Freitag / friday

(English version follows below)

Heute morgen waren die Kinder wegen eines Erzieherengpasses nicht im Wald, sondern in dem “normalen” Kindergarten – für sie immer ein kleines Highlight, weil es dort den Spielplatz gibt und kleine Kindertoiletten, und weil wir nur durch unser blaues Tor im Garten gehen müssen und schon dort sind. Der Rasen knirschte unter unseren Füßen, es hatte in der Nacht gefroren. Aber die Sonne ging schon auf und der Himmel war blau, und dementsprechend ließ sich mein Wille davon überzeugen eine Runde Laufen zu gehen. Einmal entlang der mit raureif bedeckten Felder und noch einen kurzen Abstecher zum See, der in der Morgensonne glitzerte – einfach schön!

An so einem Frühlingstag kann einem ja jeder leid tun, der nicht draußen sein kann. Verkabelte Familienmitglieder zum Beispiel. Oder auch Karsten, der den ganzen Tag im Büro oder im Labor sein musste. Ich hingegen hatte meinen Spaß im Garten und beim Einkaufen, und holte die Kinder sehr pünktlich ab, denn wir hatten mittags einen Termin bei der Logopädin (da ich ja endlich die Überweisung für die Große hatte). Als ich beim Kindergarten ankam, thronte die Große oben im Baum, nur mit Strumpfhose und Hemd bekleidet. Anscheinend ist sie schon im Sommermodus.

Weil nach dem Mittag noch genug Zeit war, gingen wir zu Fuß zur Logopädin, um nebenbei das schöne Wetter zu genießen. Bei der Logopädin angekommen herrschte dann bei beiden Kindern große Begeisterung. Das Zimmer war ein einziges Spielzimmer, mit Ritterburg und Polizeirevier und einem Trampolin und unendlich vielen Brettspielen und großen Wannen mit weißen Bohnen und Kastanien….ach ach ach. Siebter Himmel! Nachdem die Große eine Weile versunken gespielt hatte, blickte sie irgendwann zu mir und der Logopädin rüber (wir hatten noch das Eingangsgespräch) und fragte verwirrt “Was genau macht man eigentlich bei einer Logopädin?”. Sie hatte jedenfalls Spaß. Sie musste dann Bilder benennen, und da hatte ich auch meinen Spaß, vor allem, als ein Bild von einem alten Telefon kam und sie meinte, das sei eine Kasse, und als sie beim Bild vom Traktor begeistert im tiefsten Norddeutsch “TRÄGGAAAA!” rief. Dann war sie noch ein bisschen alleine mit der Logopädin und sie haben anscheinend Kiker-riki gespielt und die Große möchte unbedingt ganz schnell wieder dort hin!

Des Weiteren haben wir auf dem Rückweg fasziniert Feuerwanzen beobachtet, ganze Heerscharen waren davon unterwegs, und haben zu Hause Blätter von den Beeten geräumt und was gegessen und gelesen und gespielt.

Als die Sonne gerade unterging kam endlich Karsten nach Hause und war total ausgehungert nach schöner FRühlingsluft und hat deswegen mit den Kindern noch im Garten gearbeitet und Verstecken gespielt bis es ganz dunkel war. Und weil er es sich so gewünscht hatte, haben wir noch ein Feuer im Kamin gemacht und Stockbrot gebacken zum Abendbrot. Das kann man nämlich, wenn man einen offenen Kamin im Wohnzimmer hat. Äußerst praktisch!

IMG_20190215_182338_440

Due  to a teacher shortage the kids didn’t go to the forest this morning but to the “normal” kindergarden – which is always a bit of a highlight for them, because it comes with a big playground and small toilets designed for children, and also because we just have to walk through our blue gate in the backyard and we are already there. The grass was making small sounds when we walked on it as it had been freezing during the night. But the sun was already rising and the sky was blue and hence my ambition was convinced to go for a run. Once along the frozen fields and then a short bypass to the lake which was glittering in the morning sunshine. Just beautiful!

On such a day everybody is to pity who can’t be outside. Wired-up family members, for example. Or Karsten, who had to be inside at work all day. I, on the contrary, had fun in the garden and doing some grocery shopping, and I picked up the kids a little bit earlier than usual since we had an appointment at the speech therapist. When I arrived at the kindergarden, the little one was sitting in a tree wearing nothing but tights and a shirt. Apparently, she is already in summer mode.

As we had enough time after lunch, we decided to walk to the speech therapy and hence enjoy the beautiful weather. Once we arrived at the therapist, the kids were absolutely delighted – the room was one big playground, with a castle and a police station with cars, and a trampoline and an endless number of board games and big tubs with white beans and chestnuts….oh my! Seventh heaven! After being completely absorbed for a while, the little one suddenly turned around to me and the therapist (we were just doing formalities) and asked “What is one actually doing at a speech therapy??” She had fun. At one point, she had to name some pictures and I had some fun too, especially when she saw a picture of an traditional telephone and said it was a till, or when she saw the picture of a tractor and named it in the greates north-german slang possible. Then she had some time alone with the speech therapist and they apparently played a board game and now the little one can’t wait to go there again.

Afterwards on our way back we watched a whole army of fire bugs, and back home we worked a bit in the garden, had some snacks, read books and played a lot.

When the sun was about to set, Karsten came home craving to get some of the nice fresh spring air, so he worked a bit in the garden too and played hide and seek with  the kids until it was dark. And because he had been wishing for it for the last days, we had bread on a stick for dinner. Baked in our fireplace in the living room. Because we can!

 

About erdhummel

Familial entropy - that's an insight into our current life which has been fundamentally changed last summer when our daughter was born. Having studied in Cottbus, Germany, and worked/studied in Edinburgh, Scotland, we momentarily live in a small town in Switzerland where Karsten is trying to save the environment and Freddie is trying to save our sanity. Since there is not much time for elaborate, long emails while doing that, we thought a blog might be a good option to smuggle ourselves into the lifes of our friends.
This entry was posted in the little one and tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

1 Response to Freitag / friday

  1. Karin says:

    schön, dass du die Tage in Bordesholm im Frühling so genießen kannst. Lb Gr Karin

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s