So ‘ne Art Jahresrückblick / Some kind of review

(English version follows below)

img_5005

 

(Foto mit Dank von mein Schwiegervater / picture courtesy of my father-in-law)

 

Eigentlich wollte ich ja einen Weihnachtspost schreiben. Naja, ganz eigentlich wollte ich vor Weihnachten noch etwas schreiben und dann allen Frohe Weihnachten wünschen. Aber wie das halt so ist, dann kommt die Verwandschaft an und der Weihnachtstrubel beginnt und dann erwischt einen auch noch eine Stirnhöhlenentzündung hinterrücks und statt in den Gottesdienst zu gehen, liegt man mit Schüttelfrost im Bett. Nichtsdestotrotz hatten wir sehr gemütliche und fröhliche Feiertage, der Tannenbaum (unser erster eigener!) war voller Wichtel und Schokokringel, wir haben gut gegessen und schaurig-schön gesungen und unsere Papiertonne mit Geschenkpapier vollgestopft.

Nun ist bald schon Silvester, was hoffentlich ähnlich entspannt wird wie Weihnachten (nur ohne die Stirnhöhlenentzündung bitte). Sowieso ist das mein guter Vorsatz für das neue Jahr: so entspannt wie möglich! Alles!

Das letzte Jahr hat uns irgendwann ganz schön an unsere Grenzen gebracht. Letztes Silvester wussten wir nicht, wo es uns in ein paar Monaten hinverschlagen würde. Bis zum Herbst waren immer nur die nächsten zwei Monate finanziell abgesichert. Erst war ein Postdoc in Zürich in Aussicht, dann in Finnland, dann wieder Zürich, und am Ende doch Kiel. Die ganze Unsicherheit hat sich bei mir im Frühjahr in Form von Panikattacken bemerkbar gemacht, die der Hausarzt zwar bestätigte, aber es nicht für nötig hielt, weiter darauf einzugehen. Dazu kam der Abschluss von Karstens Dissertation und die Verteidigung. Ab April war der Kleine äußerst  schlecht gelaunt und wir wissen bis heute nicht, warum. Erst seit circa vier Wochen haben wir das Gefühl, dass er das Leben wieder genießen kann. Im Herbst kam dann plötzlich innerhalb von zwei Tagen die Entscheidung, den einen Job hinzuschmeißen und zurück nach Deutschland zu ziehen. Nach zwei Wochen war klar, dass wir so schnell keine Chance auf dem Kieler Wohnungsmarkt haben und wir haben plötzlich total spontan nach einem Haus gesucht (und eins gefunden). Karsten zog bereits im Oktober nach Norddeutschland während ich vier Wochen mit den Kindern in der Schweiz blieb und versuchte, den Umzug nebenbei vorzubereiten. Dann der Abschied von liebgewonnenen Freunden. Der Umzug selbst zog sich über mehrere Tage, und das ganze Auspacken und Aufbauen über mehrere Wochen, da immer nur abends oder am Wochenende Fortschritte gemacht werden konnten. Nebenbei ging die Heizung kaputt, ebenso wie der Wasserhahn für die Waschmaschine, der eine Lichtschalter und die Tür des Tiefkühlschrankes. Ganz zu schweigen von dem ganzen Blödsinn des Kleinen. Jetzt, am Ende des Jahres, sitze ich da und weiß: nächstes Jahr muss anders werden. So geht’s nicht mehr weiter. Ich habe das Gefühl, dass ich irgendwo zwischen den ganzen Entscheidungen verloren gegangen bin und hier nur noch so ein lächerlicher kleiner Abklatsch von mir für Essen und frische Windeln sorgt.

Es gab aber auch viel Gutes dieses Jahr! Wir haben viele wunderschöne Ausflüge gemacht und versucht, zu genießen wo immer es ging. Karsten hat seine Dissertation abgeschlossen und mehrere Veröffentlichungen dieses Jahr gemacht. Wir sind ohne größere Arbeitslosigkeit zum nächsten Job gekommen und haben ein neues Zuhause gefunden. Wir hatten mehrere wunderschöne Kurzurlaube in der Heimat, auf einem Bauernhof und in Graubünden. Auch ein Kindergartenplatz ist freigeworden. Sowieso die Kinder: rauben einem die Kräfte, aber sind gleichzeitig die allerbesten Kinder, die man sich wünschen kann! Bis auf kleinere Krankheiten dieses Jahr sind wir alle gesund und munter. Und vor allen Dingen hatten wir die großartige Unterstützung unserer Familie und unserer Freunde, die uns immer wieder aufbauten, uns Zeit schenkten, mit uns lachten und uns in allen denkbaren Aspekten halfen.

Deshalb starte ich also das neue Jahr mit dem festen Vorsatz: so entspannt wie möglich! Keine Zukunftsängste, keinen unnötigen Stress. Die Kinder werden ab Anfang des Jahres zum ersten Mal  beide zumindest teilweise vormittags betreut. Vielleicht schaffe ich es dann auch mal wieder öfter zu bloggen. Oder einfach mal in Ruhe eine Tasse Kaffee zu trinken. Und Freunde und Familie, die werden wir nächstes Jahr hoffentlich wieder ganz oft sehen und viele wunderschöne Sachen mit ihnen unternehmen!

In diesem Sinne wünsche ich euch allen einen guten Rutsch ins Jahr 2017!

***********************************************************************

Actually, this was supposed to be a christmas post. Well, originally I wanted to write a post before christmas, wishing you all a wonderful holiday. But you know the way it is…the relatives arrive, the christmas hustle starts, and then one is taken down by a nasty sinus infection and instead of going to church one lies in bed with ague. Nevertheless, we had some very cozy and merry christmas days, the christmas tree (our first one) was decorated mainly with christmas elves and sweets, we ate well, our christmas carols sounded as dissonant as always and our paper bin is stuffed with gift wrap paper.

New Year’s Eve is approaching fast and I do hope it is going to be as relaxed as christmas, minus the sinus infection. Relaxation is my one big resolution for the new year!

Last year has been quite exhausting and has brought us to our limits. One year ago, we didn’t know where we’d end up in 2016. Until fall, we only knew about our financial incomes two months in advanced. Different job opportunities were discussed and prepared for: postdoc in Zurich, in Finland, Zurich again, then Germany.  For me, this continiuous uncertainty manifested itself in panic attacks in spring, which were somhow confirmed by my doctor but who didn’t see the necessity to act upon it. Additionally, Karsten was working on his Phd and his first papers. From April onwards, the hobbit was in an extremely bad mood and until today we don’t really know what was wrong. Since a few weeks, he finally seems to enjoy his life again. In fall, we suddenly had to decide to quit the job in Zurich and instead take a job in Germany – all within two days. After two weeks, it turned out that we don’t really have a chance getting a suitable rental flat in Kiel, so we spontaneously started to look for a house (and found one). Karsten already moved to Germany at the end of October while I stayed in Switzerland with the two kids, trying to somehow prepare the move. Followed by the farewell of dear friends. The move itself wasn’t finished as quickly as I’d hoped for as there was only time in the evenings or the weekends to do all the setting-up and unpacking. Along the way, the heating broke as well as the water tap for the washing machine, the light switch and the door of the freezer. Not to mention all the mischief coming from the hobbit. Now, at the end of this year, I feel that something has to change. It can’t go on like this. Somewhere between all the decisions, all the worries and all the boxes I feel like I lost myself and there is only a ridiculous poor copy of myself trying to get dinner ready and the diapers changed.

But it would be wrong to say that this year had nothing to offer but worries. There was so much goodness in there as well. We did some beautiful trips and tried to savour each and every moment. Karsten finished his phd and managed to publish several papers. We managed to get onto a new job without any long time of unemployment and we found a new home. We had several short but beautiful holidays at home, at a farm and in Grisons. We got a placement at a kindergarden. Oh, and the children: the cause of sleepless nights and grey hair, but god, they are the most awesome and loveliest kids in the world! Also, we have been hale and hearty, apart from some minor illnesses this year (I didn’t really need the hand foot mouth disease though!). And, most importantly: we had a great support of friends and family, who always cheered us up, who spent time with us, laughed with us and helped us in any possible way.

That’s why I am going to start the new year with the resolution: as relaxed as possible! No anxiety about the future, no unnecessary stress. The little one will start kindergarden, and I might be able to find a place for the hobbit for two or three mornings as well, so for the first time after 3,5 years I might have some time for myself again. I might be able to write some proper blog posts again. Or I might simply sit down and drink a cup of coffee and read the news. And hopefully, we’ll visit or be visited by numerous of our friends and family members in order to create more fantastic memories!

In that sense, I wish you a Happy New Year 2017!

About erdhummel

Familial entropy - that's an insight into our current life which has been fundamentally changed last summer when our daughter was born. Having studied in Cottbus, Germany, and worked/studied in Edinburgh, Scotland, we momentarily live in a small town in Switzerland where Karsten is trying to save the environment and Freddie is trying to save our sanity. Since there is not much time for elaborate, long emails while doing that, we thought a blog might be a good option to smuggle ourselves into the lifes of our friends.
This entry was posted in Family and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

4 Responses to So ‘ne Art Jahresrückblick / Some kind of review

  1. Cécile says:

    I love this post! And we love you guys! I wish I would have time to write a proper “end-of-the-year-blogpost” too, but for now it is still the big move marathon… I’m looking forward to be in 2017 too, end of January, once we’ll be settled in our new home, our stuff delivered and our new life ready to be enjoyed 🙂
    Lots and lots of kisses to you 4! It was a bless to see you, stock of happiness and laughs until next time 🙂

    • erdhummel says:

      I know exactly how you feel and we send you all the energy and power that we have left so that you can manage the whole moving business (and gee, yours is even more a hustle than ours – moving across the big pond!!). I am sure that, at the end of January, another beautiful chapter of your lives will start!! Big hugs to you guys!!!

  2. Karen says:

    Aussicht auf freie Vormittage hört sich schon mal ganz toll an! Habt ein schönes, ruhiges 2017!

    (Wir haben den gleichen Adventsstern! 🙂 )

    • erdhummel says:

      Ja, da freu ich mich auch schon drauf. Und ich freu mich auch über den schönen erzgebirgischen Adventsstern 🙂 (Hab ich dieses Jahr von meiner Mutter zum Geburtstag bekommen). Liebe Grüße gen Norden!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s