Von besitzergreifenden Franken und ruhelosen Slawen / About possesive Franks and restless Slavs

(English version follows below)

Bis zum Frühjahr muss ich ein gefestigtes und auf Knopfdruck abrufbares Wissen über die Schleswig-Holsteinische Geschichte haben. Besiedelung, politische Entwicklung, Sozialgeschichte, Volkskunde….Muss ich alles irgendwie draufhaben.  Zumindest in meiner Idealvorstellung.

In der Realität schiebe ich alle paar Tage richtig Panik. Vor allem, wenn ich mit alteingesessenem Urgestein rede. Am Wochenende zum Beispiel, da habe ich in der lokalen Buchhandlung nach Geschichtsbüchern geschaut und mich sehr nett mit dem Besitzer unterhalten. Und je mehr Begriffe, Daten oder Persönlichkeiten er erwähnte, desto mehr schwirrte mir mein Kopf. Dann erwähnte er auch noch, dass er Mitglied in der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinischen Geschichte ist. Ei ei ei.

Die Sache ist nämlich die: Schleswig-Holsteinische Geschichte ist einfach total unübersichtlich und kompliziert. Als ich als Reiseführerin im Schwarzwald gearbeitet habe, da war es einfacher. Zähringer und Habsburger, Napoleon und das ganze Drumherum. Zack. Klar definierte Herrscher, nachvollziehbare Entwicklungen, gut zu erzählen. Hier in Norddeutschland ist das anders. So in der Zeit nach Christi Geburt gibt’s noch nicht so viele Quellen, da schöpft man hauptsächlich aus alten Grabanlagen und dann sind erstmal alle Leute rüber nach England gezogen. Worauf die Schleswig-Holsteiner auch sehr stolz sind. Immerhin sind wir der Ausgangspunkt für die englische Sprache!

Aber nach einiger Zeit der Verödung (wortwörtlich) kam plötzlich wieder ein Bevölkerungsaufschwang, und plötzlich tummeln sich alle möglichen Bevölkerungsgruppen auf kleinstem Raum. Friesen, Sachsen, Jüten, Slawen, darunter Abodriten, Polaben und Wagrier. Und natürlich irgendwann Franken. Die Franken mischen ordentlich mit, dabei haben die nun schon so viel Land, und ständig melden zig Kaiser und Könige ihren Anspruch an und überall müssen Herzöge und Bischöfe hingeschickt werden. Letztere fliehen dann meistens wieder zurück oder werden ermordet. Die Abodriten können sich auch nicht recht entscheiden, erst verbünden sie sich mit den Franken gegen die Sachsen, dann aber mit den Jüten gegen die Franken und ständig werden Aufstände geprobt. Gegen die Franken, gegen die Dänen, ab und an werden Städte abgefackelt um die Sache klar zu machen, und wenn es sonst nichts zu tun gibt, dann wird auch gerne mal gegen die eigenen Anführer rebelliert. Von Norden her mischen munter die skandinavischen Oberhäupter mit, vor allem die Dänen und die Schweden. Ab und an springt ein norwegischer König mit ins Getümmel.

Und das, liebe Leute, ist erst das Frühmittelalter. Im Hochmittelalter geht’s erst richtig los, aber da fange ich gerade erst an. Und so wie es aussieht, wird mich das noch einiges an Nerven kosten.

************************************************************************************

At the end of spring, I need to have a profound and well-presentable knowledge of the regional history of Northern Germany. Colonization, political developments, social history…I need to know everything, somehow, at least the basics. That’s my ideal scenario.

In reality, I am having slight panic attacks. Especially when having talked to old-established, white-haired experts. Last weekend, for instance, I was looking for history books at the local bookshop, and I had a very lovely chat with the owner. The more dates and definitions and historically important locations he named, the more I felt the next wave of panic. Turns out he is a member of several societies for regional history.

The thing is: regional history in Northern Germany is completely confusing and complicated. When I worked as a tour guide in the Black Forest it was easy. Zähringer and Habsburgs, Napoleon and everything that comes with it him. There you go! Clearly defined reigns, comprehensible developments, easy to talk about. It’s different in Northern Germany. During the centuries right after Christ there are not too many historical sources, so old burial chambers are the main indicator for many things. Then most of the people here went to England anyway. (A very proud chapter of regional history, actually. After all, we are the cradle of the English language. Without us, there would probably be a latin-based language be spoken instead of English).

But after a time of desolation, this area was of interest again and suddenly, there are all types of ethnic groups on a really small stretch of land. Frisians, Saxons, Jutes, Slavs, including Obotrites, Polabians and Wagriar. And of course the Franks. The Franks got really in on the whole conquering story, though they already had plenty of land, and there are always numerous kings and emperors claiming their rights. Additionally, the Franks started to send their priests everywhere (where they mostly fled or were killed). The Obotrites couldn’t really make up their mind either and caused quite a lot of trouble. First, they allied with the Franks to conquer the Saxons. Then they allied with Danemark against the Franks. And every time there was trouble, the Obotrites tried to revolt and started to burn towns. Frankish towns, Danish towns, whatever. Sometimes they revolted agains their own leaders, too.  From the North, the Scandinavian kings were happily participating, especially the Danes and the Swedes. Every now and the, Norway started to jump into it as well.

And that, dear readers, is only covering the Early Middle Ages. I haven’t even started with the real stuff. It looks like I need a lot of coffee during the next weeks.

About erdhummel

Familial entropy - that's an insight into our current life which has been fundamentally changed last summer when our daughter was born. Having studied in Cottbus, Germany, and worked/studied in Edinburgh, Scotland, we momentarily live in a small town in Switzerland where Karsten is trying to save the environment and Freddie is trying to save our sanity. Since there is not much time for elaborate, long emails while doing that, we thought a blog might be a good option to smuggle ourselves into the lifes of our friends.
This entry was posted in Miscellaneous and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

2 Responses to Von besitzergreifenden Franken und ruhelosen Slawen / About possesive Franks and restless Slavs

  1. eingehirner says:

    Wenn du das deinen Besuchern genau so erzählst, haben sie bestimmt einen Riesenspass 😉 Die Konstanzer Stadtführungen waren etwa in dem Stil… Würde sich auch hervorragend eignen, um den schulischen Unterricht interessanter zu machen!

    • erdhummel says:

      Ich hab ja auch kein Problem damit, den Besuchern zu sagen, dass ich zu viele Jahreszahlen langweilig finde und sie nicht damit langweilen werde 😉 Parat haben muss ich sie bei Fragen aber leider trotzdem…

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s