Sammelsurium / omnium-gatherum

(English version follows below)

Das erste Mal seit über drei Wochen sind heute morgen alle mehr oder weniger gesund (leichtes Geschnupfe mal ausgenommen) und alle im Kindergarten/ bei der Tagesmutter/ bei der Arbeit/ am Schreibttisch! Wahnsinn! Ich weiß gar nicht, mit welchen angesammelten Aufgaben ich als erstes anfangen soll…

Deswegen hier nur wenig Text und stattdessen ein Sammelsurium an Bildern aus den letzten Wochen. Denn auch wenn dauernd jemand krank war: es war ja so wunderbares Winterwetter!!! So macht der Winter doch richtig Spaß!

DSC_6800

Endlich einmal ansatzweise kalt genug dafür!! / Finally, abou the minimal temperature necessary for it!

IMG_20180208_084417

DSC_6854DSC_6865DSC_6869

IMG_20180119_121102

Mein persönlicher Favorit 🙂 / My personal favorite 🙂

DSC_6870IMG_20180214_162710IMG_20180214_164218IMG_20180214_165704IMG_20180214_163213DSC_6815

For the first time after more than three weeks we are all more or less fit (some coughing and sneezing excluded) and everyone is in kindergarden/ at the daycare/ at work/ at the desk! Wow! I am so overwhelmed, I don’t even know with which of the many accumulated task I should start….

Therefore not much text today, but a collection of different pictures from the last weeks. Even if there was always one of us sick, the weather was absolutely beautiful. Sunny and icy. That’s how I like winter!

Posted in winter | Tagged , , | Leave a comment

titscher-titscher-dirr

(English version follows below)

Heute habe ich die Fenster geputzt. Sogar das Fenster vom Gästeklo. Zum ersten Mal seit wir hier wohnen. Dazu habe ich unsere kleine Trittleiter unter der Eichhörnchen-Futterstelle aus dem gefrorenen Boden gezerrt, sie hinter den Wacholder gestellt und mit dem Handfeger alle Spinnenweben vor dem Fenster weggefegt. Weil ich gerade dabei war, habe ich das Fensterbrett feucht abgewischt, obwohl es in zwei Meter Höhe hinter den Büschen versteckt ist und man es sowieso nicht sieht.

So langweilig war mir!

Und so sehr wollte ich nach draußen in die Sonne!

Wir sind nämlich immer noch zu Hause, die Kinder und ich. Die Tagesmutter ist immer noch krank, die Große hat immer noch leichtes Fieber und Husten und wir können nach wie vor deswegen nichts unternehmen. Dabei schien diese Woche so wunderschön die Sonne vom kalten Winterhimmel. Es war endlich unter Null, alles ist gefroren und glitzert am Morgen. So kann man den Winter richtig genießen. Könnte. Wenn man denn raus könnte.

Natürlich sind wir jeden Tag ein bisschen draußen. Aber nur kurz. Man selber will mit Fieber ja auch nicht lange draußen rumlaufen, also muss man sich da nach den Fieberkranken richten. Aber nach zwei Wochen, in denen ich jeden Tag mit zwei Kindern (eines immer krank) zu Hause war, gehen einem irgendwann die Beschäftigungsmöglichkeiten aus.

Als Karsten nach Hause kommt, schnappe ich mir Mütze und Jacke und laufe ein bisschen am See entlang. Die Sonne ist leider schon untergegangen, aber es liegt ein leichter, herrlich kalter Winternebel in der Luft und taucht alles in ein fahles, blasses Licht. Es ist so schön, einmal ausschreiten zu können. Der See ist am Rand inzwischen zugefroren und die Bäume, die vorher überflutet waren, stehen jetzt im Eis. “Der See hat eine Haut bekommen, sodass man fast drauf gehen kann”, geht mir durch den Kopf. Die Zeile mit dem Fisch kriege ich auch noch zusammen, und das titscher-titscher-dirr, mehr aber leider nicht. Ich wünschte, ich hätte ein besseres Gedächtnis (sagt die Frau, die Museumsführungen geben will). Gedichte aus dem Stehgreif aufzusagen, das wäre was.

Als es dunkel wird, kehre ich um. Das tat gut, diese frische Luft im Kopf. Am Wochenende bitte mehr davon. Mit diesen Temperaturen macht der Winter doch richtig Spaß!

IMG_20180209_170535IMG_20180209_170611

Today, I cleaned the windows. Even the window of our half bath. It’s the first time since we moved in. In order to do so, I pulled out the little stepladder from the frozen ground underneath the squirrel-house, I put it behind the juniper and I swept away all the spiderwebs in front of the window. While I was at it, I also cleaned the window bord with a wet cloth despite it being two meters above the ground behind the bushes where nobody can see it anyway.

That’s how bored I was!

And that’s how much I was longing to be outside in the sunshine.

We are still at home, the kids and I. The daycare lady is still sick, the little one still wakes up with a temperature and a bad cough and we are therefore still bound to the house. Which is especially bad because this week, the sun was shining each and every day on a pale blue winter sky. Temperatures are finally below zero, everything is frozen and glittery. That’s how I love winter. Would love. If I would be able to be outside.

Of course we are outside for at least a little while every day. But not for too long. I myself doesn’t like to be outside when I am feverish, so I can’t be outside with feverish children either (still, shopping needs to be done). But after two weeks at home with two children (and always one of them sick), I am running out of entertainment ideas.

When Karsten arrives home, I take my hat and my jacket and I start walking along the lake. Unfortunately, the sun has already set, but there’s a light, wonderfully cold winter fog in the air which makes everything appear pale. It is good to stride out for once. The lake has started to freeze over and the trees which were flooded last week are now surrounded by ice. A poem by Morgenstern comes to my mind, about a frozen lake and a fish underneath the ice and the funny sound that it makes when you throw a stone onto the ice. I wish I had a better memory (says the woman who conducts guided tours). To recite poems out of the blue, that would be cool!

It starts to get dark and I turn around and walk home. The fresh air in and around my head, that was exactly what I needed. More of it during the weekend, please. With freezing temperatures, winter is actually really nice!

 

Posted in winter | Tagged , , , , , | Leave a comment

hat funktioniert!/ it worked!

Hipp Hipp Hurra, Sonnenschein und unter Null!! / Hip, hip horray, sunshine and below zero!!

DSC_6780DSC_6749DSC_6761DSC_6774

Posted in winter | Tagged , , , , | 2 Comments

Norddeutscher Winter / winter in Northern Germany

(English version follows below)

Der Winter in Norddeutschland, der ist ja auch nicht mehr das, was er mal war! Denn als wir neulich mit Bekannten beim Frühstück saßen, da waren wir uns einig, dass wir hier früher wärmere Sommer und kältere Winter hatten (also, alle bis auf Karsten, der als Süddeutscher sowieso was anderes gewöhnt ist). Immerhin hatten wir alle früher Schlittschuhe, die regelmäßig jeden Winter ausgepackt wurden. Wir haben uns sogar an Glühweinbuden auf dem Eis erinnert.

Inzwischen sieht das anders aus. Der Weg um den See ist seit Monaten nicht mehr richtig begehbar, weil alles überschwemmt ist. Der Weg hinterm Haus ist auch nicht besser. Der Spielplatz ist nicht mehr wirklich bespielbar, es sei denn, man zieht einen Taucheranzug an. Die Sonne haben wir in den letzten Wochen vielleicht mal für zwei Stunden gesehen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Vorgestern hat es dann zumindest mal wieder angefangen zu schneien. So richtig schön, und gestern tanzten den ganzen Tag lang dicke Flocken vor unseren Fenstern. Nur leider sind es draußen nach wie vor zwei Grad zuviel. Zwei Grad. Das kann doch nicht so schwer sein.

Aber wir lassen uns nicht entmutigen. Wir bauen trotzdem Schneemänner. Und Schwimmsaurier. Und fahren Schlitten. Wie viele andere. Das man nicht auf Schnee, sondern auf einer dünnen Eis-Matsch-Schmiere fährt, stört kaum jemanden. Und der Kleine freut sich, weil er auf dem Weg zum Schlittenhügel abwechselnd durch den Schnee gezogen und durch Matschepfützen springen kann. Das ist ja auch was.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAWP_20180204_15_58_31_ProOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

(Ein Krankheitsupdate? Nachdem die Kleine die letzten Tage mit Fieber und Husten ausfiel, ist nun die Große dran. Unsere Spielverabredung mussten wir die dritte Woche in Folge absagen. Und die Tagesmutter ist immer noch krank.)

*************************************************************************************

Well, well, winter in Northern Germany isn’t the same it used to be! When we met with some friends recently, we agreed that we had warmer summers and colder winters when we were children (all except Karsten, who comes from Southern Germany and is used to warmer summers and colder winters anyway). After all, all of us had a pair of ice skates when we were young, and we used it regularly every winter. We even remebered there being stalls with mulled wine on the ice.

It’s different nowadays. The path around the lake hasn’t been properly accessible for months now because parts of it are always flooded. The way behind our house looks similar. The playground is of no use anymore unless you wear a diving suite. The sun has been shining for maybe two hours all in all during the last weeks.

At least, two days ago it started snowing. It was really beautiful, and yesterday big, fluffy snowflakes were dancing in front of our windows all day long. Unfortunately, it’s still slightly too warm outside. Two degrees. Two ridiculous degrees!

But we are not giving up! We are still building snowmen. And snow dinosaurs. And we go sledging. Like many others. It doesn’t matter that it’s not really snow to sledge down, but a thin layer of snowy mud. And the hobbit is delighted because on the way to the sledge hill, he can choose between being pulled or jumping into mud puddles. What else can one wish for?

(And an update with the sicknesses? The hobbit feels better, but now it’s the little one’s turn with fever and coughing. Our playdate had to be postponed for the third week in a row. And the day care is still closed due to sickness.)

 

Posted in Allgemein, winter | Tagged , , , , | Leave a comment

winter blues

(English version follows below)

Wir husten um die Wette. Also der Kleine und ich. Ich seit dem Wochenende ohne Unterlass, der Kleine seit vorgestern. Letzte Nacht habe ich vielleicht zwei Stunden Schlaf (insgesamt, nicht am Stück) gekriegt, in den Nächten davor nur geringfügig mehr (wenn überhaupt). Der Kleine hustet bis tief in die Nacht im Sekundentakt und kriegt kaum noch Luft. Das schlaucht langsam. Der Arzt sagt, es ist ein fieser Hustenvirus, da kann man nichts machen.

Die Tagesmutter hat sich für die ganze nächste Woche auch noch abgemeldet. Virusgrippe.

Unsere Spielverabredung heute nachmittag hat abgesagt. Magendarminvirus.

Draußen knapp über null Grad, Wind und Regen.

Ach ja.

*************************************************************************************

The hobbit and I are coughing like there’s no tomorrow. Last night, I slept maybe two hours (all in all, with interruptions) and the nights before hadn’t been significantly better. The hobbit is coughing every other second until early in the morning and is struggling to breathe properly. It’s starting to wear me out.

The day care has called in sick for the whole of next week too. Viral flu.

Our playdate this afternoon called in sick. Stomach flu.

The weather outside: slightly above zero, wind and rain.

Argh!

 

 

Posted in winter | Tagged , , | 3 Comments

Von Husten, Drachen und Mandelecken / About coughing, dragons and nut triangles

(English version follows below)

Hui, dieses Wochenende war…mh…anstrengend. Am Samstag waren abends alle irgendwie froh, dass der Tag rum war und man schlafen konnte. Dabei ist eigentlich gar nichts so dramatisches passiert, aber irgendwie war der Wurm drin. Gottseidank gibt’s auch immer mal ein paar schöne Momente. Hier ein paar Stichpunkte:

  • Ich habe seit letzter Woche eine dicke Erkältung. Die hat mich zwei Tage ausgeknocked und ist seitdem ziemlich widerspenstig, so dass jeder Tag mit nervigem Husten und Kopfschmerzen beginnt. Das darf jetzt mal besser werden!
  • Die Kinder haben dieses Wochenende so ihre Auf und Abs gehabt. Es gab viele Momente, wo sie zuckersüß waren – am Sonntagmorgen bei uns im Bett zum Beispiel – und genau so viele Momente, wo sie einfach überhaupt nicht auf einen hören und jede Diskussion auf einen Wutanfall hinausläuft.
  • Am Samstag zum Beispiel war ich mit der Großen in Kiel, um Sachen für ihr Faschingskostüm zu kaufen (sie will als Marienkäfer gehen, das ist gottseidank recht einfach. Das Einhorn, das sie ursprünglich sein wollte, hätte mich da schon mehr gefordert!). Wir hatten fünf Minuten viel Spaß mit lustigen Verkleidungen, und dann eine halbe Stunde Zusammenbruch, weil ich ihr weder ein großes Hello-Kitty-Plüscharmband für 7 Euro noch einen Elsa-Haarreif mit langen blonden Haaren kaufen wollte.
  • Samstag gab es auch zahlreiche Stresssituationen wegen Zeit und Logistik und kleinen Kindern, die sich weigerten, sich ins Auto zu setzen, und dann hatte Karsten den Autoschlüssel verlegt und die Stimmung sank auf den Tiefpunkt, weil er zu spät zum Abholen einer südamerikanischen Arbeitskollegin kam. Der Treffpunkt wurde auch nicht gleich gefunden, und zu allem Überfluss wurde er noch geblitzt. Vorher ist uns noch fast ein Jugendlicher auf seinem Mountainbike vor’s Auto gefahren, weil er auf dem Gehweg Kunststücke machen musste, und nachdem ich wütend gegen das Autofenster geklopft hatte, hielt er drei Minuten später bei unserem Grundstück an und fing an von wegen Anzeige wegen Mittelfinger (den ich gar nicht gezeigt habe), woraufhin ich echt wütend geworden bin. Hätte man sicher besser lösen können, die Situation, immerhin rechnen wir jetzt mit faulen Eiern an der Hauswand, aber das war stimmungstechnisch einfach ein echt schlechter Zeitpunkt!
  • Um mal was Positives zu sagen: es gab sicherlich zwei Sonnenstunden an diesem Wochenende!
  • Am Sonntag haben wir einen kleinen Ausflug ins Freilichtmuseum gemacht, denn wir hatten uns als Weihnachtsgeschenk eine Feuerschale für den Garten gewünscht, die uns der dortige Schmied geschmiedet hat. Mit Drachenfüßen und Drachenköpfen, die ineinander verwoben sind – sehr schick und ein echtes Unikat. Leider fing es dann nachmittags an zu regnen, so dass wir sie noch nicht ausprobieren konnten.
  • Da wir aber schon Stockbrot gemacht hatten, wurde dies kurzerhand über dem Kaminfeuer gebacken. Einfach weil’s lustig ist.
  • Weil uns trotz (oder gerade wegen) diversen Stimmungstiefs danach war, haben Karsten und ich ein flottes Tänzchen zu “Pata Pata” aufs Parkett gelegt. Das hat die Stimmung der Großen sehr gehoben, den Kleinen hat es hingegen komplett verschreckt. So schlimm war’s dabei gar nicht!
  • Ich habe versucht Nussecken zu backen und es ging, finde ich, ordentlich in die Hose. Viel zu viel Butter! Und Zitronenschale! Das nächste Mal versuch ich lieber Mandelhörnchen. Als Ausgleich haben wir jeden Tag Smoothies gemacht, damit das Gehuste und Geschnupfe mal aufhört.
  • Sonntag hat dann auch noch die Tagesmutter für die kommende Woche abgesagt, obwohl ich dringend ein bisschen arbeiten müsste. Sowieso sieht die nächste Woche ziemlich anstrengend aus, und ich glaube, ich gönne mir jetzt einen Whisky und wappne mich. Prost!
(Der Autoschlüssel hing übrigens an der Gaderobe!)

DSC_6706-001

*************************************************************************************

Somehow, this weekend was…mh…let’s say…exhausting? On Saturday evening, everyone was glad to finally be able to go to sleep. There was nothing dramatic happening, but somehow things didn’t turn out as expected and it was all a big up and down. Mostly down. But there were some ups as well, thank god! Here are some bits and pieces:

  • I have a bad cold. Last week, it knocked me out for two days so Karsten had to stay at home. Now it is slowly getting better, but every day still starts with a bad cough and headache.
  • The kids definitely had their ups and downs this weekend. They can be really cute – like on Sunday morning in our bed – but they simply don’t listen to what we say at the moment, and every request or discussion turns into a tantrum.
  • Saturday, for instance, I went to Kiel in order to buy some stuff for the little one’s carnival costume (she wants to be a lady bug, which is easy, thank god. The unicorn, which she originally had in mind, would have been more challenging). I took the little one with me because I thought we might have a good time together. We had five minutes of fun with funny costumes, and then half an hour of crying and angry shouting (and some occasional rolling on the floor) because I refused to buy her a big fluffy hello kitty bracelet for 7 Euros and I didn’t want to buy a Elsa hair band with long blond hair either.
  • Also, there were several stress situations due to time and logistical issues and small children refusing to get into the car, and then Karsten had lost the car key and the mood was really bad because he was late for the pick up of his south american work mate. He didn’t find the meeting point right away either, and then he was also got caught by a speed camera. Also, a teenager was almost run over by us because he was doing silly stuff with his mountain bike and didn’t pay attention, and when I angrily banged on the window, he stopped at our drive way and started to talk about calling the police because I showed him the middle finger. Which I didn’t , but instead of just being a nice person and solving this elegantly, I got really angry and we are now waiting for the eggs to fly (to my defence: he got me in a really bad moment, moodwise).
  • On the positive side: we had two hours of sunshine this weekend!
  • On Sunday, we went to the open-air-museum to pick up our christmas present. We had ordered a fire bowl for our garden from the blacksmith, with turned out awesome, with dragon feet and dragon heads – a real one of a kind! Unfortunately, it was raining in the afternoon, so we haven’t had a chance to use it.
  • But as we had already prepared the dough for bread on a stick, we lightened our oven and baked the bread there. Just because we can.
  • Since we needed some cheering up, Karsten and I did some spontaneous dancing to “Pata pata”. Which very much amused and enthused the little one. And very much disturbed the hobbit. It wasn’t that bad, our dancing, I swear!
  • I tried to bake nut triangles, but failed. Too much butter, too much lemon zest. But as healthy compensation, we made smoothies every day, hoping that the coughing and sneezing will stop soon.
  • On Sunday, the woman of the hobbit’s day care called in sick for next week. I really need to get some work done, but somehow the upcoming week looks very, very full and challenging. And I therefore conclude the weekend with a glas of whisky and try to prepare for it! Cheers.
(By the way, the key for our car was hanging at the coat rack!)
Posted in Family | Tagged , , , , , , | Leave a comment

Zufälle / coincidences

(English version follows below)

Vor fast zehn Jahren haben meine Freundin und ich einen Ausflug organisiert. Ein gemeinsamer Freund aus Amerika wechselte von unserer Uni nach Kiel (Ironie des Schicksals. Inzwischen ist er zurück in den USA) und bevor er umzog, wollten wir noch so viel wie möglich unternehmen. Dieser spezielle Ausflug sollte nach Berlin in den Zoo gehen. Die Strecke nach Berlin war damals in unserem Semesterticket enthalten, so dass wir ab und an in den Genuß einer Großstadt kamen.

Als wir morgens am Bahnhof standen, tauchte unser Freund nicht auf. Er hatte am Abend zuvor gefeiert und musste anscheinend mit einem ziemlichen Kater klar kommen. Stattdessen tauchte sein bester Freund auf und fragte, ob wir den Ausflug trotzdem machen würden und ob er uns begleiten dürfte. Und ob! Das war nämlich ein ziemlich netter und lustiger bester Freund.

Wir hatten also einen wunderschönen, lustigen Tag, und sahen unter anderem Knut, den Eisbär. Nicht, dass wir es drauf angelegt hätten – im Gegenteil, uns erschienen die Eisbären damals eher traurig verhaltensgestört – aber man kann ja mal einen Blick riskieren.

Letztes Wochenende, knapp zehn Jahre später, habe ich Knut, den Eisbär dann ganz überaschend wiedergetroffen. Ausgestopft. Im Naturkundemuseum. Man wird ja anscheinend auch nicht jünger… Aber wie es der Zufall so will, stand ich wieder mit besagtem besten Freund vor ihm. Und mit unseren zwei Kindern. ♥

 

Berlin Zoo April 2008 072Berlin Zoo April 2008 073

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Almost ten years ago, my friend and I organised a day trip. An American friend of us had decided to change universities and was about to move from Cottbus to (ironically) Kiel. Bevor he moved, we wanted to make as many trips and gatherings as possible. Some last suppers, so to say. The destination of this specific day trip was the Berlin Zoo. The train to Berlin was, at that time, included in our semester ticket so we were able to go there for free – a chance which we happily used every now and then.

When we met at the train station that morning, our friend didn’t show up. He’d had a couple of drinks the evening before, and apparently a bit more than a couple, so he couldn’t make his way out of bed. Instead, his best friend showed up, asking if we were still planning to go and whether he could join us. He could. It was a quite sympathetic and funny guy, this best friend.

We had an awesome and entertaining time at the zoo and we saw, among others, Knut, the polar bear. For those not familiar with Knut: he was one of the big media campaign animals of the zoo, being raised as a cup by a keeper. And although we weren’t supporting the whole media show and we found some of the behaviour of the other polar bears quite sad, we of course sneaked a peak.

Last weekend, almost ten years later, I was surprised to see Knut, the polar bear again. Stuffed. At the Natural History Museum. One doesn’t get younger… But it just so happened that said best friend was standing next to me again. Together with our two children. ♥

 

(Die ersten beiden Bilder wurde von unserer Freundin zur Verfügung gestellt, der ich an dieser Stelle fröhlich zuwinke. Das Copyright liegt bei ihr! The first two pictures are a courtesy of our friend, to who I send a big hug at this point. The copyright lies with her!)

 

Posted in this moment | Tagged , , , , , | 2 Comments

Berlin-Wochenende / weekend in Berlin

(English version follows below)

Berlin ist eigentlich gar nicht so weit weg von uns. Gute drei Stunden Zugfahrt mit Umsteigen, um genau zu sein. Das ist unseren Kindern gerade noch die Strecke, die man ohne mittlere Katastrophen, Langeweile und Nervenzusammenbrüche tagsüber im Zug zubringen kann. Deswegen haben wir vor ein paar Wochen spontan ein Bahnticket und ein Zimmer im Jugendgästehaus gebucht, um nach langer Zeit mal wieder meine Freundin und mein Patenkind zu besuchen. Da konnte uns auch das Sturmtief letzte Woche nicht von abhalten, selbst wenn dadurch unser Zug ausfiel.

Wir hatten neben meiner Freundin einen einzigen, großen Programmpunkt für das Wochenende: Tristan Otto! Und das ganze Drum und Dran. Aber es gab ja noch so viel mehr. Die ganzen Traktoren und Polizeiautos, zum Beispiel, die wegen der Großdemo den Weg zum Naturkundemuseum säumten. Der Kleine kam aus den Begeisterungsstürmen gar nicht mehr raus. “Da, Taxiauto! Noch ein Taxiauto! Ooh, Zug! Da, Bus, Mama, Bus! Papi, Papi, Traktor! Oh, grüner Traktor! Noch ein grüner Traktor! Roter Traktor! Oh, Dolidei-Auto! Kran! Kran! Blauer Traktor! Noch ein Dolidei-Auto!…..”.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Besonders schön aber war der Moment, in dem beide Kinder die Stufen ins Naturkundemuseum hochliefen und beim Betreten des großen Saales plötzlich wie erstarrt mit offenen Mündern stehenblieben und ganz leise und beeindruckt “Oooooh!” murmelten. Das muss man ja auch erstmal realieren, was da vor einem steht. Und wie groß die sind! Diesen Moment, den würde ich am Liebsten in eine Schachtel tun und für die Ewigkeit aufbewahren.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Für Tristan Otto musste die Große dann erstmal etwas Mut aufbringen. Der ist schon recht beeindruckend, und solchen Zähnen möchte ich weißgottnicht im echten Leben begegnen. Danach machten wir für die nächsten zwei Stunden das Museum unsicher, schauten hier und da, die Kinder wunderten sich über die merkwürdigen Sachen in den Gläsern und kamen zu dem Schluss, dass es Kerzen seien (und wir verbesserten sie ausnahmsweise nicht, weil wir fanden, dass das Maß an Gruselei mit den Dinosauerierskeletten schon voll sei). Und als es im Museum dann richtig voll wurde und bei den Kindern die Aufnahmefähigkeit erschöpft war, wanderten wir durch die Stadt und verbrachten den Nachmittag mit Spielen bei meiner Freundin.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Abends, als die Kinder erschöpft in den Betten lagen, erklärte sich Karsten bereit, im Badezimmer auf dem Tablet Serien zu schauen (an dieser Stelle wieder ein belustigtes Winken an unsere Freunde in der Schweiz, die bei ihrem ersten Italien-Urlaub mit kleinem Baby ihre Pizza auf der Toilette des Hotelzimmers aßen, um das gerade eingeschlafene Kind nicht wieder zu wecken), und ich traf mich mit meiner Freundin in unsere alten Kneipe.

Berlin birgt für mich so viele schöne Erinnerungen an alte Zeiten, da werde ich immer richtig sentimental, wenn ich da bin. Wie schön, dass man inzwischen so tolle Wochenendeausflüge mit den Kindern machen kann (auch wenn die Nächte nach wie vor etwas zu wünschen übrig lassen). Das war definitiv nicht das letzte Mal in Berlin. Gibt ja noch so viel zu entdecken dort. Wir müssen zum Beispiel rausfinden, ob die Große Recht hat und in der Kugel des Fernsehturms tatsächlich Leute sitzen und fernsehgucken.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Actually, Berlin isn’t really far away from our place. More or less three hours by train, with one time changing trains in between. That is pretty much the distance we can travel by train with our kids at daytime without any major catastrophes, boredom or mental breakdowns. That’s why we spontaneously booked a train ticket and a room at the youth hostel in Berlin in order pay a long overdue visit to my dear friend and my godchild. Not even the storm could have stopped us, even though our train was cancelled due to it.

Beside visiting my friend, we had one big other appointment this weekend. An audience with Tristan Otto. And everything that comes with it. But there was so much more. All the tractors and police cars, for instance, which lined the way to the Natural History Museum (there was a big demonstration that day, with many very sympathetic people!). The hobbit couldn’t stop cheering: “There, a taxi! Another taxi! Ooooh, a train! There, a bus, mama, a bus! Daddy, a tractor! A green tractor! Ooooh, another tractor! A police car! Look! A police car!! Oooh, many police cars! Another tractor! A red tractor! Look….”

My favorite moment, though, was the second when both kids were running into the first room of the museum and then suddenly stopped, with their mouths open. Their eyes went from the floor up to the ceiling high above them and there was a low and deeply impressed “ooooh!” coming from them. Yes, you need a moment to realise in front of what you are standing. And how tall they actually were! I wish I could put this moment of awe into a box and keep it until the end of my life.

When we wanted to see Tristan Otto, the little one needed some minutes to bring up enough courage. He is admiteddly very impressive and I am glad I won’t meet these teeth in reality. For the next to hours we walked around the museum, looking here and there, the kids were wondering about the weird stuff in the glasses and decided that it must be candles (and after the excitement with Tristan we didn’t bother to correct them). And when it got crowded at the museum and the concentration of the little one was low, we walked around the city and to our friends place where the kids were happily playing all afternoon.

In the evening, when our kids were sleeping, Karsten offered to watch some series in the bathroom (greetings to our friends in Switzerland who, on their first holiday in Italy as a family, ate their pizza on the toilet of the hotel room so they wouldn’t wake up the sleeping baby), and I met my friend in one of our old pubs.

For me, Berlin bears so many great memories of the past years and I tend to get quite sentimental at one point. It’s great that we are finally able to go on such awesome weekend trips with the kids. The nights were still slightly exhausting (the hobbit has a cold right now), but we will definitely be back. There is so much to discover. After all, the little one has to find out whether there are really people watching television at the top of the television tower.

 

Posted in Children, firsts, Germany, the hobbit, the little one, Travel | Tagged , , , , , , , | Leave a comment

Freuden des Alltags / daily joys

(English version follows below)

Jedes Mal, wenn ich die Große zu ihrem Musikkurs gebracht habe, darf der Hobbit draußen eine halbe Stunde lang durch die Matschpfützen springen. Die sind seit Beginn des Kurses verlässlich vorhanden und werden sicher auch noch bis zum Sommer dort sein. Jedes Mal gehen wir im Anschluss zu dem kleinen Tante-Emma-Laden und suchen für 30 Cent Naschis aus (die Große bittet darum). Dafür bekommt man sechs Mäuse, oder sechs Gummiwürmer, oder auch sechs Lakritzstangen. Jedes Mal treffen wir dort die großen Geschwister der anderen Musikmädchen, die exakt dasselbe machen, nur für 50 Cent.

Und jedes Mal amüsiere ich mich beim Abholen der Großen still und heimlich über die Markierung des Notausganges. Ob wir uns wohl irgendwann trauen, die Tür zu öffnen?

IMG_20180117_162919 (1)

Every time, when I dropped the little one off at her music class, the hobbit is allowed to jump into puddles for the next thirty minutes. The puddles have been there since the beginning of the course, every week, and I am sure they will be there until summer. Every time, we then continue to the small corner shop and buy sweets for 30 cents (on behalf of the little one). We get either six sweet mice, 6 worms or 6 liquorice bars for it. Every time, we meet the elder siblings of the other music girls there. They do the exact same thing than we do, but they spend 50 cents.

And every time, when we are waiting for the class to finish, I am amused by the signage of the emergency exit. It is supposed to say “escape door”, but there is one letter missing (a second “t”) and instead it says “curse door”. Maybe one day, we’ll be adventurous enough to use this door.

Posted in Miscellaneous | Tagged , , , | 1 Comment

gut gemacht? / well done?

(English version follows below)

Neulich, bei meinem regelmäßigen Schnuppern im Schweizer Familienblog, habe ich einen Beitrag zum Thema “gut gemacht” gelesen. Mit der Aufforderung, zu schreiben, was man seiner Meinung nach mit seinen Kindern gut macht. Und weil mir dir Frage nicht mehr aus dem Sinn ging, nehme ich einfach mal an der Blogparade von Séverine teil. So ein bisschen zufrieden sein mit dem, was man als Eltern macht, das ist jawohl nicht so schwer?

Anscheinend doch.

Immer wieder habe ich zwischendurch an diese Frage gedacht und überlegt, in welchen Situationen oder bei welchen Verhaltensweisen ich selber zu mir sagen kann “Das habe ich gut gemacht!”

Höflichkeit zum Beispiel. Finde ich wichtig und da achte ich auch drauf. Die Kinder wissen das auch. Ich kann non-verbal mit einem einzigen Blick kommunizieren, dass das Wort “Bitte” fehlt (ein leichtes Hochziehen der Augenbrauen ist alles, sehr effektiv!). Ich achte auch drauf, dass sie sich bedanken, wenn sie etwas bekommen. Aber das heißt nicht, dass sie das immer tun, ha, nein, wirklich nicht. Kann ich noch nicht wirklich als Erfolg verzeichnen.

Das Thema Essen fällt mir ein. Ich muss nicht extra irgendwelche Kindersachen kochen. Meine Kinder probieren immer mal wieder etwas Neues – neulich waren es Oktopus-Saugnäpfe, wo selbst ich kapituliert habe – und Gemüse kriege ich auch irgendwie in sie rein (nicht mehr so einfach wie früher, aber immerhin). Am Liebsten spielen sie Gemüse-Dieb. Da stelle ich als erstes beim Tischdecken eine Schale mit Gemüse auf den Tisch und sage mit strenger Stimme “Davon dürft ihr auf keinen Fall, unter keinen Umständen etwas von essen!”. Und los geht der Spaß.  Das läuft also ganz gut. Aber viel zu oft greife ich zu irgendwelchen schnellen Essen, weil die Zeit knapp ist. Nudeln mit Ketchup, Tiefkühlpizza, Maultaschen. Und überhaupt: die Tischmanieren. Die sorgen für regelmäßige Rauchwolken über meinem Kopf. Es kann doch nicht so schwer sein, für zehn Minuten ruhig auf seinem Hintern zu sitzen? Mein Vorschlag, draußen einen kleinen Schweinestall zu bauen wo die Kinder dann essen können stößt immer wieder auf große Begeisterung beim Nachwuchs.

Mh, was machen wir denn gut? Wutanfälle sind zur Zeit an der Tagesordnung, Aufräumen tut hier meist keiner außer mir und hören tun die Kinder auch nicht. Manchmal rede ich mir echt den Mund fusselig. Paradebeispiel neulich: auf “So, jetzt werden Zähne geputzt!” wird mit “Komm, kleiner Hobbit, wir spielen Verstecken!” reagiert. Ääähm….

Und sowieso gibt es ja immer wieder Tage, da läuft einfach alles schlecht. Da ist man selber schlecht drauf und muffelt die Kinder an und abends sitzt man da und kann sich selbst als Mutter überhaupt nicht leiden. Am Wochenende war zum Beispiel wieder so ein Tag. Und dann man wiederum so Momente, da schafft man es, einen Wutanfall der Kinder ganz entspannt zu begegnen, ganz ruhig zu bleiben. Dann denke ich mir in der Tat hinter “Gut gemacht!” Aber das kann es doch nicht sein? Wenn ich könnte, wäre ich  als Mutter geduldiger, lustiger, entspannter. Ich würde gesünder kochen, mehr rausgehen, mehr spielen.

Vielleicht hat ja der Ehemann und Vater eine spontane Idee, was wir als Eltern gut machen?

Anscheinend nicht. Auf meine Frage hin prustet er los und fragt “Dein Ernst jetzt?”. Ja, mein Ernst. Es folgte kurzes Überlegen. “Dass wir sie gezeugt haben?”.

Da hat er ja nicht Unrecht. Das haben wir schon fein gemacht. Und ich finde übrigens auch, dass wir zwei sehr feine, lustige und liebenswerte Kinder haben. Aber ich glaube gleichzeitig, dass man das nicht unbedingt an bestimmten Punkten unserer Erziehung festmachen kann. Es spielen doch so viele Faktoren mit rein, mal ganz abgesehen vom eigenen Charakter und Wesen des Kindes – wir wollen ja nicht vergessen, dass es sich um eigenständige Menschen handelt! Dass die Große zum Beispiel so super mitläuft wenn wir Unternehmungen machen, das hat gar nichts mit mir zu tun. Der Gedanke, bei der Erziehung etwas gut oder schlecht zu machen hat für mich in dem Zusammenhang ein bisschen den unguten Beigeschmack, dass man Kinder einfach formt. Viel wichtiger ist doch, was man den Kindern selber vorlebt. Wir wollen unseren Kindern unter anderem Empathie, Weltoffenheit, Toleranz, Höflichkeit und Gerechtigkeit vorleben. Aber unsere Kinder sind noch echt klein – viele dieser Werte kann man in dem Alter einfach noch nicht erwarten.

Viele Dinge sehen in Relation mit anderen Familien auch mal positiver und mal negativer aus. Es gibt immer Situationen, in denen man denkt “Das machen meine Kinder besser!” oder “Bin ich froh, dass meine Kinder das anders machen!”. Gleichzeitig gibt es genau so viele Situationen, wo man denkt “Ich wünschte, meine Kinder würden das auch machen!”. Im Vergleich zu den einen bin ich streng. Im Vergleich zu den anderen überhaupt nicht. Vergleiche sind gefährlich. Entweder, sie steigen einem zu Kopf, oder sie frustrieren. Eigentlich sollte man Vergleiche wirklich sein lassen.

Und überhaupt, wenn man sich als Mutter nicht selber auf die Schulter klopfen kann, sondern so unglaublich kritisch ist, bedeutet das nicht gleichzeitig, dass man genau so kritisch seinen Kindern gegenüber ist? Ist das nicht so, als wäre ich komplett unzufrieden mit meinem Nachwuchs? (An dieser Stelle war ich dann übrigens erst recht unzufrieden mit mir selber).

So ist das doch nicht! Meine Kinder treiben mich zwar oft in den Wahnsinn. Aber sie sind super, und zwar genau so wie sie sind. Wir lieben sie über alles. Vielleicht sollte man nicht nur die Vergleiche sein lassen, sondern auch mal als Eltern mehr Vertrauen in sich selbst haben und weniger selbstkritisch sein. Weniger auf Reaktionen in der Öffentlichkeit geben (denn die können mitunter frustrierend sein, aber da muss man den Fehler nun auch nicht immer bei sich selbst suchen!). Und weniger kritisch den Kindern gegenüber sein.

Irgendwann habe ich übrigens die Große gefragt, was ich als Mama gut mache. Sie hat gesagt, dass ich immer gut auf sie aufpasse und sie gut trösten kann. Das hat mich gefreut. Und dann meinte sie, dass sie es auch gut findet, dass ich ihr immer Süßigkeiten gebe. An dieser Stelle konnte ich mir ein triumphierendes, gedankliches “Ha!” nicht verkneifen, denn es herrscht ja bei den Großeltern mitunter die Sorge, wir würden unseren Kindern nichts Süßes gönnen. Das sei also hiermit offiziell widerlegt!

Und dann ist mir tatsächlich doch noch etwas eingefallen, was wir gut machen. Uneingeschränkt, wie ich finde. Das ist die Sache mit der Phantasie und dem Geschichten ausdenken. Dazu muss man wissen, dass die Große, als sie klein war, immer abends ein Lied über ihre zwei besten Freunde hören wollte. Irgendwann hat Karsten einfach improvisiert und sich eines ausgedacht. Poetry Slam, sozusagen, nur – nun ja, ohne poetry. Seit dem Abend hört die Große, die damals klein war, am Liebsten ausgedachte Lieder. Das ist gar nicht so einfach, geht aber, wenn man einfach mal auf schöne Melodien und Reime verzichtet. Man hat also seine Standard-Melodie (bei Karsten ist es angelehnt an “Anne Kaffeekanne”) und dann singt man einfach drauf los, meist recht dissonant und schaurig von der Satzstruktur, aber immerhin.

Irgendwann wollte die Große dann ein Nilpferd-Lied hören. Und dachte sich jeden Abend neue Dinge aus, die in dem Lied vorkommen sollen. Das ist nämlich der Vorteil: man kann sich die Schlaflieder selber ausdenken. Eine unserer schönsten Kombinationen bisher: ein Nilpferd-Lied in dem das Nilpferd in der Röhrenrutsche steckenbleibt, einen Stern findet und etwas Lilanes auf dem Weg liegt.

Zwischendurch wurde das Nilpferd abgelöst vom Pinguin, und manchmal muss Karsten ganz einfach vorsingen, was so an dem Tag passiert ist.

Ich singe weniger gerne ausgedachte Lieder. Bei mir sind es Geschichten oder Reime. Das geht ganz wunderbar beim Wandern. Oder um die Kinder in allerlei Momenten abzulenken. Beim Haarebürsten zum Beispiel. Seit ich beim Bürsten irgendwelche Quatschreime erzähle, gibt es erstaunlicherweise keine Tränen mehr. Vorher war es ein Drama.

Inzwischen dichtet die Große selber. Und singt ausgedachte Lieder. Dissonant und mit merkwürdiger Satzstruktur, aber total herzerwärmend und toll. Sie singt dem Kleinen Nilpferd-Lieder vor. Und denkt sich feine Geschichten aus. Phantasie ist so wichtig, finde ich! Ohne Phantasie ist das Leben langweilig, und ohne Phantasie kommt man nicht weiter. Und einfach drauf los zu spinnen, das will auch gekonnt sein.

Doch, da haben wir was gut gemacht! Und vieles andere hoffentlich auch.

************************************************************************************

When I recently browsed through my regular Swiss family blog, I read an article about “well dones” with your children, and the invitation to blog about our own things that we, in our opinion, do well when it comes to raising kids. And since I couldn’t stop thinking about this question, I decided to join Severine and write about it. It can’t be too difiicult to find some things we do well, can it?

Well, apparently it can.

Again and again I pondered, trying to find situations or behaviours where I can pat myself on my back and honestly say to myself: “well done!”

Politeness, for instance. I think it is important and I try to teach my children the same. The children know the basic rules. I have also perfected a non-verbal way of communicating that the word “please” is missing (a slight raise of my eyebrows is all it takes). I pay attention that they say thank you when they receive gifts. But it doesn’t mean that they do it all the time. Ha, no, definitely not. I can’t really claim a success here so far.

Food comes to mind. I don’t need to cook any special children meals. My kids are open to try new stuff – recently, they tried octupus cups (even I surrendered!) – and they are eating enough vegetables. They love to play “vegetable thief”. When I prepare dinner, I often start the preparations with putting a small plate of vegetables on the table and I say with a smile and an important voice “You are not allowed to eat any of these. Not under any circumstances!”. And then the fun begins. It’s quite good, really. But there are too many times when I prepare something really quick instead of something healthy. Noodles with ketchup, frozen pizza (heated up, obviously) or sweet rice. And talking of food: the table manners. A cause for regular breakdowns on my side. Somehow, it seems impossible for my kids to calmly sit for ten minutes. My threat to build a pigsty in our garden where they can eat causes utmost delight and amusement among them.

Mh, what are we doing well? Tantrums are a regular thing right now, there is noone tidying up but me, and it’s not like the kids are doing anything I tell them to do. Sometimes, I wonder whether they actually hear me. Prime example from last week: I say “Ok, it’s time to brush your teeth!”. The little one replies: “Come, hobbit, let’s play hide and seek!” Ahem?

And anyway, there are always these dreadful days where everything goes wrong. I’m in a bad mood and I am grumpy with the kids and in the evening I sit on the couch and can’t stand myself, not as fellow human being and especially not as a mother. But then again, there are these rare times when I manage to face a tantrum patiently and calmly and lovingly. Then I do think “well done!” afterwards. But that surely can’t be it? I would love to be more patient, more fun, more relaxed as a mother. I would cook healthier, go outside more often and play more.

Maybe the husband and father has a good answer to the question what we have done well as parents?

Apparently not. When being asked the question, he bursted into laughter and asked back “Are you serious?” Yes, I am. A short pause of reflection followed. “That we made them?”

Well, he has a point there. We did that well! And by the way, I think we have two very lovely, funny and fine children. But I also think that this doesn’t necessarily depends on our way of upbringing. There are so many other factors which influence them, and then there’s their very own character and personality as well – we don’t want to forget that they are, after all, independent human beings, do we? For instance, the fact that the little one is really good company on hikes doesn’t have anything to do with my upbringing. It just happens. The thought to do something well (or not well) in terms of upbringing has, for me, the slightly bad connotation that one is trying to form the children. For me, it is more important what kind of role model we as parents try to be. We would like to show our kids the importance of being polite, empathic, tolerant and fair. But our kids are still really young – many of these values can’t be expected at their age.

Many things are positive or negative depending on other families I happen to compare us to. There are always situations where I think “My kids are doing this better!” or “Gee, I’m happy my kids are not doing this!”. At the same time there are moments when I think “I wish my children would do this too!”. Compared to some, I am a strict mother. Compared to others, I am not strict enough. Comparisons are dangerous. Either they go to your head, or they frustrate. One should really stop comparing.

And anyway, when I as a mother am not able be happy with myself in terms of raising children, doesn’t it also imply that I am not happy with my children? Doesn’t critisizing me also means critisizing my children? (At this point, I was by the way really frustrated with myself).

It’s not like this! My kids are driving me crazy every now and then, yes. But they are awesome, and they are awesome exactly the way they are! We love them more than anything! Maybe one shouldn’t just stop comparing oneself, but one should also trust more in one’s abilities as parents. Be less self-critical. Care less about the opinions in public. And be less critical towards our children.

At one point, I asked the little one about her opinion. What do you think I’m doing well as your mom? She said I always take good care of her and I can console her very well. That made me happy. And then she also liked that I always give her sweets. (I couldn’t resist a triumphant “Ha!” in my thoughts, because the grandparents are always seriously worried that our children suffer from not being allowed any sweets. I herewith officially disprove this assumption!)

And then, I finally found something that we do well. Absolutely. It’s the thing with the imagination and the story-telling. To understand it, you need to know that the little one, when she was little, insisted on songs about her two best friends. After insisting long enough, Karsten finally gave in and made up a song. Poetry slam, so to say, just – well, without the poetry. Since this very evening, the little one loves to listen to made-up songs. It is not as easy as it sounds, but once you stop trying to sound melodic and to come up with proper rhymes, it’s fine. We have a standard melody from a children song, and then Karsten just starts singing, most of the times rather dissonant and with a terrible structure, but with a high entertaining value.

After a while, the little one wanted to listen to hippo songs. And every evening, she came up with new ideas what the song should include. One of the coolest songs was supposed to include a hippo that got stuck in the slide, holding a star and something purple colored was supposed to be on the ground.

Sometimes the hippo gets replaced by a penguin. And often Karsten is simply asked to sing about what happened during the day.

I don’t do the improvised singing so much, but I prefer stories and rhymes. That’s a great advantages when going on hikes. Or when I try to distract the children in various moments. When brushing their hair, for instance. Since I started to come up with nonsense-rhymes during the brushing, there are no more tears. Before that, it was a drama.

By now, the little one is a good storyteller herself. She sings made-up songs. Dissonant and with a weird way of rhyming, but truly heartwarming and great. She sings hippo songs for the hobbit. And she comes up with awesome stories. Imagination is so important, in my opinion. Without imagination life is boring, and without imagination you won’t achieve much in life. And simply start telling nonsense is an art too.

Yes. I’d say that’s something we have done well so far! And hopefully some other things, too.

 

Posted in Children, Miscellaneous, Serious thoughts | Tagged , , , , , , , | 4 Comments