Rudolstadt

(English version follows below)

(Achtung, man könnte diesem Artikel Werbung unterstellen. Aber die kommt von Herzen).

Man wird es gemerkt haben: ich bin letzten Monat zu der kostenlosen Version von WordPress zurückgegangen, einfach weil ich zur Zeit nicht so viel Zeit zum Schreiben habe. Damit aber keine Daten verloren gehen, hat Karsten letztes Wochenende zumindest noch den Domänennamen verlängert, es geht also noch ein Weilchen weiter hier.

Ich war letztes Wochenende dafür unterwegs, vier Tage lang, es waren mal wieder mehrere Seligkeitstage aneinandergereiht, so schön!

IMG_20190705_143830-001

Jedes Jahr am ersten Juliwochenende findet nämlich in Rudolstadt (eine für den Rest des Jahres hübsche aber eher verschlafene Kleinstadt in Thüringen) eines der weltweit größten Folk-, Roots- und World Music Festivals statt. Ich war vor 20 Jahren (zwanzig! Man stelle sich das mal vor! Kein Wunder, dass ich graue Haare habe!) das erste Mal dort, weil meine damalige Klassenlehrerin die verrückte Idee hatte, mit der Klasse auf ein viertägiges Musikfestival zu fahren. Eine Entscheidung, für die ich sie bis heute bewundere und ihr sehr dankbar bin! Denn in dem Jahr danach bin ich mit meinen Eltern wieder hingefahren, und die waren so begeistert, dass sie seitdem jedes Jahr für die letzten 19 Jahre dort waren. Eigentlich wollen wir schon seit letztem Jahr mal mit den Kindern hin, denn es ist ein echtes Familien-Festival ohne Randale, Drogen (dem einen oder anderen Gras-Wölkchen im Park mal abgesehen) und Schnapsleichen. Aber der Hobbit ist nach wie vor nicht für große Menschenmassen zu haben, und die lassen sich dort nicht vermeiden. Deswegen war ich dieses Jahr als Abordnung dort. Für Menschen, die noch nie das Rudolstadtfestival mitgemacht haben, ist es immer etwas schwer zu erklären, was das eigentlich ist. Ich habe kaum Bilder gemacht, also versuche ich es mit Worten.

Rudolstadt, das bedeutet Musik an jeder Straßenecke. Die gesamte Altstadt, das Schloß und der Park sind für das Festival gesperrt und überall sind Bühnen, auf denen von mittags an bis tief in die Nacht Konzerte gespielt werden. Dazu kommen dutzende von Straßenmusikern, die überall stehen und spielen. Steht man oben auf der Burg, dann weht unten aus der Stadt ein dichter Klangteppich hinauf. Der Zauber von Rudolstadt ist, dass weltklasse Soul-Sängerinnen neben super Ska-Bands neben südamerikanischen Hiphopperinnen neben einer Hochzeitsband aus einem kleinen Bergdorf in den Karpaten auftreten. Und alle Bands sind auf ihre Art fantastisch.

Rudolstadt, dass sind Instrumente, die nach Wüstenwind und steinigen Straßen klingen. Dass sind Stimmen, die das Herz berühren. Dass ist Musik, die die Menschen unter der heißesten Mittagssonne wild tanzen lässt.

Rudolstadt, dass bedeutet nackte, dreckige Füße, die ausgelassen auf trockenem Grasboden tanzen. Sonnenbrand im Nacken. Suche nach Schattenplätzen. Und viel, viel Wasser. Rudolstadt bedeutet eine große dichte an Haremshosen und bunten Leinenhemden. Orientalischer Kaffee im Park, indisches Mango-Lassi und Empanadas. Rudolstadt bedeutet schlafende Menschen auf Bänken, unter Bäumen, in Hängematten oder einfach am Straßenrand. Eltern, die nach Mitternacht mit ihren schlafenden Kindern im Bollerwagen durch den Park ziehen. Und Zuhörer, die bei Straßenmusik so selbstvergessen tanzen, dass sich ein großer, andächtiger Kreis um sie bildet.

IMG_20190707_114321

Rudolstadt bedeutet auch, dass man nachts um drei auf den Shutttle zum Zeltplatz warten kann und um einen herum statt randalierenden Betrunkenen lauter fröhliche und glückliche Menschen stehen. Es bedeutet gute Gespräche mit völlig Fremden. Wunderschöne Kunsthandwerksstände. Sich treiben lassen. Spät ins Bett gehen und morgens wegen der Hitze im Zelt ab 7 Uhr nicht mehr schlafen können. Es beudetet wunderschöne Musik, die man sonst vielleicht nie hören würde. Es bedeutet je nach Jahr auch Anerkennung für Künstler, die in ihrem Land nicht auftreten dürfen. In diesem Jahr iranische Künstler, die nicht praktizieren dürfen, weil sie das falsche Geschlecht haben oder die falsche Musik machen. Und während dort kritisiert wird, dass Musik zu “unkontrolliertem Verhalten” führt, tanzt man in Rudolstadt nachts um zwei wild und in der Tat unkontrolliert zu den Sätzen “music is the language of us all”.

Rudolstadt bedeutet, dass man voller schöner Eindrücke und Klänge wieder nach Hause fährt, die noch lange, lange nachhallen.

Wer mehr Eindrücke in Bildern bekommen will, der kann ja mal hier schauen:

**************************************************************************************

(Careful, this artical contains some personal sort of advertisement. But actually, it’s just a strong personal recommendation!)

You might have noticed: this blog went back to the free version of wordpress last month as I simply don’t have much time to write at the moment. To make sure that no data got lost, Karsten has extended the domain name last weekend, so you can just visit us like before.

I was away from home last weekend, for four days, and four blissful days they were, oh yes!! Every year on the first weekend of July, Rudolstadt (which is normally a pittoresque but sleepy little town in Thuringia) hosts one of the world’s biggest folk, roots and world music festivals. 20 years ago I went there for the first time (twenty! Imagine that! No wonder that I have grey hair!) because my teacher had the crazy idea of taking the class to a four-day music festival. A decision for which I still admire her today and I am very, very grateful that she took up the challenge! Because the year after, I went there again with my parents, and they were so enthusiastic that they have been there every year for the last 19 years. Ever since Karsten and I turned into parents, we are waiting for the first year when we dare to go there as a family. Many people do. It is a real family festival without any riots, violence, hard drugs or extremely drunken people. But the hobbit is still very uncomfortable around big crowds, and well, you can’t avoid the crowds at a festival like this! That is why I went there on my own this year.

For people who have never been to the Rudolstadt Festival before it is a bit difficult to explain the spirit of the event. I haven’t taken many pictures as I was too busy enjoying the atmosphere, but I’ll try to descrive it with words.

Rudolstadt, that means music on every corner. Rudolstadt means music on every street corner. The entire old town, the castle and the park are closed to the festival and there are stages everywhere where concerts take place from noon until late at night.There are dozens of street musicians who play everywhere along the streets, on the bridges and in the yards. If you stand on the teracce of the castle and look over the town, there is a layer of music coming from below. The magic of Rudolstadt is that world-class soul singers perform next to amazing ska bands next to South American hiphoppers next to a wedding band from a small mountain village in the Carpathians. And all bands are fantastic in their own way.

Rudolstadt means instrumets which sound like wind in the desert and dusty mountain roads. It means voices which touch your heart. And music which will make the people dance like crazy in the hottest afternoon sun.

Rudolstadt, that means dusty, naked feet dancing wildly on dry grass. Sunburn on your shoulders. The seek of shadow. And much, much water to drink. Rudolstadt means an exceptional density of oriental trousers and colourful linen shirts. Oriental coffee in the park, Indian mango lassi and empanadas. It means people sleeping on benches, under trees, in hammocks, at the middle of the day because they have been up all night. Parents who walk around way after midnight, with their sleeping children in a handcart. And people who dance to the street music and become so lost in the world that the rest of the people forms an impressed circle around them.

Rudolstadt also means waiting for the bus shuttle at 3am with hundreds of happy people around you (instead of vandalising drunks). It means good conversations with complete strangers. Beautiful handycraft workshops. Going with the flow. Stay up late and wake up early due to the heat in your tent. It means wonderful music, which one hasn’t listened to before. And, depending on the year and the country focus, it means appreciation for musicians who are not allowed to practice music in their home countries. This year, Iranian musicians who have either the wrong gender or play the wrong kind of music. And while it is critized over there that music leads to an “uncontrollable behaviour”, the people in Rudolstadt dance indeed uncontrollably at 2am to the lyrics “music is the language of us all”.

Rudolstadt means leaving after four days filled with amazing impressions and music which will resonate for quite a while.

(For more impressions, you can check out some pictures here)
Posted in Sommer | Tagged , , , , | Leave a comment

leichter Optimismus / slight optimism

(English version follows below)

Die letzten Jahre war ich frustriert. Extrem frustriert. Und ich weiß, dass es Karsten ebenso ging. Die politischen Entwicklungen waren einfach deprimierend, angefangen mit den regelmäßigen Demonstrationen in Dresden, dem plötzlich salonfähigen Rassismus (dem wir erschreckenderweise immer öfter im Alltag begegnet sind) über die weltpolitischen Entwicklungen, Krieg, Klimawandel, unfähige Präsidenten und fake news. Es war ein Jammer.

All dies ist immer noch ein Jammer. Aber! Aber ich verspüre ja tatsächlich in der letzten Zeit einen leichten Optimismus. Dank Fridays for Future und auch dank des derzeit vielbeachteten youtube-videos. Ich habe da nämlich gestern mal reingeschaut und bin tatsächlich hängen geblieben. Was soll ich sagen: Respekt! Da hat sich einer hingesetzt und sich die unglaubliche Mühe gemacht, ein knapp einstündiges Video zu produzieren, in dem die Politik analysiert wird, und zwar nicht mit fake news oder simplen Annahmen, sondern wohlrecherchiert und komplett mit Quellen belegt. Das alles fließend, lockerflockig und gut erklärt (für junge Leute) vorgetragen – auch wenn ich merke, dass ich definitiv nicht mehr in dem Alter bin, wo man lol sagt, aber es ist ja in der Tat ganz amüsant, wenn andere solche Wörter ernsthaft benutzen.

Schon klar, dass man nicht mit allen Aussagen übereinstimmen muss und das durchaus diskutieren kann. Aber es werden zahlreiche sehr gute Punkte gemacht. Und: es sind junge Leute, die sich hier engagieren. Junge Leute, die ein Interesse daran haben etwas zu ändern. Und zwar auf friedliche und, man kann es nicht oft genug betonen, gut recherchierte Art. Und plötzlich hat man das erfrischende Gefühl, dass es auch noch etwas anderes außer Rechtsextremismus und konservative Stimmen gibt. Nämlich unglaublich viele Menschen, denen ihre Umwelt am Herzen liegt und die sich einen Kopf machen, wie es weiter gehen soll. Und auch wenn das Thema (wie die meisten Themen heutzutage) erschreckend und beängstigend ist, aber dieses Engagement tut so gut!

Das wir heute wählen waren, versteht sich von selbst, und sind seit langer Zeit nach einer Wahl mal halbwegs zufrieden, zumindest was Deutschland und die Europawahl angeht. Andere Länder lassen da noch ziemlich zu wünschen übrig. Andere Bundesländer ja auch. Nun ja, aber zwischendurch ist es doch mal schön zu merken, dass man nicht alleine ist. Die Kinder waren auch glücklich – die durften, wie jedes Jahr, mit und haben Gummibärchen bekommen und sind über die Fahrradständer geturnt. Allerdings passen sie schon nicht mehr so gut durch wie vor zwei Jahren.

IMG_20190526_104631_682

*************************************************************************************

During the last years, I felt frustrated. Extremly frustrated. And I know that Karsten felt the same. The political development was more than depressing, starting with regular racist demonstrations in Dresden, the suddenly tolerated racism at work or at the supermarket, the developments worldwide, war, climate change, incompetent presidents and fake news. It was devastating.

It is still devastating. But! For the first time in a long row, I am feeling slightly optimistic. The friday-for-future movement is strong in Germany, and I think it is great. Then, last week, a German youtuber published a video in which he basically destroyed the policy of Germanys strongest party (and some others as well). He did this by showing and criticising some of the main political developments and by pointing out major inconsequences and incompetences. All his statements are well researched and based on facts (and he has a source for every fact, and the sources have been checked several times and found correct!), and he is adressing young people, so it is all very well explained, easy to understand and fun to watch. I watched the first five minutes and was so amazed that I ended up watching the whole hour. There was no adequat answer by the CDU (the major party) – there couldn’t be. There is nothing to be added or responded.

Of course one doesn’t need to be happy with all of his critic, and there is always room for discussion. But he makes so many excellent points. And: he is young. He is adressing young people! Young people who have a serious interest to change politics and to actually make a change. In a peaceful and well-researched way. And suddenly, there is this refreshing feeling that there is something else besides racisms and conservative talk. Something energetic, something that becomes big and bigger and which comes from people who care about our world and who are worried about the developments. And even if the topic (climate change) is as frightening and scary as it was before, this engagement feels so good!

Of course we went to vote today. We both voted for one of the smaller parties. According to the statistics, only 16 other people in our town voted for this party. Which makes me chuckle because it shows that we do live in a small town. But the overall result from our town is promising. The outcome for Germany isn’t too bad either – in contrast to some other European countries. Or even some regions in Germany. At one point soon, I will probably be pessimistic again. But until then it is nice to realize that one is not alone.

The kids were happy, too – they came with us, like usually, and got some sweets and played outside the building with the bike racks. Though they don’t fit underneath them as well as two years ago.

 

Posted in Miscellaneous, Serious thoughts | Tagged , | Leave a comment

unser Vorgartenprojekt / our front yard project

(English version follows below)

Seit geraumer Zeit sind wir in unserem Vorgarten zu Gange. Wie regelmäßige Blogbesucher (und reale Besucher bei uns zu Hause) mitbekommen haben, fiel unser Vorgarten eher in den Bereich spießig gutbürgerlich. In einigen vorangegangenen Aktionen haben wir verzweigte Dornenhecken von der Hauswand entfernt, einige der 160 roten Rosen weiterverschenkt und generell viele Blumen gepflanzt. Letztes Jahr hat sich mitten im Rosenbeet ein weißer Schmetterlingsflieder ausgesäat, den lassen wir stehen, auch wenn vorbeigehenden Spaziergänger sich darüber manchmal wundern (“Und was wächst hier jetzt für Kraut?”). Wir geben dieses Jahr sogar noch einen drauf und haben daneben noch einen Bauernjasmin gepflanzt. Einfach so! Ebenfalls in’s Rosenbeet! Damit eben genannte Spaziergänger nicht ständig in unser Wohnzimmer reinschauen. Es gehen nämlich extrem viele Spaziergänger an unserem Haus vorbei, weil unser Haus an einer sehr beliebten Route um den See liegt. Wir sind sozusagen auf dem Präsentierteller.

Deswegen wundern sich die Spaziergänger auch seit einigen Monaten, was eigentlich bei uns vor sich geht. Es ist nämlich so – viele von euch wissen es ja – dass Karsten begeisterter Hummelfreund ist. Und Bienenfreund. Deswegen macht er jetzt auch einen Imkerkurs (aber dazu später mehr). Und während ich in der Schweiz um jede Blume kämpfen musste, weil er viel lieber Gemüse anbauen wollte, so ist er nach zahlreichen Büchern von Dave Goulson (keine Werbung, einfach nur ernsthafte Begeisterung!) der Meinung, dass sowieso alles in Blumenwiesen verwandelt werden muss. Deswegen haben wir also nach einigen Überzeugungsversuchen seinerseits den gesamten Vorgarten umgegraben und so gut es ging von Graswurzeln befreit, und Karsten hat eine Blumenmischung gesäat.* Wir werden also bald statt Gras (und derzeit kahler Erde) eine blühende Wildwiese haben, so sieht zumindest der Plan aus. Und jetzt sind wir ganz gespannt, ob das auch in der Realität gut aussieht (wir sind gespannt, und alle anderen Leute, die hier langlaufen, wahrscheinlich auch. Denen werden wir es zeigen, ha!). Wir halten euch auf dem Laufenden.

*Erste wollte er unbedingt einen Teich bauen. Aber ich konnte ihn davon überzeugen, dass ein Teich mit Fröschen direkt neben der Straße und in der prallen Sonne nicht gerade sinnvoll ist. Dann wollte er den ganzen Vorgarten in ein gestaffeltes Staudenbeet verwandeln, sodass man auf dem Weg zum Carport malerisch durch hüfthohe, blühende Pflanzen wandelt. Die Vorstellung fand ich schön, die Umsetzung eher arbeitsintensiv (und ich weiß ja, an wem das meistens hängen bleibt). Eine Blumenwiese braucht aber in der Theorie nicht viel Pflege. Die wird ein-zweimal abgemäht und dann ist gut. Jetzt muss es einfach nur hübsch aussehen und viele Insekten anziehen.

DSC_5977DSC_6384DSC_6421DSC_6671

Since a few months, we are busy with another garden project in our front yard. If you are a regular reader of this blog (or if you have visited us at home), you might have noticed that the front yard was rather, mh, what’s the English word…suburban? square? prissy?…when we moved in. We have tried to make it look a bit more like us, we got rid of some of the thorny bushes along the house, we have given away some of the 160 red roses and we have planted many different types of plants to make it more colourful and more attractive (to both us and the bees). Last year, a white butterfly bush started to grow right between the roses and we decided to leave it there despite various remarks of passing Sunday walkers  (“And gee, what’s that??”). We even planted another bush right into the rose bed – a white jasmine – so that the walkers can’t look right inside our living room anymore (it will take some time until we get there, but the first step is done!). There are many, many walkers passing our house, since we live along a very popular walking route around the lake.

And during the last months, all these walkers have been wondering about what is actually going on in our front yard. Well, you probably know that Karsten is a big fan of bumblebees. And bees in general. (Right now he is living one of his dreams and taking a bee-keeping class…but more about that another time!). And while I had to fight for every flower in our garden in Switzerland because Karsten was focusing on growing vegetables, he is now convinced that there can never be enough flowers in our garden. And after reading all the books of Dave Goulson (no advertisement, just honest enthusiasm!) he would love to turn every bit of gras into a flower meadow. So after some persuasion, our whole front yard has been digged over and he sowed a flower mixture.* Instead of boring gras we will soon have a thriving and flowering meadow with lots of insects buzzing around. At least that’s the plan. And now we are eagerly waiting for the first plants to grow (I guess that all the walkers are eager too….). We will keep you posted!

*First, he wanted to build a pond. But I managed to convince him that a pond full of frogs is not making sense when it is build directly next to the street and with no shadow around.  Then he wanted to turn the front yard into a staggered perennial flower bed, so that one would walk through a high, gently waving sea of flowers on the way to the carport. An image which I really liked, but I didn’t like the work that would come with it (and we all know who will end up doing all the work). A wild flower meadow doesn’t need much care (in theory). It will be mowed once or twice a year, and that’s it. Now it just needs to look pretty and attract lots of insects.

 

Posted in Garden | Tagged , , , , , , , | 2 Comments

Feiertagsreigen / festivities, festivities

(English version follows below)

Nachdem sich gefühlt ein Feiertag an den nächsten gereiht hat, hat man dieses Wochenende wieder ein bisschen Zeit zum Luftholen, denke ich.

Ostern war traumhaft, sowohl wettertechnisch als auch sozial. Einzig der Konsum von Süßkram erreichte kritische Zustände – wenn Geburtstag und Ostereiersuchen auf den gleichen Tag fallen, dann wird einem zwangsläufig irgendwann leicht übel. Zumindest als Erwachsener, den Kindern scheint das weniger auszumachen. Als Tipp für’s nächste Mal behalten wir im Hinterkopf, dass man nach Geburtstagskuchen zum Frühstück und Eiersuchen nachmittags vielleicht lieber zum Grillen statt zum Kuchenessen einlädt, ähem. Ich steckte aber zugegenermaßen auch in der Zwickmühle, dass unser Garten einfach so groß ist und so viele tolle Verstecke für Ostereier bietet, dass das Grundkontigent an Eier schon recht groß sein musste, damit man überhaupt welche findet…

DSC_6868

Am Ostermontag ging es dann als Tagesauflug zur Familie nach Dänemark. Die Sonne schien, aber der Wind war kalt, so dass nicht ganz so ausgiebig im Wasser geplanscht wurde wie ein paar Tage zuvor. Kuchen gab es auch (natürlich!), und dänische Hotdogs, und ich persönlich habe es sehr genossen mal nicht in der Küche zu stehen. Auf dem Rückweg schliefen zwei total geschaffte Kinder gegen 17 Uhr im Auto ein….Eltern wissen, was das für den Abend bedeutete…

DSC_7025DSC_7027

Drei Tage später machte ich mich mit den Kindern auf den Weg nach Mainz (Karsten war schon zwei Tage früher dort). Die Bahn wurde dabei ihrem Ruf mal wieder gerecht, schon morgens kam die Meldung, dass unser Zug um 11 Uhr in Hamburg ausfallen würde….also schnell alles zusammengerafft und einen Zug früher angepeilt. Glücklicherweise fiel mir kurz vor dem Losgehen noch auf, dass der Kleine noch im Schlafanzug war (nachdem ich neulich schon mit ihm aus dem Schuhgeschäft rausgelaufen bin und mir die Verkäuferin nachrief, ob mir bewusst sei, dass er keine Schuhe anhat…). Eine neue Reservierung bekamen wir gottseidank auch noch, allerdings stellte sich heraus, dass die Plätze doppelt reserveriert waren und der Zug natürlich rappelvoll, sodass wir ab Hannover zu zehnt im Sechserabteil ausharrten. Dafür gab es dann in Mainz erstmal ein großes Eis für alle (und für mich einen Kaffee!).

Tags darauf dann die Hochzeit unserer Freunde. Das Wetter spielte leider nicht wirklich mit, traumhaftes Osterwetter war in Wind und Regen umgeschlagen (und mindestens zehn Grad kälter). Ähnliches konnte man auch über unsere Kinder sagen. Da muss man auch erstmal als Eltern mit klar kommen, dass die Kinder sich nach dem Standesamt standhaft weigern Blütenblätter zu werfen oder Seifenblasen zu pusten. Wie oft habe ich in den letzten Wochen gesagt, dass Seifenblasen bitte draußen gepustet werden sollen und nicht im Wohnzimmer….und nun das! Stattdessen klebte ein Kind an meinem Bein, und das andere verbrachte seine Zeit heulend hinter einem Holzfass (auf eigenen Wunsch, wohlbemerkt! Ich gebe mir immer Mühe, die Stimmung wieder zu heben, aber ich erkenne inzwischen, wann es zwecklos ist!) . Immerhin hatte der Bräutigamsvater treffend erkannt, dass es sich schließlich um ein Weinfass handelte. Die sehr nette Einladung zum Pizzaessen fiel leider auch dem Unmut der Kinder zum Opfer – stattdessen ging ich mit der Großen zurück ins Hotel und aß recht missmutig ein trockenes Milchbrötchen. Mpf! Danach immerhin Mittagsschlaf für alle – der Kleine hatte als Entschuldigung für seine Laune Fieber, wie sollte es auch anders sein. Abends wurde es dann doch wieder schön, es gab Eis für alle (eine super Idee für Hochzeiten, nur so als Tipp! Ein kleiner Eisladen, total super!), leckeres Essen und Spielgefährten für die Kinder. Der Hobbit beschloss, dass er gerne HOchzeitstorte zu seinem Geburtstag hätte, und wir hatten Spaß mit der Photo Booth. Karsten und ich haben sogar ein bisschen getanzt, bis die Kinder um zehn Uhr so müde waren, dass ich ins Hotel zurück ging (Karsten blieb länger, er war Trauzeuge). Und alles ohne Gejammer!

Am nächsten Tag kam die Rückfahrt. Mit fiebrigem Sohn und übermüdeten Eltern. Und was war? Unser Viererplatz im Großraumabteil lag inmitten von zwei Junggesellenabschieden……hua, die Hölle, ich sag’s euch! Ca 20 betrunkene Männer auf dem Weg zur Reeperbahn in Hamburg, halleluja! Der Lautstärkepegel war heftig, den Geruch hat man zum Glück irgendwann nicht mehr wahrgenommen. Der Kleine litt ziemlich, er ist eh menschenscheu, und dann auch noch mit Fieber…Naja, wir haben es überlebt, was man vom Teppichboden in dem Wagen nicht guten Gewissens sagen kann. Ob die Männer ihren Abend überlebt haben, weiß man auch nicht…einige waren beim Aussteigen schon jenseits von gut und böse.

Und weil ja immer schön alles auf einmal kommen muss, hat dann auch die Große zu Beginn der Woche Fieber bekommen, und der Kleine hat, weil das Fieber wieder weg war, zur Abwechslung einen Magendarminfekt gekriegt, das wäre ja noch schöner, wenn mal alle gesund wären! Insofern war der Maifeiertag sehr ruhig bei uns, und obwohl wir viele wunderschöne Erinnerungen aus den letzten zwei Wochen haben, drücke ich mir jetzt mal selber die Daumen, dass nächste Woche alles normal ist! 😉

**************************************************************************************

After having one national holiday after the other, this weekend will provide us with a bit of normal breathing, I think hope.

The long Easter weekend was wonderful both regarding the weather and our social outcome. Only the consumption of sweets reached debatabel amounts. When Easter Sunday and a birthday are celebrated on the same day, there will be a point during the day at which you start to feel slightly sick. At least as an adult – children seem to be more compatible! If you are planning a birthday party on Easter Sunday, just a word of advice: don’t invite for coffee and cake in the afternoon! Invite for a bbq instead! Trust me!

(Though I have to admit that I was partly responsible for the large amount of chocolate Easter eggs as our garden just proved to be the perfect hiding place…but then it is so large that many, MANY eggs are needed!)

On Easter Monday we went on a day trip to Denmark to visit Karstens’ sister. The sun was shining, but the wind was quite cold, so the whole jumping-in-the-water-affair was not as long as a few days before. There was cake (of course!) and Danish Hot Dogs, and personally I very much enjoyed not being responsible for the cooking for once! On our way back, to very exhausted children fell asleep in the car. At 5pm. The parents among the readers will know what that means.

Three days later, I was on my way with the kids to Mainz where our friends were getting married (Karsten already went two days earlier). The German trains were living up to their common expectation, which means that I noticed (by coincidence) that our train from Hamburg to Mainz was cancelled. We hurried and managed to get a train earlier (I even noticed shortly before rushing to the train station that the hobbit was still wearing his pyjama! Which is good as a few weeks earlier I managed to walk out of a shoe store with him when the saleswoman caught up with me, informing me that the hobbit wasn’t wearing any shoes…). We even managed to get a last minute reservation. Unfortunately, it turned out that the seats had been doublebooked, so from Hanover onwards we were ten persons in a six-seat cabin. It called for a big ice-cream once we arrived in Mainz (and a large coffee for me!).

One day later, we attended our friends’ wedding. Unfortunately the weather changed from wonderful Easter sunshine to wind, rain and ten degree less. The like could be said about our children. Aaah, these moments you have to deal with as parent…when both kids refuse to throw petals or blow soap bubbles when the married couple walks out. How many times have I told the children not to blow soap bubbles in our living room during the last weeks?? And now this! One child was clinging onto my leg, the other one decided to spend the reception crying behind a wooden barrel. Well, like the father of our friend happened to notice: it was, after all, a wine barrel. Haha. And I tried my best to cheer her up, I really did. But I know by now when it won’t work, and this was one of these moments. Even the invitation for pizza had to be cancelled due to the mood of the children – instead I was marching back to the hotel with the little one and had a dry bread roll (not very amused!). Well, thank god all of us managed to take a nap after lunch time which basically safed the rest of the day. The hobbit developed a fever, which was at least a good excuse for his mood, and was pepped up with ibuprofen. The celebration in the evening was much more harmonic for us. There was ice-cream (what a great idea to have an ice-cream booth additionally to the wedding cake!) and lots of company for the children. The hobbit decided that he wants to have a wedding cake for his birthday. We had fun at the photo booth. And very good food. Karsten and I even managed to dance a bit before the kids were so tired I went back to the hotel. Karsten stayed a bit longer, as he was best man.

The next day, we were already going back. With a feverish son and not enough sleep. And what happened? Our reservation turned out to be a table in the middle of two stag parties…….aaaah, what a nightmare!! Around 20 drunken men on their way to the Reeperbahn in Hamburg. Halleluja! The sound level was hard, but at least one got used to the smell after a while. The hobbit was suffering silently – he is very shy anyway, and that day he really wasn’t feeling well….Well, we survived it which is more that one can say about the carpet in the train. I am not sure whether all men survived their evening in Hamburg, some of them were already beyond it when they got off the train.

And as if that wasn’t enough the new week started with two sick kids at home. The little one developed a fever, and the hobbit had a stomach bug for a change. Heaven forbid that all of us are well!

So, the First of May was a rather calm holiday for us, and although we made many great memories during the last two weeks I really hope that next week will be back to normal again 😉

Posted in Miscellaneous, Travel | Tagged , , , , , , , , , | Leave a comment

Seligkeitstag / blissful day

(English version follows below)

Gestern war also schon mal ein wunderschöner Auftakt für die Ostertage. Strahlender Sonnenschein, blaues Wasser, Ostwind und Geplansche. Dazu erstes Grillen mit einem Teil der Großfamilie, und sowieso Harmonie und Tüdelü.

Man sollte einfach öfters an’s Meer!

DSC_6725

DSC_6777-001DSC_6843-001DSC_6855

Such a beautiful start of the Easter weekend yesterday! Glorious sunshine, blue sea, east wind and some splashing around. A first bbq with parts of the bigger family, and all day long harmony and whatnot.

One should go to the seaside more often!

Posted in Family, Frühling | Tagged , , , , , , | 1 Comment

long time no see

(English version follows below)

Hier war es lange Zeit still. Irgendwie war weder die Muße noch die Lust am Schreiben vorhanden.

Es lag unter anderem daran, dass ich mir Hoffnungen auf eine Stelle gemacht hatte, für die ich wirklich extrem gut gepasst hätte (und nein, das war noch nicht mal eine super Stelle, nach der man sich als Single die Finger lecken würde, aber es wäre etwas gewesen, was mir Spaß macht und zeitlich machbar gewesen wäre und wo endlich etwas mehr Geld reinkommen würde). Diese ganze blöde Bewerbung hat über ein Vierteljahr in Anspruch genommen und ziemlich viel Platz in meinem Kopf beansprucht. Zum Bewerbungsgespräch bin ich im März gefahren, nachdem der Kleine zwei Nächte durchgekotzt hat und ich komplett übermüdet war. Hab ich trotzdem souverän gemeistert, mir wurde hinterher intern gesagt, dass ich super war. Immerhin. Bekommen hat die Stelle nichtsdestotrotz jemand, der die Arbeit schon seit über 20 Jahren macht. Da scheint es auch kein Problem zu sein, dass die Person in zwei Jahren in Rente geht (ich bin auch gar nicht sauer auf diese Person. Im Gegenteil, ich mag sie gerne und finde die Anstellung wohlverdient. Ich hätte sie nur halt auch gerne gehabt). Und es scheint auch kein Problem zu sein, dass mit der Veränderung, die da stattfindet, ziemliche Einbußen im Angebot einher gehen.

Jedenfalls hatte ich wirklich ziemlich große Hoffnungen gehabt, und nun stehe ich an einem Punkt, wo ich überlege, ob es überhaupt noch Sinn macht im Museumsbereich zu suchen. Um es mal auf den Punkt zu bringen: die Museumsarbeit in Deutschland, speziell die Museumspädagogik, ist kompletter Mist stark verbesserungswürdig. Solange Vermittlungsarbeit so wenig zugestanden wird und so wenig ernst genommen wird, macht das doch keinen Sinn. Ich wünschte, im Management würde es mal akzeptiert werden, dass Museen nur dann etwas bringen, wenn man die Inhalte gut an die Besucher vermittelt. Denn ohne das macht es auch keinen Sinn, ein Museum am Laufen zu halten.

So oder so, ich bin wild am Nach- und Umdenken. Es ist nicht gerade erheiternd, wenn man sich eingestehen muss, dass einem die gesamte Ausbildung der letzten Jahre einfach nichts nützt. Irgendetwas muss es doch geben, womit man als Mutter von zwei Kindern im Kulturbereich Geld verdienen kann. An Ideen mangelt es mir jedenfalls nicht, aber irgendwer muss es ja auch bezahlen, gell?

Die ganze Thematik hat wirklich viel Zeit in Anspruch genommen. Nebenher gab es noch ein-zwei andere Themen, die mich ziemlich geärgert haben. Und dann ging nochmal viel Zeit und Energie drauf um nicht vollends frustriert zu sein.

Und dann ist plötzlich der Frühling da. Mit grünen Blättern, blühenden Bäumen und Vogelgesang am Morgen. Ostern steht vor der Tür, und ich freue mich wie Bolle darauf in unserem Garten Ostereier zu verstecken. Da gibt es so viele tolle Verstecke, dass ich fürchte, wir werden viel zu viele Eier kaufen  müssen. Gleichzeitig hat Karsten am Wochenende Geburtstag und wir kriegen Gäste, und so wie es aussieht wird es ein wunderschönes Kuchenessen im sonnigen Garten werden! Danach geht’s dann auf zu einer Hochzeit – nach einigen Hochzeiten, die wir getrennt gefeiert haben, wird diese mal wieder als Familie begangen!

Erstmal herzliche Grüße an alle. Mich gibt es noch.

DSC_6676

Long time no see on this blog. Somehow, the ambition and the good mood was lately missing from my side.

On of the reasons for it was that I had been hoping for a job for which I would have been perfect. It wasn’t even a great job with great income, but it was exactly what I wanted to be doing and what I enjoy, and besides that it would have been part-time in the mornings, so it would have been perfect regarding kindergarden and (soon) school time. This whole stupid job prospect took up over a quarter of a year now, and it occupied a lot of space in my head. I went to the interview in March, after the hobbit had puked two nights in a row and left me very, very tired. I still rocked the interview (at least I was told afterwards by a trustworthy source that I was great). However, someone else got the job. Someone who has been doing it for over 20 years anyway. It doesn’t matter that this person will retire in two years. I am not mad at this person, actually I really like him/her and think it is well deserved. It is still extremely frustrating.

Anyway, I had really high hopes up, and now I’m at a point where I’m doubting whether it makes sense at all to look for jobs in the field of museums. To put it in a nutshell: the museums in Germany, especially the museum interpretation, is complete bullshit in need of improvement. As long as interpretation is so little appreciated and so little funded, it will never be on the same level as in, for instance, Great Britain, the US or Canada. I wish that the management of museums would just realise the importance of good interpretation, because it really doesn’t make any sense to run a museum at all if you don’t appreciate bringing the message across.

Either way, I’m doing a lot of thinking and re-thinking right now. It is kind of hard to admit to ourself that our entire education doesn’t seem to work out, but hey, there has to be a job in the cultural area that’s suitable for a bright, intelligent and motivated mother of two children, right? I am full of ideas, I really am, now I just need someone to pay for them to come alive.

This whole topic has taken far too much time than I like. There were one or two other issues that frustrated me, too. And then it also took a lot of time and energy not to be frustrated.

And then, suddenly, it’s spring. Green leafs, blossoming trees and singing birds in the morning. It’s almost Easter, and I am really, really looking forward to hide some easter eggs in our garden. There are so many great places to put them – I am afraid I have to buy a lot of chocolate eggs this year! At the same time, Karsten’s birthday is coming up and he invited guests in the afternoon. As far as the weather forecast goes, we’ll be having a lovely coffee-and cake table in our garden! The week after Easter we’ll be at a wedding – since just one of us could attend the last weddings that were up, we are now finally attending as a family again!

So, hugs and greetings for now! I’m still alive!

Posted in Allgemein, Frühling, Serious thoughts | Tagged , , | 2 Comments

Krokusse / crocuses

(English version follows below)

Heute war mal wieder ein ganz entspannter Sonntag. Karsten und ich waren nämlich gestern Abend bei Freunden, und es wurde spät. Die Freunde, das sind so Menschen, die gerade ihr drittes Kind bekommen haben und trotzdem voller Freude und Energie einem Spieleabend zustimmen, und die einem selbstgekochtes indischen Hühnchen mit Naanbrot servieren, während das Baby leise glucksend daneben sitzt. Und mit denen man dann bis nachts um eins spielt, und die sich wahrscheinlich heute noch ausgeschlafen fühlen während wir total in den Seilen hingen. Manchmal frag ich mich, wie es kommt, dass das Energielevel bei Menschen so unterschiedlich sein kann.

Aber wir haben es dementsprechend ruhig angehen lassen. Das Wetter war toll, Karsten hat mit seinem Gartenprojekt weitergemacht, die Kinder haben ein Schiff gebaut und Wikinger gespielt und gequietscht wenn ich zwischendurch als Hai angeschwommen kam. Wir sind mit unserem Nachbarn um den See geradelt und haben hinterher Eis gegessen, dann ging es noch auf den Spielplatz. Auf dem Fahrrad ist der Kleine, während er mit mir geredet hat, einfach eingeschlafen…anscheinend waren nicht nur wir müde. Wir Großen haben insgesamt viel Kaffee getrunken und allem voran den Frühling genossen. Und Krokusse fotografiert. Und das alles äußerst harmonisch. So war das heute.

DSC_6269DSC_6293DSC_6303-001DSC_6312

DSC_6327DSC_6287

We had a very relaxed Sunday today. Yesterday evening, Karsten and I were invited to our friends place and it got late. Our friends are the kind of people who just got their third child and who are nevertheless full of energy and therefore happily agree to a game night. And who still find the time to serve us deliciously cooked Indian chicken with naan, while the baby happily watches. And with who you can sit and play until one am, and who probably feel very energetic today while we are a bit on the ropes. Sometimes I wonder about the differences in enegery level between people…

But, as I said, we had a relaxing day. The weather was awesome, again, Karsten continued with his garden project and the kids built a ship and played vikings and screamed full of joy and fear when I happened to be a shark on my way to the garden. We biked around the lake with our neighbour and had ice-cream in the sun and went to the playground. One time on the bike, the hobbit just fell asleep while talking to me…apparently, the adults weren’t the only ones being tired today. We drank too much coffee and, most importantly, enjoyed spring. And we photographed crocuses (croci?). And all of it very harmonically. That’s what we did today.

Posted in Frühling, Garden | Tagged , , , , , , , , | 2 Comments

Sonntag / sunday

(English version follows below)

Tjaja, heute wurde ich schon deutlich vor dem blauen Morgenhimmel geweckt, durch einen kleinen Wühlteufel, der das Gefühl hatte, er müsste mir morgens im Dunkeln “Jingle Bells” ins Ohr singen, damit ich endlich aufstehe. Gottseidank gibt es Kaffee!

Heute war unser sozialer Tag. Muss man auch mal haben zwischendurch. Zum Frühstück kam ein Freund und Arbeitskollege mit seinen zwei kleinen Kindern zu Besuch – er ist gerade Strohwitwer und freute sich sehr über einen gemütlich Sonntagmorgen mit Brötchen, gekochten Eiern und leckerem Käse. Danach ging es raus, raus, raus, denn das Wetter war, na, wer errät es? Total frühlingshaft! Also stand Garten, Spielplatz und wieder Garten auf dem Programm.

Dann war es auch schon Mittag und ich knetete schnell zwei Fuhren Stockbrotteig zusammen, denn wir hatten meinen Bruder mit Familie eingeladen zum gemütlichen Beisammensein an der Feuerschale. Heute gab es zum Austesten einen Quark-Öl-Teig und einen auf Scone-Basis. Außerdem habe ich schnell noch ein Konzept zum Thema Karpfen fertiggemacht, vielleicht wird da ja ein Auftrag draus. Schön wär’s ja! Karpfen sind übrigens recht spannende Tiere, was man gar nicht so denkt.

Während wir auf den nächsten Besuch warteten, bastelten die Große und ich Weidenkränze. Ich hatte im Internet gesucht was man mit den vielen abgeschnittenen Weidenästen machen könnte, aber wenn man nicht gerade lebensgroße Figuren flechten will, dann bleibt einem außer Kränzen nicht viel übrig, scheint mir. Die Kränze gingen aber sehr einfach und sehen auch einigermaßen schick aus, mit den Weidenkätzchen und so. Der Kleine half in der Zwischenzeit Karsten im Vorgarten – das Projekt nimmt Form an und hat mehr und mehr den von Karsten erwünschten Nebeneffekt, nämlich die Leute in Staunen und Verwunderung zu versetzen. Die Verwunderung der Sonntagsspaziergänger ist aber eher eine verwirrte Verwunderung statt einer “oh wie super” Verwunderung.

Dann kam die Familie und wir waren für die nächsten Stunden im Garten an der Feuerschale zu finden, wo wir Stockbrot und Würstchen brieten und Rohkost futterten und anschließend noch eine ganze Schüssel voll Himbeerquark verzehrten und Kaffee tranken. So ein schöner Frühlingstag! Als wir gegen sechs Uhr abends wieder reingingen rochen wir alle nach Lagerfeuer, haben noch Sendung mit der Maus geguckt und nur minimal Abendbrot gegessen.

Ps: Der Scone-Teig mit Salz und Kräutern war übrigens bisher der Stockbrot-Favorit!

DSC_6189DSC_6196DSC_6253DSC_6254

Today, I didn’t wake up due to a bright morning sky but way earlier due to a little hobbit rummaging around in my bed and singing “jingle bells” right into my ears in order to get my out of bed. Thank god for coffee!

It was our social sunday today. That’s happening every now and then, yes, we are indeed capable of being very social. For breakfast, we had Karstens colleague and friend with his two little children with us. His wife was away for the weekend, so he was happy about every distraction for the children, and a nice sunday morning breakfast with bread rolls, boiled eggs and good cheese is definitely a good way to go! Afterwards we went outside, and that’s basically where we stayed until the evening. The weather was, guess what, nice and springlike. So: garden, playground, garden, playground…

Then it was already lunchtime and I quickly made two bowls of dough for bread on a stick because we had invited my brother and his family for a nice little get-together at the fire pot. Also, I finished a quick concept regarding carps and with a bit of luck it might turn into a project. Would be nice! And carps are actually very interesting animals – completely underestimated!

While we were waiting for the next guests, the little one and I made some willow wreaths. I had been looking for ideas with willow branches, but it seems that wreaths are the thing to do unless you want to braid life-sized animals. But the wreaths were an easy thing to do and they do look nice too with the willow catkins, so that was fine. The hobbit was helping Karsten with his front yard project. It looks very interesting by now and slowly gets the from Karsten intended side-effect to shock and awe the people. So far, it is more a confused awe than a “oh cool” awe.

Then my brother and his family arrived and for the next hours we sat around the fire-pot in the garden and ate bread on a stick and sausages on a stick, and later rasberry yoghurt and coffee. Such a perfect day! When we went inside again at around six pm, we all smelled like campfire and only ate a very small dinner.

 

Posted in Family, Frühling | Tagged , , | 3 Comments

Samstag / saturday

(English version follows below)

Das schöne Wetter hält an! Heute morgen sind wir das erste Mal von einem hellen Morgenhimmel geweckt worden. Da wird man gleich viel wacher als von so einer stockdunklen Suppe draußen. Die Kinder wurden dann auch wach und kamen ins große Bett gekuschelt, das ist immer sehr gemütlich. Um halb acht hielt es Karsten nicht mehr aus und musste nach draußen um im Garten zu arbeiten. Das ist übrigens jeden Samstag so. Wer Karsten noch aus Studienzeiten kennt, der kann an dieser Stelle nur ungläubig den Kopf schütteln…

Trotz tollen Wetters standen heute ein paar indoor-Aktivitäten an. Die Große traf es am Schwersten, sie war schon vormittags auf einen Geburtstag in einen Indoor-Spielplatz eingeladen – für mich wäre das an so einem Tag die absolute Hölle. Wenn ich es mir recht überlege, wäre es so oder so die Hölle für mich. Viel zu viel Lärm und zu viele Leute auf einem Haufen. Die Große fand es nach anfänglicher Schüchternheit aber super. Der Rest der Familie fuhr nach Kiel zum Schwimmkurs, Karsten und der Kleine schwammen also und ich nutzte die Zeit um schnell in einen Stoffladen zu gehen, schnell im skandinavischen Lädchen meine Postkarten aufzufüllen und ein bisschen über den Wochenmarkt zu bummeln. Hätte Kiel nicht so ein massives Verkehrsführungsproblem und so einen häßlichen, dreckigen Bahnhof, dann wäre es eigentlich eine ganz coole Stadt. Gibt inzwischen viele nette Cafés und kleine, coole Läden!

Dann schmissen wir den geplanten Besuch beim Großsupermarkt und dem Bauhaus über den Haufen – das wäre dem Wetter wirklich nicht angemessen gewesen. Stattdessen arbeiteten wir im Garten. Karsten an seinem neuen Projekt, das ich demnächst mal vorstelle, und ich war mit dem Zerkleinern der Weidenäste beschäftigt. Dann halfen wir sehr lange einem unserer Nachbarn (aus einer Wg mit minderjährigen Jugendlichen, vornehmlich Flüchtlingen), dessen Rad einen Platten hatte. Das dauerte länger als geplant, war aber gut, denn so lernen wir immer mal wieder die Jungs dort kennen (die ja ständig wechseln, denn sie werden ja irgendwann volljährig).

Der Rest des Tages war nicht spektakulär, aber schön. Wenn man mal von meinem wöchentlichen “Samstags-Aufräum-Rappel” absieht. Abends gab’s Wirsing-Hackfleisch-Eintopf, was sogar die Kinder essen, man sollte es ja nicht meinen. Ach, und besonders erwähnenswert ist ja, dass Karsten mir heute das erste Mal ein kurzes Klavierstück von Bach vorgespielt hat. Da ziehe ich doch glatt meinen nicht vorhandenen Hut!

(Heute keine Fotos gemacht bis auf eines: der Ort, an dem man an so einem Tag eigentlich nicht sein will…der Indoor-Spielplatz. Von außen so einladend für mich wie von innen)

IMG_20190216_100933

The beautiful weather continues! Today, we woke up with a bright blue morning sky. It is so much easier to wake up when it is already getting light outside instead of trying to get up when it is pitchblack, isn’t it? The kids were waking up too and came to us for a weekend round of cuddling, which is always such a nice thing in the morning. At half past seven, though, Karsten couldn’t wait any longer and jumped out of bed in order to do some work in the garden. People knowing Karsten from his time at university might disbelievingly shake their heads at this point…

Despite the sunshine there were several indoor-activities on our agenda today. The little one was hit particularly hard, she was invited to a birthday party at an indoor playground, starting at 10am. For me that would be absolute hell on a day like that. Actually, when I think about it, it would be absolute hell on any kind of day. Too much noise, too many people….But after some shy moments at the beginning, the little one was very much intrigued. The rest of the family went to Kiel for the new weekend swimming class. So Karsten and the hobbit went for a swim, and I used the free time to buy some stuff at the drapery, to refill my postcards at the small scandinavian shop and to stroll along the weekend market. If Kiel wouldn’t have such a bad car-situation and such a bad reputation (and such an ugly and dirty train station) it would actually be a really cool city. Lots of nice cafés and shops there! Due to the weather, we skipped our actualy plans (hardware store and giant supermarket)…that wouldn’t have been appropriate at all today! Instead, we went back to our garden and continued working in the sunshine. Karsten is working on a new project that will cause awe and shock in our town (at least he hopes so) and I continued to pile up the willow branches from last week. Then we helped one of our neighbours (from a shared house for underaged teens, mostly refugees) whose bike had a flat tire. It took quite some time but it is nice to get to know the guys from time to time (they keep on changing since at one point they attain full age).

The rest of the day wasn’t spectacular, but nice. If one doesn’t count my weekly “Saturday-TidyingUp-Madness”. For dinner, we had cabbage with minced meat and potatoes, which the children even liked (it still surprises me!). Ah, and I need to mention a very awesome moment today: Karsten was able to play his first short music piece by Bach on the piano today! Chapeaux!

(Not many pictures taken today. Just one: the place not to be on a day like this….the indoor playground. From the outside as welcoming as from the inside, at least for me ;-))

Posted in Frühling | Tagged , , , , , | Leave a comment

Freitag / friday

(English version follows below)

Heute morgen waren die Kinder wegen eines Erzieherengpasses nicht im Wald, sondern in dem “normalen” Kindergarten – für sie immer ein kleines Highlight, weil es dort den Spielplatz gibt und kleine Kindertoiletten, und weil wir nur durch unser blaues Tor im Garten gehen müssen und schon dort sind. Der Rasen knirschte unter unseren Füßen, es hatte in der Nacht gefroren. Aber die Sonne ging schon auf und der Himmel war blau, und dementsprechend ließ sich mein Wille davon überzeugen eine Runde Laufen zu gehen. Einmal entlang der mit raureif bedeckten Felder und noch einen kurzen Abstecher zum See, der in der Morgensonne glitzerte – einfach schön!

An so einem Frühlingstag kann einem ja jeder leid tun, der nicht draußen sein kann. Verkabelte Familienmitglieder zum Beispiel. Oder auch Karsten, der den ganzen Tag im Büro oder im Labor sein musste. Ich hingegen hatte meinen Spaß im Garten und beim Einkaufen, und holte die Kinder sehr pünktlich ab, denn wir hatten mittags einen Termin bei der Logopädin (da ich ja endlich die Überweisung für die Große hatte). Als ich beim Kindergarten ankam, thronte die Große oben im Baum, nur mit Strumpfhose und Hemd bekleidet. Anscheinend ist sie schon im Sommermodus.

Weil nach dem Mittag noch genug Zeit war, gingen wir zu Fuß zur Logopädin, um nebenbei das schöne Wetter zu genießen. Bei der Logopädin angekommen herrschte dann bei beiden Kindern große Begeisterung. Das Zimmer war ein einziges Spielzimmer, mit Ritterburg und Polizeirevier und einem Trampolin und unendlich vielen Brettspielen und großen Wannen mit weißen Bohnen und Kastanien….ach ach ach. Siebter Himmel! Nachdem die Große eine Weile versunken gespielt hatte, blickte sie irgendwann zu mir und der Logopädin rüber (wir hatten noch das Eingangsgespräch) und fragte verwirrt “Was genau macht man eigentlich bei einer Logopädin?”. Sie hatte jedenfalls Spaß. Sie musste dann Bilder benennen, und da hatte ich auch meinen Spaß, vor allem, als ein Bild von einem alten Telefon kam und sie meinte, das sei eine Kasse, und als sie beim Bild vom Traktor begeistert im tiefsten Norddeutsch “TRÄGGAAAA!” rief. Dann war sie noch ein bisschen alleine mit der Logopädin und sie haben anscheinend Kiker-riki gespielt und die Große möchte unbedingt ganz schnell wieder dort hin!

Des Weiteren haben wir auf dem Rückweg fasziniert Feuerwanzen beobachtet, ganze Heerscharen waren davon unterwegs, und haben zu Hause Blätter von den Beeten geräumt und was gegessen und gelesen und gespielt.

Als die Sonne gerade unterging kam endlich Karsten nach Hause und war total ausgehungert nach schöner FRühlingsluft und hat deswegen mit den Kindern noch im Garten gearbeitet und Verstecken gespielt bis es ganz dunkel war. Und weil er es sich so gewünscht hatte, haben wir noch ein Feuer im Kamin gemacht und Stockbrot gebacken zum Abendbrot. Das kann man nämlich, wenn man einen offenen Kamin im Wohnzimmer hat. Äußerst praktisch!

IMG_20190215_182338_440

Due  to a teacher shortage the kids didn’t go to the forest this morning but to the “normal” kindergarden – which is always a bit of a highlight for them, because it comes with a big playground and small toilets designed for children, and also because we just have to walk through our blue gate in the backyard and we are already there. The grass was making small sounds when we walked on it as it had been freezing during the night. But the sun was already rising and the sky was blue and hence my ambition was convinced to go for a run. Once along the frozen fields and then a short bypass to the lake which was glittering in the morning sunshine. Just beautiful!

On such a day everybody is to pity who can’t be outside. Wired-up family members, for example. Or Karsten, who had to be inside at work all day. I, on the contrary, had fun in the garden and doing some grocery shopping, and I picked up the kids a little bit earlier than usual since we had an appointment at the speech therapist. When I arrived at the kindergarden, the little one was sitting in a tree wearing nothing but tights and a shirt. Apparently, she is already in summer mode.

As we had enough time after lunch, we decided to walk to the speech therapy and hence enjoy the beautiful weather. Once we arrived at the therapist, the kids were absolutely delighted – the room was one big playground, with a castle and a police station with cars, and a trampoline and an endless number of board games and big tubs with white beans and chestnuts….oh my! Seventh heaven! After being completely absorbed for a while, the little one suddenly turned around to me and the therapist (we were just doing formalities) and asked “What is one actually doing at a speech therapy??” She had fun. At one point, she had to name some pictures and I had some fun too, especially when she saw a picture of an traditional telephone and said it was a till, or when she saw the picture of a tractor and named it in the greates north-german slang possible. Then she had some time alone with the speech therapist and they apparently played a board game and now the little one can’t wait to go there again.

Afterwards on our way back we watched a whole army of fire bugs, and back home we worked a bit in the garden, had some snacks, read books and played a lot.

When the sun was about to set, Karsten came home craving to get some of the nice fresh spring air, so he worked a bit in the garden too and played hide and seek with  the kids until it was dark. And because he had been wishing for it for the last days, we had bread on a stick for dinner. Baked in our fireplace in the living room. Because we can!

 

Posted in the little one | Tagged , , , , , , , | 1 Comment