view from the top of the rocks and it is not as touristy as many of the other villages. Also, you can find the best bakery in the region in Saignon. Starting the day with a coffee and a freshly baked croissant is great. Or, in Karsten’s case, with a Jésuite, which Christine, the owner of the bakery, has pretty much perfected. I don’t have many comparisons, but I am sure that there is no better place to eat this kind of pastry than sitting at the church square in Saignon.

Other villages we visited were Roussillon, Bonnieux, Lacoste, Auribeau and Ansouis. And Apt, but that’s not a village anymore. And because I enjoyed them so much, this blog post is just about the little alleys and squares. Voilà!

Posted in Herbst, Travel | Tagged , , , , , | Leave a comment

oh là là, la France!

(English version follows below)

Auf die diesjährigen Herbstferien haben wir uns schon wie Bolle über ein Jahr gefreut. Karsten und ich wollten nämlich schon seit Jahren einmal in die Provence fahren – in erster Linie, weil die Eltern einer Studienfreundin dort einen kleinen, steinernen Ziegenstall renoviert und zu einer Ferienwohnung ausgebaut hatten und die Bilder so absolut romantisch aussahen. So ein Ziegenstall ist aber tatsächlich recht klein, so klein, dass nur ein Doppelbett reinpasst. Definitiv nur für zwei Leute gedacht, nicht für eine Familie mit vier Personen. Deswegen haben wir das immer als verspätete Flitterwochen-Option im Hinterkopf gehabt.

Nun ja, unsere Flitterwochen haben etwas auf sich warten lassen. Nach unserer standesamtlichen Hochzeit musste Karsten am selben Abend noch zu einem Phd-Workshop nach England fliegen. Nach der kirchlichen Hochzeit hatten wir ein kleines, süßes Kind, und dann kam noch eines, wie das halt so ist. Inzwischen hatten die Eltern der Freundin den Ziegenstall weiterverkauft. Die Idee der Provence blieb jedoch.

Und letztes Jahr haben wir hoch gepokert und beschlossen, dass unsere Kinder in diesem Herbst alt genug sein müssten, um ein paar Tage bei den Großeltern Urlaub zu machen. Alleine. Während wir in die Provence fahren. In ein kleines, romantisches Steinhäuschen unterhalb eines Bergdorfes. Das ganze Jahr über haben wir uns gefreut, und insgeheim gebetet, dass uns nichts dazwischenkommt.

Es ist nichts dazwischen gekommen. Und die Kinder haben das alles super mitgemacht. Die Große hätte auch ohne Probleme noch weiter Urlaub bei den Großeltern gemacht, aber für den Hobbit war es gegen Ende dann auch genug – und ich glaube, die Großeltern waren dann auch rechtschaffend müde nach all dem Programm.

Und so haben Karsten und ich das erste Mal seit vielen Jahren ein paar Tage alleine Urlaub gemacht. Wenn ich so recht darüber nachdenke, dann war das unser zweiter dritter richtiger Urlaub zu zweit seit wir uns kennen. Was soll ich sagen: das tat so gut! Wir hätten theoretisch irgendwo im Industriegebiet campieren können, und es hätte trotzdem noch irgendwie gut getan – allein die Tatsache, dass wir selber über unsere Zeit entscheiden konnten und nur für uns selbst verantwortlich waren, war toll! Wenn es statt eines Industriegebiets aber noch die Provence ist, mit gelben Weinbergen, idyllischen Bergdörfern, hölzernen Fensterläden und fantastischem Essen, dann fühlt man sich tatsächlich wie Gott in Frankreich!

Wer also kein Fernweh haben möchte, der sollte die nächsten Blogbeiträge überspringen…

DSC_3240

Oh my, for more than a year we had been looking forward to this year’s autumn holidays. Karsten and I had wanted to visit Provence for quite some time now – first and foremost because the parents of our friend had renovated a small barn (for goats) there and turned it into a holiday flat. The pictures looked absolutely romantic. But a barn is actually quite small. So small that there is only room for a double bed. For two people. Not a family of four. That’s why we always kept this idea as a late honeymoon option.

Well, our honeymoon had been postponed for some time. On the evening of our civil wedding, Karsten had to catch a flight to attend a phd workshop in England. Our church wedding was already accompanied by our one-year old, very sweet child which didn’t leave many options for romantic holidays. And the few romantic options we had were obviously well appreciated, as kid number two followed a year later. By then, the parents of our friend had sold the barn. But the idea of a holiday in Provence was still there.

Last year, we pushed our luck and we decided that the kids should be old enough this autumn to spend some time with their grandparents. Alone. While we go on holiday. Alone. A small, romantic stone cottage right beneath a small mountain village. The whole year we had been looking forward to this holiday, always praying that nothing serious will come up.

Nothing came up! The kids spent a happy holiday with their grandparents. The little one would have stayed longer, of course, independent as she is. But for the hobbit, six days were enough, I think. And I believe that the grandparents were quite exhausted after the exciting holiday programm as well.

So Karsten and I went on our first real holiday alone since…ah, let me think.. since eight years? I think it was even our second third real holiday as a couple. What shall I say: it was awesome! Theoretically, we could have camped at an industrial site and it still would have been good – the fact that we had all this time by ourselves and that we weren’t responsible for anyone but us…so good! And if it’s Provence, with yellow vineyards, pittoresque mountain villages, wooden window shutters and fantastic food, then you really do feel like being in heaven.

So, if you don’t want to get jealous, you should refrain from reading the next blog posts 🙂

 

Posted in Allgemein, Family, Travel | Tagged , , , , , , | 2 Comments

zurück / back

(English version follows below)

Guten Morgen, guten Morgen, wir sind wieder da! Nach knapp zweieinhalb Wochen Herbstferien und abschließend großer Familienfeier sind wir wieder zu Hause und bereit für den Alltag.

Konkret heißt das, dass der Hobbit heute morgen erstmal ganz entspannt und beruhigt bis  kurz nach sieben schlafen konnte, ohne die Angst, etwas zu verpassen. In den Ferien war er jeden Tag eine Stunde früher wach.

Koffer warten aufs Auspacken, Fotos wollen gesichert werden, die Spinnenweben zwischen den Türen sollte man vermutlich auch mal beseitigen. Draußen leuchten die bunten Bäume! Mensch, ist das ein wunderschöner Herbst dieses Jahr!

Den Urlaubsbericht gibt’s demnächst!

DSC_4513

Good morning, good morning, dear friends. We are back! After two and a half weeks of autumn holidays and a big family celebration we finally arrived back home and are ready for our daily routine again.

Meaning that the hobbit could finally sleep until seven this morning, without his common holiday fear to be missing out on something. Because during the holidays, he started almost every day at 6am.

Our suitcases are waiting to be unpacked, pictures are waiting to be copied and edited, and oh yes, I should probably get rid of the cobwebs between our doorframes. Outside, the trees are glowing in red, orange and yellow. It has been such a beautiful autumn this year!

Our holiday report will follow soon – see you then!

Posted in Allgemein, Miscellaneous | Tagged , | Leave a comment

Der Garten im September / our garden in September

(English version follows below)

Es klingt etwas absurd, aber im September habe ich schon wieder angefangen einige Stauden zu besorgen und einzupflanzen, die ich nächstes Jahr gerne in den Beeten hätte. Leider läuft das nicht immer so wie geplant – ich bin da einfach nicht konsequent genug. Das Staudenbeet sieht seit Ende August ziemlich kümmerlich aus. Der Großteil der Pflanzen ist verblüht, einzig eine einzelne Herbstanemone, eine Aster und die Sonnenblume blühen vor sich hin, aber fristen ein recht verlassenes Dasein, finde ich. Sehr ambitioniert habe ich mir bei Gelegenheit deswegen einmal Pflanztips durchgelesen. Darin stand unter anderem, dass es Sinn macht, von jeder Pflanze mindestens zwei oder drei zu pflanzen, der Fülle wegen. Klingt einleuchtend. So ein bisschen Strukturiertheit sieht sicherlich gut aus.

Dann habe ich Pflanzen bestellt. Hinterher habe ich nochmal die Bestellung durchgeschaut und gemerkt: ich habe nur von einer einzigen Pflanze zwei Exemplare genommen. Ansonsten habe ich einen kunterbunten Mix bestellt, sowohl was Formen als auch Blüten, Blühzeit und Farbe angeht. Nix mit Struktur. Wie konnte das nur passieren? Meine Qualitäten liegen anscheinend nicht in der englischen Gartenplanung.

Hauptmeldungen im September:

Die Rosen haben trotz unermüdlicher Arbeit und Pflege die Blätter abgeworfen und vor dem Rost kapituliert.

Die Äpfel am Apfelbaum schmecken tatsächlich am Besten, wenn man wartet, bis sie reif sind.

Der Giersch ist massiv auf dem Vormarsch und nimmt inzwischen einen beträchtlichen Teil der Rasenfläche ein. Leider mag ich ihn nicht mähen, weil überall kleine Kröten durch die Gegend hüpfen. Zwei Seelen, ach….

Wir haben wieder Fliegenpilze hinten im Garten. Die werden von den Kindern mit Spannung beäugt. Neulich kam die Große panisch schreiend zu mir, und während ich hektisch nach Platzwunden und tropfendem Blut suchte, verstand ich irgendwann, dass sie die Fliegenpilze aus Versehen (aha, soso!) angefasst hatte. Kein Problem, sagte ich, wasch dir einfach die Hände gut ab. Fünfzehn Minuten später war sie immer noch am Waschen.

Es blühen: Vor allem die Astern, ein bisschen Bergknöterich, eine Silberkerze, die Bartblume, ein bisschen Sonnenhut und die Herbstanemonen. Ach ja, und diverse Löwenmäulchen.

Ein recht ruhiger Monat im Garten, bevor es an die Herbstarbeiten geht. Wie die konkret aussehen, weiß ich noch nicht – wir sind nämlich noch im Urlaub und zumindest in der Theorie komplett entspannt.

Bis bald!

DSC_2892DSC_2897DSC_2899

DSC_2902DSC_2907DSC_2911

DSC_2916DSC_2925

It sounds a bit absurd, but in September I already started to design and plant some new stuff for the flower beds next year. Unfortunately, this doesn’t always go as planned – I’m just not consistent enough. Since the end of August, the perennial bed has looked rather poor. The majority of the plants have faded, only a single autumn anemone, an aster and the sunflower are blooming, but are living a rather deserted existence, I think. Very ambitiously I have read up on some planting advice. Among others, I learned that it makes sense to plant at least two or three of each type so everything will look more abundant. Sounds plausible. A bit of structure will certainly look good.

Then I ordered plants online. Afterwards, I had a look at my order again and I noticed: I never ordered more than one plant per species. I ordered a colorful mix of different heights and flowering times and colours. No structure at all. How could this happen? My qualities apparently don’t lie in English gardening.

The main garden news in September:

Despite my tireless work and care, the roses are without leaves and have surrendered to the rust.

The apples on our apple tree actually taste best when you wait until they are ripe.

The bishop’s weed is partying and by now occupies a considerable part of the back yard. Unfortunately I don’t like to cut it, because there are little toads everywhere. Two souls, alas! are dwelling in my breast…

We have fly agarics in the back yard again. The children are watching them with a lot of excitement. One day, the little one came to me, screaming in panic, and while I was hectically searching for lacerations and streams of blood, at some point I understood that she had accidentaly touched the fly agaric (accidentaly! well, well!). No problem, I said, just wash your hands really good. After fifteen minutes, she was still washing…

Blossoms in our September garden include, of course, the asters, the mountain knotweed, a silver torch, the bluebeard, still a bit of the coneflower, and the Japanese anemones. Oh yes, and many snapdragons.

It was quite a quiet month in the garden, I must admit, but autumn work will start soon. I don’t know yet what it’ll involve – we are still on vacation and completely relaxed (at least in theory).

See you soon!

Posted in Garden, Herbst | Tagged , | 2 Comments