bei Wind und Wetter / in all kinds of weather

(English version follows below)

Einer der Gründe, weshalb ich mich auf Deutschland gefreut habe, ist die Möglichkeit für die Große endlich  in den Kindergarten gehen zu können. In der Schweiz ist der Kindergarten Teil des Schulsystems und beginnt verpflichtend mit 4 Jahren. Davor gibt es die Möglichkeit das Kind in einer Krippe betreuen zu lassen oder, ab ca 3 Jahren, eine Spielgruppe zu besuchen. Der Betreuungsschlüssel und die Versorgung in der Krippe ist super, viel besser als in Deutschland, aber entsprechend kostet das Ganze auch. Und zwar so viel, dass wir es uns lange schlichtweg nicht leisten konnten. Nur das letzte halbe Jahr haben wir die Große für zwei Vormittage in der Woche in eine Krippe gegeben. Dabei habe ich immer ein bisschen bedauert, dass sie diese typische Kindergartenerfahrung, an die ich mich immer gerne erinnere, nicht machen kann.

Sobald wir wussten, wo es mit dem Umzug hingeht, haben wir sie im Kindergarten angemeldet. Leider waren in den Kindergärten in unserer Nähe keine Plätze frei. Inzwischen ist eine Familie aus dem Dorf weggezogen und dementsprechend ist ein Platz freigeworden, nur nicht im klassischen Kindergarten sondern in der Waldgruppe.

Karsten war gleich vollauf begeistert (wer ihn kennt, der wird nicht überrascht sein). Ich hingegen war etwas skeptischer. Ich bin gerne draußen mit den Kindern, aber fünf Stunden jeden Morgen, bei Wind und Wetter und Regen und Kälte? Ganz ehrlich, mir würde es gerade im norddeutschen Schietwetterwinter morgens schwerfallen mich dazu aufzuraffen. Außerdem hat die Große schon ein ziemlich bestimmtes Bild vom Kindergarten in ihrem Kopf und kuschelt sich gerne zwischendurch irgendwo hin um ein Buch zu lesen. Sowieso will sie seit einigen Monaten lieber drinnen spielen anstatt mit mir rauszugehen. Dementsprechend war ich mir nicht sicher, ob die Waldgruppe etwas für sie ist.

Letzte Woche waren wir dann mal dort um zu Schnuppern. Die Große war anfangs recht schüchtern, hat nichts gesagt und nur geguckt. Beim Frühstück im Bauwagen (sehr gemütlich, sehr eng, mit geheiztem Ofen) mochte sie nichts essen. Der Kleine hat dafür ganz ungeniert fast das ganze Frühstück des Erziehers aufgefuttert. Danach gingen einige der Kinder raus um zu klettern, zu buddeln, zu schaukeln und sich in den Matsch zu werfen. Die Große folgte ihnen und ließ mich im Bauwagen sitzen. Und fing an zu spielen. Als ich nach zwei Stunden nach Hause wollte, weigerte sie sich und wollte bleiben, bis alle anderen Kinder auch abgeholt wurden. Sie lachte, sie warf sich in den Matsch und sie spielte mit Begeisterung mit den anderen Kindern. Das war so schön zu sehen!!

Jetzt füllen wir also die Anmeldebögen aus. Und ich hoffe, dass die Eingewöhnung genau so gut klappt wie das Schnuppern! Und lieber Gott, bitte lass doch in der ersten Woche die Sonne scheinen. Oder es zumindest nicht in Strömen regnen.

IMG_20161215_125259-001.jpg

***********************************************************************

One of the reasons why I was looking forward moving back to Germany is the opportunity for the little one to finally join a kindergarden. In Switzerland, kindergarden is part of the primary school system and is starting at the age of four. Before that age, there is only nursery or, starting with 3 years, playgroups. The number of the teachers, the support and the general supply is in most cases much better than in Germay, but it costs accordingly. It costs so much that we simply couldn’t afford a nursery during the last years. It was only during the last six months that the little one was going to a nursery two mornings a week. I always felt a little sad that my daughter won’t have the for me typical kindergarden experience and that she wasn’t part of a regular group with fellow kids.

So, as soon as we knew where we’ll move to, we applied for a place in a kindergarden. And were told that there is no place available right now but that we are put on a waiting list. By now, one family moved away and there is an open spot, but not in a traditional kindergarden but in a so called forest group.

Karsten was very enthused right away (those of you who know him won’t be surprised). I, on the contrary, was a bit sceptical. I like to be outdoors with the kids, but five hours every morning no matter if it’s pouring rainfall or icy wind? I admit that I would probably struggle to pull myself together every day during the Northern German dreary winter. Also, the little one already has quite a precise idea of how a kindergarden looks like. She likes to cuddle up in a corner every now and then, just reading a book. Anyway, since a few months she prefers to play inside instead of outside. That’s why I wasn’t sure whether a forest kindergarden will be the right choice.

Last week, we had a trial day in the forest. The little one was pretty shy during the first hour. She didn’t say anything, just watched. During breakfast time in an old construction trailer (very cosy, very cramped, with an old warm oven), she didn’t like to eat. Instead, her cheeky little brother ate almost all of the teachers breakfast. Afterwards, some of the children went oustide to play, to climb trees, to dig and to roll around in the mud. The little one followed them and left me in the trailer. And then she started to play. With a bit of hestitation at first, but that didn’t last long. When I wanted to go home after two hours, she refused, stating that she will only go home when all the other kids are going home too. She laughed, she climbed trees and she rolled around in the mud. It was so great to see her play with other kids again!!! (The last weeks have been a bit of a draught kid-wise).

Now we are filling in papers. And I hope that the familiarization will be as successfull as the trial day. And please, God, please let there be sunshine during her first week. Or at least no pouring rainfall!.

About erdhummel

Familial entropy - that's an insight into our current life which has been fundamentally changed last summer when our daughter was born. Having studied in Cottbus, Germany, and worked/studied in Edinburgh, Scotland, we momentarily live in a small town in Switzerland where Karsten is trying to save the environment and Freddie is trying to save our sanity. Since there is not much time for elaborate, long emails while doing that, we thought a blog might be a good option to smuggle ourselves into the lifes of our friends.
This entry was posted in Allgemein, Germany, the little one and tagged , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s