unser Vorgartenprojekt / our front yard project

(English version follows below)

Seit geraumer Zeit sind wir in unserem Vorgarten zu Gange. Wie regelmäßige Blogbesucher (und reale Besucher bei uns zu Hause) mitbekommen haben, fiel unser Vorgarten eher in den Bereich spießig gutbürgerlich. In einigen vorangegangenen Aktionen haben wir verzweigte Dornenhecken von der Hauswand entfernt, einige der 160 roten Rosen weiterverschenkt und generell viele Blumen gepflanzt. Letztes Jahr hat sich mitten im Rosenbeet ein weißer Schmetterlingsflieder ausgesäat, den lassen wir stehen, auch wenn vorbeigehenden Spaziergänger sich darüber manchmal wundern (“Und was wächst hier jetzt für Kraut?”). Wir geben dieses Jahr sogar noch einen drauf und haben daneben noch einen Bauernjasmin gepflanzt. Einfach so! Ebenfalls in’s Rosenbeet! Damit eben genannte Spaziergänger nicht ständig in unser Wohnzimmer reinschauen. Es gehen nämlich extrem viele Spaziergänger an unserem Haus vorbei, weil unser Haus an einer sehr beliebten Route um den See liegt. Wir sind sozusagen auf dem Präsentierteller.

Deswegen wundern sich die Spaziergänger auch seit einigen Monaten, was eigentlich bei uns vor sich geht. Es ist nämlich so – viele von euch wissen es ja – dass Karsten begeisterter Hummelfreund ist. Und Bienenfreund. Deswegen macht er jetzt auch einen Imkerkurs (aber dazu später mehr). Und während ich in der Schweiz um jede Blume kämpfen musste, weil er viel lieber Gemüse anbauen wollte, so ist er nach zahlreichen Büchern von Dave Goulson (keine Werbung, einfach nur ernsthafte Begeisterung!) der Meinung, dass sowieso alles in Blumenwiesen verwandelt werden muss. Deswegen haben wir also nach einigen Überzeugungsversuchen seinerseits den gesamten Vorgarten umgegraben und so gut es ging von Graswurzeln befreit, und Karsten hat eine Blumenmischung gesäat.* Wir werden also bald statt Gras (und derzeit kahler Erde) eine blühende Wildwiese haben, so sieht zumindest der Plan aus. Und jetzt sind wir ganz gespannt, ob das auch in der Realität gut aussieht (wir sind gespannt, und alle anderen Leute, die hier langlaufen, wahrscheinlich auch. Denen werden wir es zeigen, ha!). Wir halten euch auf dem Laufenden.

*Erste wollte er unbedingt einen Teich bauen. Aber ich konnte ihn davon überzeugen, dass ein Teich mit Fröschen direkt neben der Straße und in der prallen Sonne nicht gerade sinnvoll ist. Dann wollte er den ganzen Vorgarten in ein gestaffeltes Staudenbeet verwandeln, sodass man auf dem Weg zum Carport malerisch durch hüfthohe, blühende Pflanzen wandelt. Die Vorstellung fand ich schön, die Umsetzung eher arbeitsintensiv (und ich weiß ja, an wem das meistens hängen bleibt). Eine Blumenwiese braucht aber in der Theorie nicht viel Pflege. Die wird ein-zweimal abgemäht und dann ist gut. Jetzt muss es einfach nur hübsch aussehen und viele Insekten anziehen.

DSC_5977DSC_6384DSC_6421DSC_6671

Since a few months, we are busy with another garden project in our front yard. If you are a regular reader of this blog (or if you have visited us at home), you might have noticed that the front yard was rather, mh, what’s the English word…suburban? square? prissy?…when we moved in. We have tried to make it look a bit more like us, we got rid of some of the thorny bushes along the house, we have given away some of the 160 red roses and we have planted many different types of plants to make it more colourful and more attractive (to both us and the bees). Last year, a white butterfly bush started to grow right between the roses and we decided to leave it there despite various remarks of passing Sunday walkers  (“And gee, what’s that??”). We even planted another bush right into the rose bed – a white jasmine – so that the walkers can’t look right inside our living room anymore (it will take some time until we get there, but the first step is done!). There are many, many walkers passing our house, since we live along a very popular walking route around the lake.

And during the last months, all these walkers have been wondering about what is actually going on in our front yard. Well, you probably know that Karsten is a big fan of bumblebees. And bees in general. (Right now he is living one of his dreams and taking a bee-keeping class…but more about that another time!). And while I had to fight for every flower in our garden in Switzerland because Karsten was focusing on growing vegetables, he is now convinced that there can never be enough flowers in our garden. And after reading all the books of Dave Goulson (no advertisement, just honest enthusiasm!) he would love to turn every bit of gras into a flower meadow. So after some persuasion, our whole front yard has been digged over and he sowed a flower mixture.* Instead of boring gras we will soon have a thriving and flowering meadow with lots of insects buzzing around. At least that’s the plan. And now we are eagerly waiting for the first plants to grow (I guess that all the walkers are eager too….). We will keep you posted!

*First, he wanted to build a pond. But I managed to convince him that a pond full of frogs is not making sense when it is build directly next to the street and with no shadow around.  Then he wanted to turn the front yard into a staggered perennial flower bed, so that one would walk through a high, gently waving sea of flowers on the way to the carport. An image which I really liked, but I didn’t like the work that would come with it (and we all know who will end up doing all the work). A wild flower meadow doesn’t need much care (in theory). It will be mowed once or twice a year, and that’s it. Now it just needs to look pretty and attract lots of insects.

 

About erdhummel

Familial entropy - that's an insight into our current life which has been fundamentally changed last summer when our daughter was born. Having studied in Cottbus, Germany, and worked/studied in Edinburgh, Scotland, we momentarily live in a small town in Switzerland where Karsten is trying to save the environment and Freddie is trying to save our sanity. Since there is not much time for elaborate, long emails while doing that, we thought a blog might be a good option to smuggle ourselves into the lifes of our friends.
This entry was posted in Garden and tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

2 Responses to unser Vorgartenprojekt / our front yard project

  1. Das hört sich spannend an – ich bin gespannt auf die weitere Entwicklung. Wir haben auch gerade eine Blumenwiese eingesät – nun brauchen wir nur noch etwas mehr Wärme – und regelmäßig Regen, damit alles gut angehen und anwachsen kann ;-).
    Viel Erfolg und viel Spaß mit der Blumenwiese ! LG Birthe

    • erdhummel says:

      Ja, ich hoffe, dass es alles gut anwächst. Wir hatten es letztes Jahr schon mal in klein probiert und da sah es eher alles nach geschossenem Salat aus 😀

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s